Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs fällt massiv – Das steckt hinter dem Crash

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Kurs fällt massiv – Das steckt hinter dem Crash

Der Bitcoin-Kurs ist heute schlagartig um 500 US-Dollar gefallen. Die Wale verhalten sich ruhig. Die institutionellen Investoren kommen jedoch in Wallung – zumindest, was die Bitcoin Futures auf Bakkt angeht. Was steckt hinter dem Kurssturz?

Der Bitcoin-Kurs ist heute Nachmittag schlagartig um über 500 US-Dollar gefallen. Aktuell bewegt sich der Kurs der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung knapp unterhalb der 7.500 US-Dollar-Marke. Damit steht der Kurs so tief, wie seit fünf Monaten nicht mehr. Auch die Altcoins mussten herbe Kursverluste hinnehmen. Unterdessen verzeichnen die Bitcoin Futures auf der Handelsplattform Bakkt ein neues Allzeithoch im Kontrakt-Handelsvolumen.

Bitcoin-Kurs-Analyse

Nach dem letzten Kurssturz vom 24. September kannte der Bitcoin-Kurs primär eine Richtung: seitwärts. Er fiel unter den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage und konnte diesen nicht mehr überwinden. Diese missliche Lage schlug sich in den Indikatoren nieder. Insbesondere der RSI schaffte es nicht, bearishe Bereiche unter 50 zu verlassen. Dazu kam, dass verschiedene Trader die Kursentwicklung zwischen Ende September und Mitte Oktober als Head-and-Shoulder-Pattern deuteten, was diesem bearishen Sentiment weiteres Feuer gab. 

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs fällt massiv – Das steckt hinter dem Crash

Fällt der Bitcoin-Kurs weiter?

Betrachtet man die Kursentwicklung seit März 2019 bis zum Jahreshoch mit Fibonacci-Retracement-Levels, offenbart sich, dass aktuell das 50-Prozent-Fibonacci-Retracement-Level getestet wird. Fällt der Bitcoin-Kurs unter dieses, wäre der nächste Support beziehungsweise das Target bei einer Short Position bei 6.255,70 US-Dollar. Erst ein Anstieg über das 38,2-Prozent-Fibonacci-Retracement-Level bei 8.481,03 US-Dollar, sollte man als neues bullishes Signal und damit als Einstieg für eine Long Position werten. Ein sich dann anbietendes Target liegt auf der Höhe des gleitenden Mittelwerts der letzten 20 Wochen bei ungefähr 10.000 US-Dollar.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs fällt massiv – Das steckt hinter dem Crash

Tagescharts auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf der Börse Bitstamp erstellt

Steckt Bakkt hinter dem Bitcoin-Kurssturz?


Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs fällt massiv – Das steckt hinter dem Crash
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auffällig ist, das der Kurssturz von Bitcoin zeitlich mit einem neuen Allzeithoch bei den Bitcoin-Terminkontrakten von Bakkt korreliert. Der automatisierte Daten-Tracker Bakkt Volume Bot verzeichnet für den 23. Oktober bereits ein Handelsvolumen von 296 BTC – dabei ist der Handelstag in Übersee noch jung. Nach Hochrechnungen des Bots könnte Bakkt heute erstmals eine vierstelliges BTC-Volumen erreichen:

Allein, verglichen mit der Marktkapitalisierung von Bitcoin ist das heutige Volumen auf Bakkt  – trotz des neuen Allzeithochs –  zu gering, um daraus einen direkten Einfluss auf den Bitcoin-Kurs ableiten zu können. Auch der Vergleich mit dem Handelsvolumen von Bitcoin in den letzten 24 Stunden macht deutlich, dass auf Bakkt bislang noch „Peanuts“ gehandelt werden.

Eines zeigt der rapide Anstieg des Bakkt-Volumens jedoch: Die berühmt-berüchtigten „Institutionellen“ haben Bitcoin noch lange nicht abgeschrieben. Stellt sich nur die Frage, ob heute die Long- oder die Short Positionen überwiegen.

Auch gab es keine Nachrichtenmeldungen aus dem Krypto-Sektor, mit denen sich der plötzliche Kursrutsch begründe ließe. Auch im Becken der Bitcoin-Wale – Besitzer großer Mengen BTC – ist es bislang ruhig geblieben.Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs fällt massiv – Das steckt hinter dem Crash

Wie so oft gestaltet sich die Ursachenforschung alles andere als trivial. Am wahrscheinlichsten erscheint die Möglichkeit, dass der Bitcoin-Kurs-Crash auf einen großflächigen „Domino-Effekt“ zurückgeht: An einer bestimmten Schwelle wurden Verkaufsorder ausgelöst, die den Kurs drückten, was wiederum neue Verkaufsorder auslöste.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten. 

Charts am 23. Oktober 2019 mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,90 Euro.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs fällt massiv – Das steckt hinter dem Crash
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs fällt massiv – Das steckt hinter dem Crash
Halving bei den Bitcoin-Nachfolgern BCH und BSV – das erste und letzte Mal?
Bitcoin

Nicht nur bei Bitcoin steht im kommenden Jahr eine Halbierung der Blockbelohnung an. Auch bei den Altcoins Bitcoin Cash (BCH) und Bitcoin Satoshi Vision (BSV) wird im Frühjahr 2020 der Nachschub halbiert. Und das einen Monat vor Bitcoin. Nun laufen BSV und BCH Gefahr, dass ihre Pools in dieser Zeit „fremdminen“.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs fällt massiv – Das steckt hinter dem Crash
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs fällt massiv – Das steckt hinter dem Crash
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs fällt massiv – Das steckt hinter dem Crash
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs fällt massiv – Das steckt hinter dem Crash
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Angesagt

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: