Chainlink, Wie Chainlink und Basic Attention Token dem Bitcoin-Sturz trotzen konnten
Chainlink, Wie Chainlink und Basic Attention Token dem Bitcoin-Sturz trotzen konnten

Quelle: Shutterstock

Wie Chainlink und Basic Attention Token dem Bitcoin-Sturz trotzen konnten

Im Bitcoin-Kurssturz Ende Oktober fiel das Gros der Kryptowährungen mit in die Tiefe. Chainlink und Basic Attention Token waren zwei der Altcoins, welche sich diesem Abwärtssog entgegenstemmen konnten. Deuteten On-Chain-Aktivitäten diese Entwicklung schon im Vorfeld an?

Jeder kennt das Verhalten: Fällt der Bitcoin-Kurs, fällt der ganze Krypto-Markt. Doch nicht immer ist die Situation so einfach: Manchmal existieren einzelne Kryptowährungen, die sich dem Abverkauf entgegenstemmen können. Im Bitcoin-Crash Ende Oktober gab es zwei derartige Ausnahmen:

  1. Chainlink erreichte neue Höhen und konnte im Wertepaar LINK/ETH ein neues Allzeithoch erreichen
  2. Basic Attention Token erklomm zwar keine neuen Höhen, konnte jedoch dem Sog Bitcoins entkommen.

Zur Übersicht sind hier die Kurse in US-Dollar dargestellt:

Chainlink, Wie Chainlink und Basic Attention Token dem Bitcoin-Sturz trotzen konnten

Darstellung der Kursentwicklungen mit Sanbase


Chainlink, Wie Chainlink und Basic Attention Token dem Bitcoin-Sturz trotzen konnten
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Kurse von Chainlink sowie vom Basic Attention Token konnten sich schon vorher vom Bitcoin-Kurs entkoppeln. Das mag auch an der zum Teil etwas zelotischen Fangemeinde liegen:

Liebe NoLinker, bereitet euch darauf vor, arm zu bleiben. $LINK wird die Nummer 1 in unserer Lebenszeit, Quark, in weniger als fünf Jahren werden. Nicht einmal die Experten oder Sergey selbst haben eine verdammte Ahnung, was genau er geschaffen hat. Er hat buchstäblich ein planetenfressendes Wesen aus dem Nichts geschaffen. #4IR

Unabhängig vom LINK-Shilling existieren tatsächlich gute Gründe für die positive Kursentwicklung der beiden Assets: Hohe Liquidität, großes Selbstbewusstsein der Trader, die Klassiker Announcements und Partnerschaften und vor allem sehr aktive BTC- und USDT-Märkte sprechen für eine große Unabhängigkeit der beiden Assets.

Wie sieht es jedoch mit On-Chain-Faktoren aus? Können bestimmte netzwerkspezifische Indikatoren herangezogen werden und die genannte Entkopplung erklären? Auf der Suche nach Antworten nutzen wir Sangraph, eine Plattform von Santiment.

In der Ruhe liegt die Kraft: Ruhende Token führen zu Kursanstieg

Darstellung der aktiven Token mithilfe von Santiment Graphs 

Eine interessante On-Chain-Größe ist die Token-Aktivität. Diese misst, wie viele Token in einem bestimmten Zeitraum bewegt wurden. Es gibt gute Gründe für die Annahme einer Antikorrelation zwischen der Anzahl aktiver Token und etwaigen Kursbewegungen. Am Beispiel von Ethereum wurde jüngst festgestellt:

Diese Bedeutung, auf die ich hinweise, ist einfach, es ist das Gesetz von Angebot und Nachfrage, in diesem Fall Aktivität und Nachfrage. Es ist deutlich zu erkennen, dass seit 9 Monaten die Anzahl an in den letzten 90 Tagen aktiven Token stetig zurückging… Aber ebenso deutlich ist auch der Preisanstieg in den letzten 9 Monaten.

Dies lässt sich auch graphisch darstellen. Die erste Abbildung zeigt, wie die Anzahl der im letzten Jahr aktiven Coins zurückging, die zweite wirft einen Blick auf die im letzten Quartal aktiven Token:

Chainlink, Wie Chainlink und Basic Attention Token dem Bitcoin-Sturz trotzen konnten

Chainlink, Wie Chainlink und Basic Attention Token dem Bitcoin-Sturz trotzen konnten

Ein anderes Beispiel für dieses Verhalten lässt sich bei 0x sehen. Der ZRX-Kurs stieg um 13 Prozent in Zeiten, als die Anzahl der in den letzten 90 Tagen aktiven Coins sank:

  Chainlink, Wie Chainlink und Basic Attention Token dem Bitcoin-Sturz trotzen konnten

Auch bei Chainlink und Basic Attention Token: Schlafende Token führen zu Kursanstieg

Auch für die beiden aktuell diskutierten Fälle – Chainlink und Basic Attention Token – lassen sich derartige Pattern erkennen. Es gilt auch hier: Ein Sinken der in den letzten 9o Tagen aktiven Token fällt mit Kursanstiegen zusammen:

Chainlink, Wie Chainlink und Basic Attention Token dem Bitcoin-Sturz trotzen konnten

Dass sich kurzfristige Trends bezüglich des On-Chain-Verhaltens in Kursänderungen niederschlagen, ist bekannt. Nun konnte die Antikorrelation zwischen Token-Aktivität und Kurs genauer gezeigt werden. Diese Diskrepanz könnte deshalb ein guter Indikator sein, um eine etwaige Entkopplung eines Assets vom Bitcoin-Kurs frühzeitig zu erkennen.

Token Supply an Börsen – ein Indikator für Kursanstiege

Darstellung der an Börsen gelagerten Token Supplies mithilfe von Santiment Graphs 

Schaut man auf den Supply von Börsenwallets haben Chainlink und Basic Attention ebenfalls etwas gemeinsam. Schauen wir dazu auf zwei Metriken, den absoluten und den relativen Supply an Börsen. Der absolute Supply errechnet sich durch eine Aufaddierung der Token in 250 Börsenwallets, während der relative Supply einfach der Anteil an der gesamten Tokenzahl einer Kryptowährung ist.

Oft zeigte sich folgendes Verhalten: Fällt der relative Token Supply an Börsen, steigt der Preis und umgekehrt. Ein Grund dafür kann der zurückkehrende Verkaufsdruck der Spekulanten an den Krypto-Börsen sein.

On-chain gibt es verschiedene Hinweise für derartige Entwicklungen bezüglich Chainlink und dem Basic Attention Token. Die Withdrawal Addresses im Chainlink-Ökosystem fielen im Sommer 2019 um über 20 Prozent:

Chainlink, Wie Chainlink und Basic Attention Token dem Bitcoin-Sturz trotzen konnten

Ähnliches lässt sich über den Basic Attention Token sagen. Die Menge der an Börsen gelagerten Token fiel seit Juni um fast 15 Prozent:

Chainlink, Wie Chainlink und Basic Attention Token dem Bitcoin-Sturz trotzen konnten

Mittelfristig hatte also das Sinken der Supplies an Börsen-Wallets einen positiven Effekt auf den Kurs der beiden Assets und schlug sich in der dem sonstigen Markt trotzenden Performance nieder.

Altcoin-Wale und der Einfluss auf den Kurs

Die Aktivitäten der Wale sind immer wieder interessant, so auch beim jüngsten Verhalten von Chainlink und Basic Attention Token. Das Verhalten der Wale war nämlich antipodal zu dem der Börsen: Wurde der Bestand von Chainlink und Basic Attention Token in den Börsen-Wallets immer kleiner, deckten sich die Wale mit Token der beiden Altcoins ein.

Schauen wir dazu als erstes auf Wallets, die eine bis zehn Millionen Token enthalten. Im Fall von Link stieg die in derartigen Wallets gelagerte Summe seit Ende Juni um 36 Millionen LINK, also um 65 Prozent:

Chainlink, Wie Chainlink und Basic Attention Token dem Bitcoin-Sturz trotzen konnten

Interessanterweise ist das Verhalten bei Wallets mit mehr als 10 Millionen eingelagerten Token umgekehrt. Ein Grund dafür könnte sein, dass diese Wallets mit Krypto-Börsen assoziiert sind. Seit dem Allzeithoch fiel die Summe an Token von knapp 100 Millionen LINK auf 65 Millionen LINK. Von der Größenordnung her passt das sehr gut zu dem Sinken der an Börsen verfügbaren Supplies:

Chainlink, Wie Chainlink und Basic Attention Token dem Bitcoin-Sturz trotzen konnten

Und BAT? Für den Basic Attention Token kann dasselbe gesagt werden: Im letzten Quartal akkumulierten die Wallets mit zehn bis hundert Millionen BAT insgesamt über 60 Millionen BAT. Das entspricht einem Zuwachs von ungefähr 20 Prozent an Token:

Chainlink, Wie Chainlink und Basic Attention Token dem Bitcoin-Sturz trotzen konnten

Und wieder sah man dasselbe Pattern: Die Menge an Token, die in Wallets, die mehr als 100 Millionen Token hielten, gespeichert waren, sank um 7 Prozent. Diese seit Juli 2019 verfolgte Entwicklung fällt auch hier mit dem sinkenden Token Supply an Börsen zusammen:

Chainlink, Wie Chainlink und Basic Attention Token dem Bitcoin-Sturz trotzen konnten

Token-Aktivität und Akkumulationsverhalten gehen Kursbewegungen voran

Sicherlich sind diese aufgezeigten Entwicklungen nicht die einzigen Gründe für die Entkopplung der beiden Kryptowährungen vom Bitcoin-Kurs. Dennoch werfen die Metriken ein neues Licht auf die zur generellen Marktstimmung eher untypische Rallye. Besonders wichtig sind diese Erkenntnisse für Investoren: Mangelnde Token-Aktivität, fallende Liquidität an Börsen und Akkumulationsverhalten der Wale sind Signale, die man vor einem etwaigen, vom Bitcoin unabhängigen Kursanstieg der Altcoins im Auge behalten sollte.

Santiment ist eine Market-Intelligence-Plattform, die dem Krypto den Kontext hinzufügt. Sie liefern saubere Daten und Werkzeuge für Marktforschung, Verhaltensanalyse, Handel und Risikomanagement sowie Coin/Project Due Diligence.

Das Projekt sammelt On-Chain-, Social-Media-, Preis- und Entwicklungsinformationen über mehr als 800 Coins und ihre Netzwerke und verwendet diese Daten, um benutzerdefinierte Tools, Metriken und einzigartige Marktkenntnisse zu erstellen.

Auf der Website der Firma findet ihr benutzerdefinierte Charts, Signale mit niedriger Latenz, Marktinformationen und mehr.

Mehr zum Thema:

Chainlink, Wie Chainlink und Basic Attention Token dem Bitcoin-Sturz trotzen konnten

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Chainlink, Wie Chainlink und Basic Attention Token dem Bitcoin-Sturz trotzen konnten
Altcoin-Marktanalyse: Die Zeichen stehen auf Konsolidierung
Kursanalyse

Viele Kryptowährungen zeigen auch in dieser Woche eine bullishe Konsolidierung. Die große Mehrheit der Altcoins konsolidiert aktuell und tendiert in Richtung der Ausbruchsniveaus aus dem Januar 2020.

Chainlink, Wie Chainlink und Basic Attention Token dem Bitcoin-Sturz trotzen konnten
Wurde der Bitcoin-Kurs manipuliert?
Kursanalyse

Wurde der Bitcoin-Kurs kürzlich manipuliert? Die Bitwala-Marktbetrachtung legt das nahe.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Chainlink, Wie Chainlink und Basic Attention Token dem Bitcoin-Sturz trotzen konnten
„Die Datenverfügbarkeit im Krypto-Sektor ist extrem gut“
Interview

Dass unsere Finanzmärkte immer stärker durch Künstliche Intelligenz beziehungsweise Algorithmen bestimmt werden, ist kein Geheimwissen mehr. Auch im Krypto-Markt spielt die Automatisierung von Handelsprozessen eine gewichtige Rolle. Die Suche nach den besten Algorithmen beschäftigt nicht nur Investmentbanken und Hedgefonds, sondern auch immer mehr spezialisierte Trading-Dienstleister. Ein Player, der sich auf den Krypto-Sektor spezialisiert hat, ist Rubinstein & Schmiedel. Im Interview hat uns der CTO und Mitbegründer, Thomas Schmiedel, verraten, worauf es beim Trading mit Algorithmen im Krypto-Markt ankommt.

Chainlink, Wie Chainlink und Basic Attention Token dem Bitcoin-Sturz trotzen konnten
IOTA leckt die Wunden
Altcoins

Nachdem der Hack auf die Trinity Wallet des IOTA-Netzwerks bekannt wurde, ist schnell über mögliche Zusammenhänge gemutmaßt worden. Während das Leck ausfindig gemacht werden konnte, bezieht die IOTA Foundation derweil Stellung und gibt potenziell gefährdeten Nutzern Sicherheitsvorkehrungen an die Hand.

Chainlink, Wie Chainlink und Basic Attention Token dem Bitcoin-Sturz trotzen konnten
Libra-Netzwerk bekommt prominenten Zuwachs
Altcoins

Die Libra Association durchlebt ein Wechselbad der Gefühle. Der Widerstand, der dem Libra-Projekt aufseiten der Regulierungsbehörden entgegentritt, reißt nicht ab. Zumindest kurzzeitig dürfte da die Bekanntgabe von Shopify als neuestes Mitglied der Association die Sorgen um Libra vergessen machen.

Chainlink, Wie Chainlink und Basic Attention Token dem Bitcoin-Sturz trotzen konnten
Streit bei Ethereum: Für und wider ProgPOW
Szene

Beim Core Devs Meeting vom 21. Februar entschlossen sich die Core Developer Ethereums für die Implementierung von ProgPow. Dabei handelt es sich um eine ASIC-resistente Variante von Ethereums Proof-of-Work-Konsens, die das Mining wieder dezentralisieren soll. Doch nicht alle sind von der Idee begeistert.

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse: Die Zeichen stehen auf Konsolidierung
Kursanalyse

Viele Kryptowährungen zeigen auch in dieser Woche eine bullishe Konsolidierung. Die große Mehrheit der Altcoins konsolidiert aktuell und tendiert in Richtung der Ausbruchsniveaus aus dem Januar 2020.

Verheimlichen die Simpsons Satoshis wahre Identität?
Szene

Eine Erwähnung bei den Simpsons gleicht einem Ritterschlag. Die Serie fesselt nach wie vor ein Millionenpublikum und ist seit über dreißig Jahren nicht aus der Fernsehlandschaft wegzudenken. In der jüngsten Folge finden nun auch Kryptowährungen ihren Weg nach Springfield. Dabei lässt eine Andeutung das Kryptoversum aufhorchen.

Irischer Drogendealer verliert Bitcoin im Wert von 53,2 Millionen Euro
Sicherheit

Wer seine Private Keys für Tausende von Bitcoin auf einem Blatt Papier lagert, tut gut daran, letzteres wie seinen Augapfel zu hüten. Im Fall eines verhafteten irischen Drogendealers ist der Worst Case – der Verlust des Blatts – eingetreten. Bleibt die Frage, wer sich mehr über die verschwundenen Bitcoin ärgert, der Dealer oder die Strafverfolgungsbehörden?

Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

Chainlink, Wie Chainlink und Basic Attention Token dem Bitcoin-Sturz trotzen konnten

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Chainlink, Wie Chainlink und Basic Attention Token dem Bitcoin-Sturz trotzen konnten