Zahlungsmethode für Kryptowährungen soll laut Maduro bald in Venezuela eingeführt werden
Maduro, Zahlungsmethode für Kryptowährungen soll laut Maduro bald in Venezuela eingeführt werden

Quelle: shutterstock

Zahlungsmethode für Kryptowährungen soll laut Maduro bald in Venezuela eingeführt werden

Am Montag, dem 30. September, teilte der Präsident Nicolas Maduro in einer Pressekonferenz mit, dass die Regierung Venezuelas Kryptowährungen bereits als „Methode für nationale und internationale Zahlungen“ nutzt. Die Zentralbank prüft, ob sie den Zahlungsverkehr mit Kryptowährungen regulieren kann.

Laut Maduro haben „der Finanzminister und die Zentralbank Venezuelas neue Instrumente, die wir sehr bald aktivieren werden, sodass jeder Bankgeschäfte sowie nationale und internationale Transaktionen über die Konten der Zentralbank tätigen kann.“

Wie das US-Nachrichtenportal Bloomberg berichtet, führt Venezuelas Zentralbank derzeit interne Tests durch. Die Zentralbank will damit unter anderem prüfen, ob sie Kryptowährungen in ihren Reserven halten kann. Die Untersuchungen treibt die Petroleos de Venezuela SA voran, Lateinamerikas größte Erdölgesellschaft. Die PDVSA schickt Bitcoin und Ether an die Währungsbehörde, um die Lieferanten der Ölgesellschaft mit den Token auszuzahlen.

„Der Gebrauch von Kryptowährungen durch das Regime zeigt Verzweiflung“, sagte Juan Guaido von der Opposition. „Auf diese Art von Täuschung zurückzugreifen, unterstreicht die Wirtschaftskrise, in der sich das Regime befindet.“ Laut Guaido deutet das Interesse der venezolanischen Regierung an Kryptowährungen auf den desolaten wirtschaftlichen Zustand des Landes hin. Das staatliche Bemühen um alternative Zahlungsmethoden sei der Versuch, weitere wirtschaftliche Schäden vom Land abzuwenden.

Maduro und der PETRO


Zahlungsmethode für Kryptowährungen soll laut Maduro bald in Venezuela eingeführt werden
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Durch die Wirtschaftssanktionen der USA ist Venezuela weitgehend vom globalen Finanzsystem abgeschnitten. Das Land befindet sich in einer schweren Wirtschaftskrise, die die Regierung veranlasst, Methoden zu entwickeln, um ihre Liquidität zu sichern. Maduros Pläne, eine staatliche Kryptowährung einzuführen, sind jedoch weitgehend gescheitert. Die fortwährenden Bemühungen um die Einführung digitaler Währungen verdeutlichen allerdings, wie verzweifelt die Regierung ist, einen Weg zu finden dem drohenden staatlichen Bankrott zu entgehen.

„Donald Trump und seine Sanktionen hindern Venezuela daran, Transaktionen in einer der Banken der Welt durchzuführen“, sagte Maduro. „Es gibt andere Methoden zu bezahlen, und diese nutzen wir, denn unser Zahlungssystem funktioniert in China und Russland perfekt.“

Im Zusammenhang mit alternativen digitalen Währungen spricht Maduro von einer „magischen Formel“, die er gefunden habe, um die Inflation des Landes einzudämmen. Die Idee dahinter: eine eigene, staatlich kontrollierte Kryptowährung namens Petro. Der venezolanische Bolívar soll an die Kryptowährung Petro gekoppelt sein, die wiederum an den Wert des venezolanischen Rohöls gebunden ist. Diese doppelte Kopplung soll die neue Landeswährung stabilisieren, so die Hoffnung der Regierung. Ob der Petro tatsächlich eingeführt wird, bleibt indes fraglich. Vielmehr scheint das Szenario einer eigenen Kryptowährung nur ein Baustein im politischen Kalkül Maduros zu sein, den Zusammenbruch von Venezuelas Wirtschaft zeitweilig auszubremsen.

Mehr zum Thema:

Zahlungsmethode für Kryptowährungen soll laut Maduro bald in Venezuela eingeführt werden

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Maduro, Zahlungsmethode für Kryptowährungen soll laut Maduro bald in Venezuela eingeführt werden
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Maduro, Zahlungsmethode für Kryptowährungen soll laut Maduro bald in Venezuela eingeführt werden
Bitcoin Mining fährt fünf Milliarden US-Dollar ein
Insights

Bitcoin Mining hat im vergangenen Jahr Erträge im Gesamtwert von knapp fünf Milliarden US-Dollar erzielt. Zu dem Schluss kommt ein aktueller Bericht von The Block.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Maduro, Zahlungsmethode für Kryptowährungen soll laut Maduro bald in Venezuela eingeführt werden
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Maduro, Zahlungsmethode für Kryptowährungen soll laut Maduro bald in Venezuela eingeführt werden
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Maduro, Zahlungsmethode für Kryptowährungen soll laut Maduro bald in Venezuela eingeführt werden
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Maduro, Zahlungsmethode für Kryptowährungen soll laut Maduro bald in Venezuela eingeführt werden
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Angesagt

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Blockchain

China will alsbald einen digitalen Prototypen testen, mit dessen Hilfe geistiges Eigentum wie Patente vor Diebstahl geschützt werden können. Dabei soll die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.

Zahlungsmethode für Kryptowährungen soll laut Maduro bald in Venezuela eingeführt werden