Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All

Jutta Schwengsbier

von Jutta Schwengsbier

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Jutta Schwengsbier

Jutta Schwengsbier arbeitet seit rund 30 Jahren als Journalistin und berichtet aus vielen Ländern über Themen, die die Welt verändern. Auch beherrscht sie mehrere Programmiersprachen und ist im Zuge dessen auf die Blockchain-Technologie aufmerksam geworden.

Teilen
BTC13,839.36 $ 4.15%

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

SpaceChain hat in einer Presseerklärung mitgeteilt, dass seine Open Source Blockchain auf dem Weg zur Internationalen Raumstation (ISS) ist.


Transportiert wird die Technologiefracht über Nanoracks, einen kommerziellen Weltraum-Dienstleister, der sich gerne auch als „UPS des Weltraumtransports“ porträtiert sieht. SpaceChain schickt seine Blockchain am 6. Dezember an Bord einer SpaceX-Rakete als Teil eines kommerziellen Versorgungsflugs ins All. Es ist bereits die dritte Blockchain-Nutzlast, die SpaceChain in den letzten zwei Jahren ins All gebracht hat.

SpaceChain will im Weltraum nach eigenen Angaben ein dezentrales Satellitennetzwerk aufbauen als Sicherheitslösung für FinTech- und andere Geschäftsanwendungen. Die kommerzielle Weltraumplattform von Nanoracks ermöglicht dabei auch den Datenaustausch zwischen der Internationalen Raumstation und der Erde.

Weltraumökonomie verspricht Milliardengewinne

„Der gesamte [Weltraum-]Markt hatte 2018 eine Größe von insgesamt 360 Milliarden US-Dollar oder 305 Milliarden Euro“, schätzt das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in einer aktuellen Analyse. Von Wachstumsphantasien einer neuen Weltraumökonomie getrieben, bieten deshalb auch Blockchain-Unternehmen immer öfter „Weltraum-als-Service-Dienste“ an.

SpaceChain will durch seine Weltraum-Infrastruktur etwa Unternehmen dabei helfen, ihre zentralisierten terrestrischen Server über dezentrale Weltraum-Blockchains per Mehrfach-Authentifizierung abzusichern. Der Weltraum-als-Service-Dienst würde Cyberangriffe und Hacking beim Austausch von digitalen Assets deutlich erschweren, wirbt SpaceChain für sich.

Der dritte Nutzlast-Launch ist ein wichtiger Meilenstein nicht nur für SpaceChain, sondern auch für die Entwicklung der New Space Economy.Die Integration von Weltraum- und Blockchain-Technologien hat neue Möglichkeiten und Chancen eröffnet, und wir freuen uns sehr über die Aussicht auf eine enge Zusammenarbeit mit Finanzdienstleistern und FinTech-Entwicklern, IoT-Dienstleistern, Forschungseinrichtungen und Raumfahrtagenturen in den kommenden Monaten, um den Fortschritt im Ökosystem weiter zu beschleunigen,

sagte Zee Zheng, SpaceChain-Mitbegründer und CEO in der Presseerklärung.

Neben SpaceChain hat auch schon Blockstream ein Blockchain-Satellitennetzwerk aufgebaut. Per Blockstream API soll es ab Januar etwa möglich werden, anonyme Transaktionen und Nachrichten per Satellit zu versenden – unabhängig von Internetprovidern und Internetservern.

SpaceChain erwartet, dass die Tests seiner Weltraum-Blockchain-Nutzlast bis Anfang 2020 abgeschlossen sein werden.

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter