Warum es einen Berlin Coin braucht – Ein Interview mit Simona Pop vom Bounties Network

Quelle: PR/RLYL

Warum es einen Berlin Coin braucht – Ein Interview mit Simona Pop vom Bounties Network

Simona Pop gehört zu den Powerfrauen in der Blockchain-Community, die fest entschlossen sind, das Narrativ der dezentralen Ökonomie und der dezentralen Interaktion voranzutreiben. Als eine der führenden Köpfe hinter dem Bounties Network kann sie bereits mit einem praktischen Blockchain-Use-Case glänzen. Mit dem Colorado Coin hat Simona bereits erfolgreich einen Beitrag zum Ausbau der Blockchain-Community beigetragen. Mit dem Berlin Coin (auch BRLN Coin genannt) soll nun passend zum ETHBerlin-Hackathon ein weiterer Coin in der regionalen Community für regen Austausch auf der Ethereum-Blockchain sorgen. Was hinter dem Bounties Network steckt, warum sie sich gerade für Berlin entschieden hat und warum auch Musiker und Schriftsteller auf das Bounties Network setzen sollten, hat uns Simona im Interview erklärt.

Was steckt hinter The Bounties Network?

Das Bounties Network schafft die Bausteine der neuen P2P-Wirtschaft. Als eine der wenigen Live-dApps im Raum unterstützt das Bounties Network die Erstellung beliebiger Aufgaben in verschiedenen Branchen mit Belohnungen in ETH oder ERC20-Token. Wir glauben, dass dies eine wirklich integrative Möglichkeit ist, die Zusammenarbeit auf globaler Ebene neuzugestalten, indem wir einen globalen Pool an Arbeit mit einem globalen Pool an Talenten verbinden.

Warum habt ihr den Berlin Coin ins Leben gerufen? Steht ein Token mit regionalem Bezug nicht im Widerspruch zur Krypto-Ökonomie, die eigentlich keine Grenzen kennt?

Der BRLN Coin ist eine sehr gute Übung, um das Engagement in der Gemeinde zu fördern. Der Grund, warum wir uns für Berlin und die Partnerschaft mit ETHBerlin (ein Hackathon während der Berliner Blockchain-Woche) entschieden haben, ist das einzigartige Ethos und die Innovationskraft der Stadt. Das berlin.bounties.network und das Sammeln von BRLN Coins bieten eine spannende Möglichkeit, Erfahrungen mit einer Live-dApp zu sammeln. Wir wollen, dass der Coin am Ende auch auf andere Veranstaltungen, Bildungsinitiativen, Gemeinschaftsprojekte und mehr ausgedehnt wird.

Kannst du uns konkrete Beispiele nennen, wofür ich den BRLN Coin bei dem ETHBerlin-Hackathon nächsten Monat nutzen kann?

Es wird eine große Auswahl an Bounties geben, einige für das Onboarding, andere für das Engagement der Teilnehmer, wie z. B. das Einreichen von Fragen zu Vorträgen oder die Zusammenarbeit mit anderen ETHBerlinern, um neue dApp-Ideen zu entwickeln etc. Wir sind gerade dabei, die Bounties mit dem ETHBerlin-Team zu entwerfen.

Lies auch:  Sind wir lebendige Währungen? Ungehorsam und Widerstand in Zeiten von Blockchain: Die Schule des Ungehorsams

Der BRLN Coin ist nicht der erste seiner Art. Ihr hattet bereits auch schon den Colorado Coin kreiert. Wird es jetzt für jedes Event bzw. jeden Hackathon einen eigenen Token geben?

In dieser Phase wollen wir Vorteile für Blockchain-Communities schaffen, indem wir die Interaktion mit dApps und Token erleichtern. Ich glaube, wir lernen dabei, dass praktische Erfahrung ein Schlüsselfaktor für die Adaption ist. Um die Frage konkret zu beantworten: Wir schauen immer, wie viel Mehrwert ein maßgeschneidertes Token- und Bounty-Netzwerk einer bestimmten Community bringen würde. Wir wollen es nicht einfach nur um seiner selbst Willen erschaffen.

Bislang ist der Token eher etwas für Personen, die in der Entwickler- und Krypto-Bubble leben. Gibt es auch Ideen, den Coin für andere Gesellschaftsgruppen interessant zu machen?

Das Bounties Network ist für alle Hintergründe, Niveaus der technischen Fähigkeiten, Sprachen und Orte. Teil unseres Collaboration-2.0-Ethos ist es, Technologie für eine Vielzahl von Branchen zugänglich und nutzbar zu machen. Designer, Übersetzer, Künstler, Schriftsteller, Musiker, Menschen, die sich für soziale und ökologische Belange engagieren – der Anreizmechanismus als Format für die Organisation und Förderung von Initiativen kann viele Anwendungen haben. Der BRLN Coin und das maßgeschneiderte berlin.bounties.network werden diese Inklusivität und Barrierefreiheit definitiv widerspiegeln und über Entwicklerprämien hinausgehen.

Lies auch:  Blockchain-Anhörung im Bundestag: "Es braucht einen Marshallplan"

Wie ordnest du den Krypto-Standort Berlin im Vergleich zu den anderen großen Blockchain-Start-up-Standorten Silicon Valley, Tel Aviv oder Singapur ein? Was ist besser, was ist schlechter?

Es geht hier nicht um „besser“ oder „schlechter“, es geht um verschiedene Ebenen des Verstehens und Handelns. Alle Standorte zeugen von der großartigen Arbeit ihrer Communities. Durch die Menschen und die Gemeinschaften, die sie schaffen, wird die dezentrale Zukunft auf- und ausgebaut. Berlin steht mehr als jede andere Stadt für Veränderung, Innovation und Wagemut – ich würde sagen, das sind so ziemlich die Kernattribute eines Blockchain-Hubs.

BTC-ECHO

Die TOP 5 Krypto-Broker und Börsen: : Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden - wir haben die besten Broker und Börsen zusammengestellt: Jetzt handeln

Anzeige

Ähnliche Artikel

Dr. Julian Hosp im Interview: „Die letzten zwei Wochen waren wirklich hart“
Dr. Julian Hosp im Interview: „Die letzten zwei Wochen waren wirklich hart“
Interview

Dr. Julian Hosp im Interview mit BTC-ECHO. Über Ethereum, die Zukunft der Blockchain, die Zukunft von Julian, über Hater, TenX, Security Token Offerings (STOs) und den Bitcoin-Kurs.

Im Interview: Prof. Dr. Taudes von der WU Wien über die Zukunft von Security Token und Europa als Blockchain-Standort
Im Interview: Prof. Dr. Taudes von der WU Wien über die Zukunft von Security Token und Europa als Blockchain-Standort
Interview

Prof. Dr. Alfred Taudes forscht nicht nur an der Wirtschaftsuniversität Wien zur Krypto-Ökonomie, sondern leitet auch das neu gegründete Austrian Blockchain Center.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    BTC-ECHO-Newsflash KW7: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash KW7: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Kolumne

    Eine Woche im Zeichen der Adaption: Nasdaq indexiert die größten Kryptowährungen und JPMorgan Chase gibt eine eigene heraus.

    Blockchain – das Hype-Wort des Jahres 2018?
    Blockchain – das Hype-Wort des Jahres 2018?
    Blockchain

    Laut einer Umfrage der amerikanischen Medien- und Marketingplattform Mediapost ist „Blockchain“ das am meisten überbewertete Wort des Jahres 2018.

    Die Idee der DAO – Von Missverständnissen und Potentialen
    Die Idee der DAO – Von Missverständnissen und Potentialen
    Wissen

    Was ist eine DAO? Was hat die Decentralized Autonomous Organization mit Bitcoin und der Blockchain-Technologie zu tun?

    5 Dinge, die jeder Bitcoin-Anfänger kennen sollte
    5 Dinge, die jeder Bitcoin-Anfänger kennen sollte
    Bitcoin

    Bitcoin-Tipps für Anfänger: Was man (nicht) machen sollte und was man (für den Anfang) wissen muss.

    Angesagt

    Wie intelligente Stromnetze durch IOTA noch intelligenter werden
    Altcoins

    Die niederländische Firma ElaadNL veröffentlichte einen Proof of Concept für ein autonomes intelligentes Stromnetz.

    Ripple lanciert XRP Ledger 1.2.0 für „größere Zensurresistenz“
    Ripple

    Das XRP Ledger aus dem FinTech-Hause Ripple erhielt am 13.

    Google-Konkurrent Baidu drückt aufs Gaspedal: Der Blockchain-Motor BBE
    Blockchain

    Der chinesische Google-Konkurrent Baidu hat eine Plattform namens Baidu Blockchain Engine lanciert.

    Bitcoin-Kurs: Kaufen, wenn die Kanonen donnern – laut Grayscale-Report bleiben Investoren bullish
    Bitcoin

    Der Bitcoin-Kurs und seine Zukunft: Das Investment-Unternehmen Grayscale hat seinen Abschlussbericht für das letzte Quartal 2018 veröffentlicht.

    ×
    Anzeige