Xpring soll Ripples XRP zur Internetwährung machen

Quelle: Shutterstock

Xpring soll Ripples XRP zur Internetwährung machen

Nach der millionenschweren Investition in die Content-Monetarisierungsplattform Coil verkündet Ripple die neue „Evolutionsstufe“ von Xpring: Eine Entwicklerplattform samt eigenem Development Kit, welches die Intergration von Geld in Apps deutlich erleichtern soll.

Das kalfifornische FinTech-Unternehmen Ripple hatte seinen Investmentarm Xpring vor über einem Jahr ins Leben gerufen, um das Ökosystem für die Kryptowährung XRP auszubauen. Nach Unternehmensangaben hat Xrping über 500 Millionen US-Dollar in Partnerunternehmen investiert.

Die Content-Monetarisierungsplattform Coil hat im August ein besonders großes Stück vom Kuchen abbekommen. Eine Milliarde XRP (zum damaligen Zeitpunkt umgerechnet ca. 258 Millionen US-Dollar) ließ Ripple in das Start-up fließen.

Die Investition in Coil ist ein klares Signal dafür, dass Ripple mit dem XRP – dessen prominentester Use Case der Interbankenhandel ist – auch in den Sektor der Mikrotransaktionen vordringen will. Vor diesem Hintergrund ist auch die neueste Ankündigung zu Xpring zu betrachten, die Ripple als „nächsten Evolutionsschritt von Xpring“ beschreibt.

Xpring für das Internet of Value

Xpring soll künftig als Entwicklungsplattform Programmierern Werkzeuge an die Hand geben, die das Einbinden von Bezahlfunktionen in Apps erleichtern. So soll das neue Xpring Developer Kit (XDK) dabei helfen, XRP und das Interledger-Protokoll (ILP) in Apps zu integrieren. Das ILP ermöglicht dabei, dass die möglichen Währungen nicht XRP beschränkt sind:

Entwickler, die mit ILP bauen, erleben eine unendliche Skalierbarkeit und sind nicht an ein einziges Krypto-Ledger gebunden. Zusammen ermöglichen ILP und XRP den Handel mit Blockchain-übergreifenden Transaktionen, Micropayments und Web-Monetarisierung für eine Reihe von Branchen wie Medien und Gaming.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dabei stehen besonders Anwendungen im Bereich Trading sowie für Micropayments für Web-Inhalte und in Videospielen im Fokus.

Killer-App Mikrotransaktionen

Die reibungslose Abwicklung von Mikrotransaktionen gehört zu einem der vielversprechenden Use Cases für die Blockchain-Technologie. Viele Projekte fokussieren sich dabei auf eine einzelne Währung. So baut SatoshiPay – trotz der Anspielung an den bzw. die Bitcoin-Gründer – sein Ökosystem um den XRP-Konkurrenten Stellar (XLM) auf. Der Brave Browser verfügt mit dem Basic Attention Token (BAT) ebenfalls über ein Ökosystem, mit dem Content-Ersteller im Internet belohnt werden können.

Xpring könnte sich hier insofern absetzen, als es nicht auf die Verwendung eines bestimmten Assets ausgelegt ist. Micropayments erfreuen sich auch in der Videospielindustrie wachsender Beliebtheit – wenn auch vornehmlich auf Seiten der Hersteller, die ihrerseits wiederum der Blockchain-Technologie verstärkt Aufmerksamkeit schenken.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Blockchain

Die Industrie- und Handelskammer von Dubai DCCI konnte die Bankengruppe Emirates NBD als Partner für die Initiative „Digital Silk Road“ gewinnen. Wie das saudi-arabische Nachrichtenportal Saudi Gazette (SG) berichtet, haben DCCI und NBD vor Kurzem eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht das Projekt „Digital Silk Road“, eine für 2020 angekündigte Handelsplattform auf Blockchainbasis.

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Blockchain

Die Industrie- und Handelskammer von Dubai DCCI konnte die Bankengruppe Emirates NBD als Partner für die Initiative „Digital Silk Road“ gewinnen. Wie das saudi-arabische Nachrichtenportal Saudi Gazette (SG) berichtet, haben DCCI und NBD vor Kurzem eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht das Projekt „Digital Silk Road“, eine für 2020 angekündigte Handelsplattform auf Blockchainbasis.

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs kann den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage nicht überschreiten. Trotz dieser anscheinend starken Resistance dominieren Long-Positionen. Jenseits vom Kursgeschehen soll über Bitcoins langfristigen Wert mithilfe von Amaras Gesetz nachgedacht werden.

Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple

Ripple hat am 14. Oktober in einer offiziellen Mitteilung bekanntgegeben, dass das Unternehmen in Lateinamerikas größte Bitcoin-Börse Bitso investiert. Die Handelsplattform stellt für viele wirtschaftsschwache Länder der Region eine Alternative zu traditionellen Bankinstituten dar.

Angesagt

Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Unternehmen

Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
Sicherheit

Kryptowährungen erfreuen sich in Kreisen der organisierten Kriminalität nach wie vor großem Zuspruch. Dies unterstreicht der jüngste Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol. Laut den Experten würden dabei Privacy Coins wie Monero (XMR) immer beliebter. Nun gelte es, das zuständige Personal auf den anhaltenden Trend vorzubereiten und Ermittler zu schulen.

Autobauer testen Blockchain-Identität für PKWs
Blockchain

Die Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) schreitet bei ihrer Zusammenarbeit mit großen Autobauern voran. Die Kooperation, der Unternehmen wie BMW, Ford und General Motors angehören, entwickelt blockchainbasierte Identitätssysteme für PKW. Zu diesem Zweck arbeiten die Beteiligten an einem Proof of Concept (PoC) für die „blockchain-based Vehicle Identity“ (VID), die in den USA erprobt werden sollen. Die Entwickler streben dabei nichts Geringeres als „eine neue Mobilitätsökonomie mit Blockchain“ an.

China Construction Bank setzt auf Blockchain
Regierungen

Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.