Zahlungsmethode für Kryptowährungen soll laut Maduro bald in Venezuela eingeführt werden

Moritz Draht

von Moritz Draht

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Moritz Draht

Moritz Draht hat Deutsche Literatur und Philosophie an der Universität Konstanz studiert. Sein Krypto-Engagement widmet sich den Zusammenhängen zwischen soziokulturellen und technischen Entwicklungen.

Teilen
Der venezolanische Präsident Maduro

Quelle: shutterstock

BTC13,254.87 $ -3.23%

Am Montag, dem 30. September, teilte der Präsident Nicolas Maduro in einer Pressekonferenz mit, dass die Regierung Venezuelas Kryptowährungen bereits als „Methode für nationale und internationale Zahlungen“ nutzt. Die Zentralbank prüft, ob sie den Zahlungsverkehr mit Kryptowährungen regulieren kann.

Laut Maduro haben „der Finanzminister und die Zentralbank Venezuelas neue Instrumente, die wir sehr bald aktivieren werden, sodass jeder Bankgeschäfte sowie nationale und internationale Transaktionen über die Konten der Zentralbank tätigen kann.“

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


Wie das US-Nachrichtenportal Bloomberg berichtet, führt Venezuelas Zentralbank derzeit interne Tests durch. Die Zentralbank will damit unter anderem prüfen, ob sie Kryptowährungen in ihren Reserven halten kann. Die Untersuchungen treibt die Petroleos de Venezuela SA voran, Lateinamerikas größte Erdölgesellschaft. Die PDVSA schickt Bitcoin und Ether an die Währungsbehörde, um die Lieferanten der Ölgesellschaft mit den Token auszuzahlen.

„Der Gebrauch von Kryptowährungen durch das Regime zeigt Verzweiflung“, sagte Juan Guaido von der Opposition. „Auf diese Art von Täuschung zurückzugreifen, unterstreicht die Wirtschaftskrise, in der sich das Regime befindet.“ Laut Guaido deutet das Interesse der venezolanischen Regierung an Kryptowährungen auf den desolaten wirtschaftlichen Zustand des Landes hin. Das staatliche Bemühen um alternative Zahlungsmethoden sei der Versuch, weitere wirtschaftliche Schäden vom Land abzuwenden.

Maduro und der PETRO

Durch die Wirtschaftssanktionen der USA ist Venezuela weitgehend vom globalen Finanzsystem abgeschnitten. Das Land befindet sich in einer schweren Wirtschaftskrise, die die Regierung veranlasst, Methoden zu entwickeln, um ihre Liquidität zu sichern. Maduros Pläne, eine staatliche Kryptowährung einzuführen, sind jedoch weitgehend gescheitert. Die fortwährenden Bemühungen um die Einführung digitaler Währungen verdeutlichen allerdings, wie verzweifelt die Regierung ist, einen Weg zu finden dem drohenden staatlichen Bankrott zu entgehen.

„Donald Trump und seine Sanktionen hindern Venezuela daran, Transaktionen in einer der Banken der Welt durchzuführen“, sagte Maduro. „Es gibt andere Methoden zu bezahlen, und diese nutzen wir, denn unser Zahlungssystem funktioniert in China und Russland perfekt.“

Im Zusammenhang mit alternativen digitalen Währungen spricht Maduro von einer „magischen Formel“, die er gefunden habe, um die Inflation des Landes einzudämmen. Die Idee dahinter: eine eigene, staatlich kontrollierte Kryptowährung namens Petro. Der venezolanische Bolívar soll an die Kryptowährung Petro gekoppelt sein, die wiederum an den Wert des venezolanischen Rohöls gebunden ist. Diese doppelte Kopplung soll die neue Landeswährung stabilisieren, so die Hoffnung der Regierung. Ob der Petro tatsächlich eingeführt wird, bleibt indes fraglich. Vielmehr scheint das Szenario einer eigenen Kryptowährung nur ein Baustein im politischen Kalkül Maduros zu sein, den Zusammenbruch von Venezuelas Wirtschaft zeitweilig auszubremsen.

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter