Bitcoin, Zwangsadaption: Venezolanischer Journalist lässt sich mit Bitcoin bezahlen

Quelle: Shutterstock

Zwangsadaption: Venezolanischer Journalist lässt sich mit Bitcoin bezahlen

In einem Interview mit der Technology Review schildert der venezolanische Journalist Carlos Hernández, wie Bitcoin ihm bei seinem wirtschaftlichen Überlebenskampf im Land hilft. Der Bolívar, Venezuelas krisengebeutelte Fiatwährung, ist nicht mehr in der Lage, die Bürger mit Bargeld und Lebensmitteln zu versorgen. Die Geschichte von Carlos Hernández demonstriert das emanzipatorische Potential von Kryptowährungen abseits von Börsengeschäften und Spekulation.

„Am einfachsten ist es, wenn ich einen Arbeitgeber davon überzeugen kann, mich in Bitcoin – oder jeder anderen Kryptowährung – zu bezahlen“, erzählt der venezolanische Ökonom Carlos Hernández in einem E-Mail-Interview vom 1. April, welches in dem Heise-Ableger Technology Review abgedruckt ist.

Hernández ist als freier Journalist für viele US-amerikanische Medien tätig. Seine Arbeitgeber bittet der in Caracas lebende 26-Jährige darum, in Bitcoin bezahlt zu werden.

Bitcoin als Lösung für finanzpolitische Hürden   

In Venezuela herrscht seit geraumer Zeit eine schwere wirtschaftliche Krise, der Staatspräsident Maduro mit bescheidenem Erfolg eigene Krypto-Experimente in Form des Petro entgegensetzt.


Bitcoin, Zwangsadaption: Venezolanischer Journalist lässt sich mit Bitcoin bezahlen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Angesichts der Hyperinflation des venezolanischen Bolívar wäre es laut Hernández „finanzieller Selbstmord“, seine Ersparnisse in der Fiatwährung anzulegen. Die höchste Banknote ist inzwischen gerade einmal 15 US-Cent wert. Geldautomaten funktionieren kaum, Geschäfte lehnen kleine Banknoten ab. Kurzum: Mit dem Bolívar ist es fast unmöglich, seinen täglichen Bedarf an Nahrungsmitteln zu bezahlen.

Er habe es zunächst mit PayPal versucht, so der 26-Jährige Hernández. Ein PayPal-Konto zu eröffnen, ohne ein US-Bankkonto zu besitzen, sei in Venezuela aber kaum machbar. Er habe dann das US-Konto eines in den Staaten lebenden Freundes mit dessen Einverständnis genutzt.

Später ist Hernández zu dem Finanzdienstleister Payoneer gewechselt, welcher US-Bankkonten bereitstellt. Diese Option nutzt der Journalist aber nur für große Unternehmen, die die Verwendung von BTC ablehnen, denn die Umwandlung von Payoneer- und PayPal-Geld in Bolívar ist mit hohen Verlusten verbunden. Dieses Geld kann Hernández in Venezuela also nicht für die Finanzierung seines Alltages nutzen.

Der Journalist setzt stattdessen auf BTC, die er über eine Peer-2-Peer-Börse handelt. „So habe ich wenigstens eine Chance in der Konkurrenz, um die immer knapper werdenden Güter bestehen zu können.“

Venezuelas Krypto-Szene hat die Situation erkannt

Auf die Frage hin, wie Menschen, die mit Kryptowährungen nicht vertraut sind, mit der Situation im Land umgehen, antwortet Hernández:

Es gibt tatsächlich eine Art Wettrüsten unter den Kryptowährungen in Venezuela, um zu sehen, wer die zuverlässigste und einfachste Methode für ihre Verwendung anbieten kann. Digitale Geldbörsen sind heutzutage sehr leicht zu benutzen. Der schwierige Teil ist der Umtausch in Bolívar und wieder zurück. Es gibt keinen Mangel an Anleitungen für diese Technologien, aber Kryptowährungen können für die meisten schon sehr einschüchternd sein.

Hoffnungsschimmer für die Armen

Venezolaner wie Carlos Hernández lösen sich von den Schwankungen und Mängel ihrer Fiatwährung so gut sie können. Damit erschaffen sie Möglichkeiten für die dezentrale Organisation einer Volkswirtschaft, deren politische Führung daran scheitert, ihr das Überleben zu sichern.

In einem Land, in dem es aktuell sogar an grundlegender medizinischer Versorgung der Bevölkerung mangelt, kann die Krypto-Technologie Menschen Hoffnung spenden, indem sie Alternativen aufzeigt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Zwangsadaption: Venezolanischer Journalist lässt sich mit Bitcoin bezahlen
Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Bitcoin, Zwangsadaption: Venezolanischer Journalist lässt sich mit Bitcoin bezahlen
DeFi: Was ist Komodo – und was kann seine AtomicDEX?
Altcoins

Stresstest und Stable Coins: Die dezentrale Börse AtomicDEX der Komodo-Plattform sorgte in den letzten Wochen für Schlagzeilen. Die Möglichkeit, P2P-Handel per dezentraler App (dApp) durchzuführen, scheint an Beliebtheit zu gewinnen. Auch in technischer Hinsicht entwickelt sich Komodo weiter, denn Mitte Dezember soll Version 0.5.0 herauskommen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Zwangsadaption: Venezolanischer Journalist lässt sich mit Bitcoin bezahlen
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

Bitcoin, Zwangsadaption: Venezolanischer Journalist lässt sich mit Bitcoin bezahlen
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

Bitcoin, Zwangsadaption: Venezolanischer Journalist lässt sich mit Bitcoin bezahlen
Altcoin-Marktanalyse: Binance Coin gewinnt, Top 10 in bearishen Gefilden
Kursanalyse

Insgesamt ist das Bild bei den Altcoins diese Woche als überwiegend freundlich zu bewerten. Gerade einige Kryptowährungen aus der zweiten und dritten Reihe weisen teils ansehnliche Kursgewinne auf.

Bitcoin, Zwangsadaption: Venezolanischer Journalist lässt sich mit Bitcoin bezahlen
Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Angesagt

Ethereum: Istanbul nach Komplikationen live
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk hat die Hard Fork Istanbul erfolgreich abgeschlossen. Ein Großteil des Netzwerks hat auf die neue Blockchain umgesattelt – entgegen einiger Bedenken von Ethereum-Entwicklern. Der Ether-Kurs konnte von der Fork bislang jedoch nicht profitieren.

Meinungs-ECHO: Bitcoin-Kurs bei 250k – auch ohne Halving
Insights

Ein Schock für die DigiByte Community: Die Bitcoin-Börse Poloniex verbannt den Coin, nachdem der DigiByte-Gründer gegen Tron gestänkert hat. Der US-amerikanische Finanzminister Mnuchin ist Konzernwährungen wie Libra gegenüber prinzipiell offen – solange sie denn nach den Regeln tanzen. Unterdessen erklärt Tim Draper, dass sein Bullentum nicht auf Halvings basiert. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin weiter Schlusslicht
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist weiterhin gering. Das gilt auch für die Volatilität, die unter drei Prozent liegt. Leider liegt die mittlere Performance Bitcoins weiterhin unter -0,5 Prozent.

Regulierungs-ECHO: Auf gute Nachbarschaft – Österreich und Deutschland wappnen sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Deutschland und Österreich bringen sich für das Schlüsseljahr 2020 in Stellung, während dänischen Bankmitarbeitern der Riegel vor Kryptowährungen geschoben wurde und ein karibischer Stable Coin das Schwimmen im Krypto-Gewässer lernt. Zudem können sich Krypto-Verwahrer nun zwar bei der BaFin registrieren, aber wenn es nach der russischen Zentralbank-Chefin geht, auch genauso gut Tulpen in ihr Sortiment nehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: