Maduro, Zahlungsmethode für Kryptowährungen soll laut Maduro bald in Venezuela eingeführt werden

Quelle: shutterstock

Zahlungsmethode für Kryptowährungen soll laut Maduro bald in Venezuela eingeführt werden

Am Montag, dem 30. September, teilte der Präsident Nicolas Maduro in einer Pressekonferenz mit, dass die Regierung Venezuelas Kryptowährungen bereits als „Methode für nationale und internationale Zahlungen“ nutzt. Die Zentralbank prüft, ob sie den Zahlungsverkehr mit Kryptowährungen regulieren kann.

Laut Maduro haben „der Finanzminister und die Zentralbank Venezuelas neue Instrumente, die wir sehr bald aktivieren werden, sodass jeder Bankgeschäfte sowie nationale und internationale Transaktionen über die Konten der Zentralbank tätigen kann.“

Wie das US-Nachrichtenportal Bloomberg berichtet, führt Venezuelas Zentralbank derzeit interne Tests durch. Die Zentralbank will damit unter anderem prüfen, ob sie Kryptowährungen in ihren Reserven halten kann. Die Untersuchungen treibt die Petroleos de Venezuela SA voran, Lateinamerikas größte Erdölgesellschaft. Die PDVSA schickt Bitcoin und Ether an die Währungsbehörde, um die Lieferanten der Ölgesellschaft mit den Token auszuzahlen.

„Der Gebrauch von Kryptowährungen durch das Regime zeigt Verzweiflung“, sagte Juan Guaido von der Opposition. „Auf diese Art von Täuschung zurückzugreifen, unterstreicht die Wirtschaftskrise, in der sich das Regime befindet.“ Laut Guaido deutet das Interesse der venezolanischen Regierung an Kryptowährungen auf den desolaten wirtschaftlichen Zustand des Landes hin. Das staatliche Bemühen um alternative Zahlungsmethoden sei der Versuch, weitere wirtschaftliche Schäden vom Land abzuwenden.

Maduro und der PETRO


Maduro, Zahlungsmethode für Kryptowährungen soll laut Maduro bald in Venezuela eingeführt werden
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Durch die Wirtschaftssanktionen der USA ist Venezuela weitgehend vom globalen Finanzsystem abgeschnitten. Das Land befindet sich in einer schweren Wirtschaftskrise, die die Regierung veranlasst, Methoden zu entwickeln, um ihre Liquidität zu sichern. Maduros Pläne, eine staatliche Kryptowährung einzuführen, sind jedoch weitgehend gescheitert. Die fortwährenden Bemühungen um die Einführung digitaler Währungen verdeutlichen allerdings, wie verzweifelt die Regierung ist, einen Weg zu finden dem drohenden staatlichen Bankrott zu entgehen.

„Donald Trump und seine Sanktionen hindern Venezuela daran, Transaktionen in einer der Banken der Welt durchzuführen“, sagte Maduro. „Es gibt andere Methoden zu bezahlen, und diese nutzen wir, denn unser Zahlungssystem funktioniert in China und Russland perfekt.“

Im Zusammenhang mit alternativen digitalen Währungen spricht Maduro von einer „magischen Formel“, die er gefunden habe, um die Inflation des Landes einzudämmen. Die Idee dahinter: eine eigene, staatlich kontrollierte Kryptowährung namens Petro. Der venezolanische Bolívar soll an die Kryptowährung Petro gekoppelt sein, die wiederum an den Wert des venezolanischen Rohöls gebunden ist. Diese doppelte Kopplung soll die neue Landeswährung stabilisieren, so die Hoffnung der Regierung. Ob der Petro tatsächlich eingeführt wird, bleibt indes fraglich. Vielmehr scheint das Szenario einer eigenen Kryptowährung nur ein Baustein im politischen Kalkül Maduros zu sein, den Zusammenbruch von Venezuelas Wirtschaft zeitweilig auszubremsen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Maduro, Zahlungsmethode für Kryptowährungen soll laut Maduro bald in Venezuela eingeführt werden
Britische Jungferninseln planen nationalen Stable Coin
Politik

Die Karibikinseln arbeitet an der Einführung einer Kryptowährung, die an den US-Dollar gekoppelt sein soll. Auf der Blockchain angelegte Fonds sollen zudem in Katastrophenfällen helfen.

Maduro, Zahlungsmethode für Kryptowährungen soll laut Maduro bald in Venezuela eingeführt werden
Das Prinzip Hodl: Großteil der Bitcoiner verkauft nicht
Insights

Ja, sind denn die Bitcoin-Fans wahnsinnig? Ein Großteil der Bitcoin wurde im letzten Jahr keinen Millimeter über die Blockchain bewegt. Die HODL-Mentalität ist nach wie vor weit verbreitet.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Maduro, Zahlungsmethode für Kryptowährungen soll laut Maduro bald in Venezuela eingeführt werden
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Maduro, Zahlungsmethode für Kryptowährungen soll laut Maduro bald in Venezuela eingeführt werden
Blockchain All in One: Kilt & Finoa schaffen Verwahrlösung für Großinvestoren
Unternehmen

Kilt Protocol und Finoa wollen institutionelle Investoren begeistern. Mit einer Custody-Lösung für Parity Substrate sollen Anleger die Möglichkeit bekommen, Kryptowährungen und Zertifikate, die auf dem Blockchain-Framework Parity Substrate basieren, zu verwahren.

Maduro, Zahlungsmethode für Kryptowährungen soll laut Maduro bald in Venezuela eingeführt werden
MOON: Schweizer Krypto-ETP kombiniert Bitcoin, Cardano und Ethereum
Invest

Krypto-neugierige Schweizer können auf der Börse SIX mit einem neuen börsengehandelten Produkt (ETP) am Kursverlauf von sechs Kryptowährungen teilhaben. Das unter dem Tickersymbol MOON kotierte ETP legt den Fokus dabei auf die Entwicklung der zugrunde liegenden Blockchain-Ökosysteme.

Maduro, Zahlungsmethode für Kryptowährungen soll laut Maduro bald in Venezuela eingeführt werden
Ethereum, Ripple und Iota – Kursanalyse KW48: Bärenflaggen am Horizont
Kursanalyse

Ethereum (ETH) wie auch Ripple (XRP) und Iota (IOTA) hatten in der Vorwoche mit Kursabschlägen zu kämpfen. In dieser Woche können sich die drei Kryptowährungen zwar leicht erholen, insgesamt sehen die Chartmuster aber weiterhin bearish aus.

Angesagt

„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Bitcoin-Verwahrung: BaFin lässt bitten – Doch sind die Banken gewillt?
Regulierung

Banken können sich ab sofort bei der BaFin melden, wenn sie sich für die Verwahrung von Bitcoin & anderen Kryptowährungen registrieren möchten. Ob Deutschland nun zum Krypto-Himmel wird?

Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Knoten fürs Klima: lab10 collective gewinnt neue Nodes für ARTIS Blockchain
Blockchain

Die Blockchain-Technologie ist hinlänglich als Klimasünder bekannt. Durch den Proof of Work der Bitcoin Blockchain produziert das Mining-Geschäft hohe Mengen an CO2. Das Lab10 collective geht einen anderen Weg und drückt der DLT einen grünen Stempel auf. Für ihr ARTIS-Ökosystem konnte das Unternehmen nun neue Knotenbetreiber gewinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: