Krypto-Revolution in der Games-Industrie? Ubisoft will die Blockchain in seinen Spielen einführen

Quelle: Shutterstock

Krypto-Revolution in der Games-Industrie? Ubisoft will die Blockchain in seinen Spielen einführen

Der bekannte französische Videogame-Publisher Ubisoft plant offensichtlich, die Ethereum-Blockchain in seine Spiele zu integrieren. In-Game-Käufe sollen in Zukunft über einen blockchainbasierten Marktplatz abgewickelt werden. Bezahlen wir im nächsten „Assassin’s Creed“ bereits mit Ethereum?

Wie das Magazin Les Echo unter Berufung auf Insider berichtet, sind Entwickler von Ubisoft in einer „fortgeschrittenen Phase“, Blockchain-Funktionen für die Spiele des Publishers zu entwickeln. Konkret geht es dabei um einen virtuellen Marktplatz, der auf der Ethereum-Blockchain basieren soll. Mikrotransaktionen im Spiel, beispielsweise neue Items, Waffen, Outfits oder Karten könnten damit in Zukunft direkt per Blockchain mit Kryptowährungen wie Ethereum erworben werden.

Bezahlen von Mikrotransaktionen mit der Ethereum-Blockchain

Dass gerade Ubisoft diesen Vorstoß wagt, überrascht nur im ersten Moment. Der weltweit viertgrößte Games-Publisher, bekannt vor allem durch Blockbuster wie „Assassin’s Creed“ oder „Far Cry“, setzt seit Langem auf umfangreiche Mikrotransaktionen, um zusätzliche Einnahmen für seine Spiele zu generieren – und verdient damit viel Geld. Die Blockchain bietet sich ideal für den Handel mit digitalen Gütern an und könnte der nächste logische Schritt sein, um die Abwicklung der Mikrotransaktionen zu erleichtern.

Ubisoft zeigte sich bereits in der Vergangenheit äußerst offen gegenüber der neuen Technologie. Auf der digitalen Unterhaltungsmesse ChinaJoy sagte CEO Yves Guillemot 2018, dass die Blockchain, das Potenzial dazu hat, die Spieleindustrie zu revolutionieren. Mithilfe von Kryptowährungen könnten Spieler selbst Inhalte erstellen und sicher an andere Spieler verkaufen. Die Spieler würden damit quasi zu Anteilseignern von Ubisoft und wären noch besser in das Ökosystem des Publishers eingebunden.

Ubisoft: „Blockchain ist die nächste Revolution der Spieleindustrie“

Die Entwickler von Ubisoft experimentieren seit Mitte 2018 mit konkreten Anwendungsfällen der Blockchain. Im September 2018 veranstaltete das Unternehmen den Hackathon Blockchain Heroes. Dabei entwickelte das Strategic Innovation Lab von Ubisoft den Prototypen eines blockchainbasierten Spiels namens „Hashcraft“. Anne Puck, Blockchain-Verantwortliche bei Ubisoft, sagte damals, dass die Blockchain „die größte Revolution seit dem Internet“ ist. Ziel von Ubisoft sei, daraus handfeste Vorteile für die Spieler zu schaffen.

Wie sich die Pläne von Ubisoft für den Blockchain-Marktplatz entwickeln, bleibt abzuwarten. Ein mögliches Hindernis ist das derzeitige Limit an gleichzeitigen Transaktionen in der Ethereum-Blockchain. Gerade bei extrem populären Titeln wie der Assassin’s-Creed-Reihe könnte Ubisoft damit schnell an die Grenzen des technisch Möglichen kommen.

Ein weiteres Problem ist die immer noch unklare gesetzliche Lage von Kryptowährungen. Im April verabschiedete die französische Regierung zwar das Investitionsgesetz PACTE. Allerdings bleiben auch danach viele Fragen offen – und von einem einheitlichen Regulierungsrahmen ist man in der EU immer noch weit entfernt.

Bislang gibt es laut Les Echo bei Ubisoft deshalb auch noch keinen konkreten Termin für eine Umsetzung des Krypto-Projekts: „Im Moment denkt Ubisoft über das Projekt nach, hat aber keinen festen Zeitplan. Das Unternehmen wartet, bis sich die Gesetzeslage in Frankreich geklärt hat.“

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: