Wie man bei fallendem Bitcoin-Kurs Verluste gering hält

Quelle: shutterstock

Wie man bei fallendem Bitcoin-Kurs Verluste gering hält

Seit dem Allzeithoch ist der Bitcoin-Kurs stark gefallen – ein Verlust, den man auch beim Schrumpfen des eigenen Portfolios merkte. Mit dem Dollar-Cost-Average-Ansatz kann man weitere Verluste jedoch geringer halten.

Nachdem sich der Bitcoin-Kurs im Juli recht positiv entwickelte, ist er in den letzten Tagen wieder stark eingebrochen. Damit waren die Hoffnungen auf einen kommenden Bullenmarkt wieder dahin und die Laune in der Community hat sich –verständlicherweise – rapide verschlechtert. Man las von Leuten, die über 90 Prozent ihres Investments verloren haben, weil sie Ende 2017 in den Markt eingestiegen sind.

Trotzdem gibt es nicht wenige, die weiterhin den Markt verfolgen und versuchen, den richtigen Moment für ein neues Investment abzupassen. „BTFD“ ist einer der Ratschläge, den man gerne in diesem Zusammenhang hört: Buy the fuckin dip. Bei Licht betrachtet handelt es sich bei dem Akronym um eine Folgerung aus dem klassischen „Buy low, sell high“: Man soll probieren, möglichst im Kursminimum zu kaufen.

Doch wann hat man dieses ominöse Kursminimum erreicht? Die Netzgemeinde war nicht untätig und hat die Parole „Buy the dip“ mit verschiedenen Memes ironisch kommentiert. Häufig hat sich nach einem Dip ein weiterer Dip entwickelt oder man hatte kein Geld mehr, um „sich weiter einzukaufen“. Frustriert musste so mancher, der dem Akronym BTFD folgte, sehen, dass er doch aktuell im Minus ist.

Dollar-Cost-Averaging – Einfaches regelmäßiges Einzahlen zur Schadensbegrenzung

Ein anderer Ansatz, den wir vor längerer Zeit auch bei BTC-ECHO diskutierten, ist das Dollar-Cost-Averaging oder DCA, im deutschsprachigen Bereich auch als Durchschnittskosteneffekt bekannt. Im Dollar-Cost-Averaging zahlt man, unabhängig von den Kursbewegungen, regelmäßig einen festen Betrag, um in das Portfolio zu investieren. Ähnlich wie man es bei einem Bausparvertrag oder einer Altersvorsorge kennt, legt man dann beispielsweise monatlich 100 Euro in Bitcoin an. Was würde das für die seit Mitte Dezember anhaltende Talfahrt bedeuten?

Betrachten wir zwei Investment-Cases: einmal die Einmalanlage, wobei zu Beginn eine volle Summe investiert wird, und zum zweiten das Dollar-Cost-Averaging. Wir gehen von zwei unglücklichen Investoren aus, die jeweils am 16.12.2017 in Bitcoin investierten. Negativ ist festzuhalten, dass beide aktuell noch negative Zahlen schreiben, doch der Unterschied ist gewaltig:

Wir sehen den relativen Portfoliowert in Abhängigkeit vom Datum. Schwarz ist die Einmalanlage, rot der Dollar-Cost-Averaging-Ansatz eingetragen. Während die Einmalanlage knapp 70 Prozent Verluste verbuchen muss, sind es im Fall des Dollar-Cost-Averagings weniger als 40 Prozent. Außerdem fällt auf, dass das Portfolio des Einmalanlegers sich immer noch in einem generellen Abwärtstrend befindet, während das DCU-Portfolio seit Februar steigt.

Wir sehen, dass sich in einem Bärenmarkt Dollar-Cost-Averaging lohnt. Viele Fondsmanager betonen im Kontrast dazu, dass in einem Bullenmarkt die Einmalanlage zu bevorzugen ist – der Hebel wird durch das größere investierte Kapital einfach größer.

Dollar-Cost-Averaging besticht jedoch gerade im Fall von Bitcoin durch die Einfachheit. Wir wissen nicht, wann Bitcoin wieder in einem Bullenmarkt ist. Noch weniger wissen wir, wie lange dieser dauern wird. Entsprechend ist das konstante Re-Investment der einfachste Weg, der außerdem in bullishen Zeiten durchaus Profite bringt und in bearischen Zeiten die Verluste gering hält.

Jenseits des Dollar-Cost-Averaging: Mayer-Multiple, Nutzen von Tradingsignalen und Portfoliomanagement

Man kann sicherlich noch komplexere Ansätze wählen. Mayer Multiple haben wir auf BTC-ECHO schon diskutiert und mittels Backtesting analysiert. Ähnliche Ansätze könnte man wählen und beispielsweise den MACD im Tageschart als Entscheidungshilfe für ein Investment nutzen: Anfang jeden Monats überprüft man, ob der MACD aktuell steigt oder fällt. Im ersten Fall investieren wir Geld, im zweiten Fall legen wir es für den nächsten Monat zur Seite.

Schließlich ist man bei einem Investment in Kryptowährungen nicht auf Bitcoin beschränkt. Man kann ein Portfolio aufsetzen und dieses monatlich durch ein Reinvestment etwas optimieren. Portfolio-Erstellung ist etwas komplexer. In einer älteren Ausgabe vom Kryptokompass haben wir dieses Thema etwas genauer beleuchtet. Für jene, die das Portfolio nicht selber erstellen möchten, sind nun auch drei Musterdepots im besagten Kryptokompass vorgestellt. Diese werden aktiv gemanagt und monatlich diskutiert.

Im ersten Schritt, auch für die nächsten Monate des Bärenmarkts, kann man aber einfach mit einem Dollar-Cost-Average-Ansatz beginnen. So lässt sich dann sukzessive das Investment von Bitcoin oder einer anderen Kryptowährungen aufbauen und der Einfluss von sinkenden Kursen etwas abfedern.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: