Wie man bei fallendem Bitcoin-Kurs Verluste gering hält

Quelle: shutterstock

Wie man bei fallendem Bitcoin-Kurs Verluste gering hält

Seit dem Allzeithoch ist der Bitcoin-Kurs stark gefallen – ein Verlust, den man auch beim Schrumpfen des eigenen Portfolios merkte. Mit dem Dollar-Cost-Average-Ansatz kann man weitere Verluste jedoch geringer halten.

Nachdem sich der Bitcoin-Kurs im Juli recht positiv entwickelte, ist er in den letzten Tagen wieder stark eingebrochen. Damit waren die Hoffnungen auf einen kommenden Bullenmarkt wieder dahin und die Laune in der Community hat sich –verständlicherweise – rapide verschlechtert. Man las von Leuten, die über 90 Prozent ihres Investments verloren haben, weil sie Ende 2017 in den Markt eingestiegen sind.

Trotzdem gibt es nicht wenige, die weiterhin den Markt verfolgen und versuchen, den richtigen Moment für ein neues Investment abzupassen. „BTFD“ ist einer der Ratschläge, den man gerne in diesem Zusammenhang hört: Buy the fuckin dip. Bei Licht betrachtet handelt es sich bei dem Akronym um eine Folgerung aus dem klassischen „Buy low, sell high“: Man soll probieren, möglichst im Kursminimum zu kaufen.

Doch wann hat man dieses ominöse Kursminimum erreicht? Die Netzgemeinde war nicht untätig und hat die Parole „Buy the dip“ mit verschiedenen Memes ironisch kommentiert. Häufig hat sich nach einem Dip ein weiterer Dip entwickelt oder man hatte kein Geld mehr, um „sich weiter einzukaufen“. Frustriert musste so mancher, der dem Akronym BTFD folgte, sehen, dass er doch aktuell im Minus ist.

Dollar-Cost-Averaging – Einfaches regelmäßiges Einzahlen zur Schadensbegrenzung

Ein anderer Ansatz, den wir vor längerer Zeit auch bei BTC-ECHO diskutierten, ist das Dollar-Cost-Averaging oder DCA, im deutschsprachigen Bereich auch als Durchschnittskosteneffekt bekannt. Im Dollar-Cost-Averaging zahlt man, unabhängig von den Kursbewegungen, regelmäßig einen festen Betrag, um in das Portfolio zu investieren. Ähnlich wie man es bei einem Bausparvertrag oder einer Altersvorsorge kennt, legt man dann beispielsweise monatlich 100 Euro in Bitcoin an. Was würde das für die seit Mitte Dezember anhaltende Talfahrt bedeuten?


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Betrachten wir zwei Investment-Cases: einmal die Einmalanlage, wobei zu Beginn eine volle Summe investiert wird, und zum zweiten das Dollar-Cost-Averaging. Wir gehen von zwei unglücklichen Investoren aus, die jeweils am 16.12.2017 in Bitcoin investierten. Negativ ist festzuhalten, dass beide aktuell noch negative Zahlen schreiben, doch der Unterschied ist gewaltig:

Wir sehen den relativen Portfoliowert in Abhängigkeit vom Datum. Schwarz ist die Einmalanlage, rot der Dollar-Cost-Averaging-Ansatz eingetragen. Während die Einmalanlage knapp 70 Prozent Verluste verbuchen muss, sind es im Fall des Dollar-Cost-Averagings weniger als 40 Prozent. Außerdem fällt auf, dass das Portfolio des Einmalanlegers sich immer noch in einem generellen Abwärtstrend befindet, während das DCU-Portfolio seit Februar steigt.

Wir sehen, dass sich in einem Bärenmarkt Dollar-Cost-Averaging lohnt. Viele Fondsmanager betonen im Kontrast dazu, dass in einem Bullenmarkt die Einmalanlage zu bevorzugen ist – der Hebel wird durch das größere investierte Kapital einfach größer.

Dollar-Cost-Averaging besticht jedoch gerade im Fall von Bitcoin durch die Einfachheit. Wir wissen nicht, wann Bitcoin wieder in einem Bullenmarkt ist. Noch weniger wissen wir, wie lange dieser dauern wird. Entsprechend ist das konstante Re-Investment der einfachste Weg, der außerdem in bullishen Zeiten durchaus Profite bringt und in bearischen Zeiten die Verluste gering hält.

Jenseits des Dollar-Cost-Averaging: Mayer-Multiple, Nutzen von Tradingsignalen und Portfoliomanagement

Man kann sicherlich noch komplexere Ansätze wählen. Mayer Multiple haben wir auf BTC-ECHO schon diskutiert und mittels Backtesting analysiert. Ähnliche Ansätze könnte man wählen und beispielsweise den MACD im Tageschart als Entscheidungshilfe für ein Investment nutzen: Anfang jeden Monats überprüft man, ob der MACD aktuell steigt oder fällt. Im ersten Fall investieren wir Geld, im zweiten Fall legen wir es für den nächsten Monat zur Seite.

Schließlich ist man bei einem Investment in Kryptowährungen nicht auf Bitcoin beschränkt. Man kann ein Portfolio aufsetzen und dieses monatlich durch ein Reinvestment etwas optimieren. Portfolio-Erstellung ist etwas komplexer. In einer älteren Ausgabe vom Kryptokompass haben wir dieses Thema etwas genauer beleuchtet. Für jene, die das Portfolio nicht selber erstellen möchten, sind nun auch drei Musterdepots im besagten Kryptokompass vorgestellt. Diese werden aktiv gemanagt und monatlich diskutiert.

Im ersten Schritt, auch für die nächsten Monate des Bärenmarkts, kann man aber einfach mit einem Dollar-Cost-Average-Ansatz beginnen. So lässt sich dann sukzessive das Investment von Bitcoin oder einer anderen Kryptowährungen aufbauen und der Einfluss von sinkenden Kursen etwas abfedern.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.