Volvo springt auf den Blockchain-Zug – nächster Halt: faires Kobalt

Quelle: Shutterstock

Volvo springt auf den Blockchain-Zug – nächster Halt: faires Kobalt

Volvo goes Blockchain. Zumindest, was die Beschaffung des Konfliktrohstoffes Kobalt betrifft. Der Autobauer folgt damit dem Vorbild von Ford und BMW.

Der Autobauer Volvo erprobt die Blockchain-Technologie, um seine Lieferkette für das Metall Kobalt besser überwachen zu können. Das Element kommt unter anderem in den allgegenwärtigen Lithium-Ionen-Batterien zum Einsatz. Aufgrund seiner in Teilen ausbeuterischen Abbaubedingungen gilt das seltene Metall als konfliktbehafteter Rohstoff. Vor diesem Hintergrund gewinnt auch das Recycling von Kobalt immer mehr an Bedeutung.

In einem Pilotprojekt hat Volvo nun erstmals nachprüfbar „konfliktfreies“ Kobalt in Autobatterien verbaut. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine E-Mail des Unternehmens. Darin heißt es:

[Volvo] verfolgte Kobalt von einer chinesischen Recyclinganlage zu Volvo Cars Zhejiang über einen Zeitraum von zwei Monaten bis zum 27. Juni.

Im Vordergrund habe danach „vollständige Transparenz und Rückverfolgbarkeit“ gestanden. Einen besonders weiten Weg dürfte das recycelte Kobalt dabei nicht zurückgelegt haben müssen. Wenn auch nicht explizit genannt, dürfte es sich bei besagter „chinesischer Recycling-Anlage“ um das Unternehmen Huayou Cobalt handeln, das sich ebenfalls in der Provinz Zheijang befindet.

Entwickelt hat die Blockchain-Lösung das britische Blockchain-Start-up Circulor. Circulor arbeitete dazu mit dem US-amerikanischen IT-Unternehmen Oracle zusammen. Gegenüber Reuters bekräftigt Circulor-Chef Doug Johnson-Poensgen, dass die Blockchain-Technologie kein Allheilrezept sei:

Keine Technologie kann die Sorgfaltspflicht vollständig ersetzen. Sie wird die Durchsetzung der Normen verbessern, indem sie erkennbar macht, wenn etwas nicht wie vorgesehen funktioniert,

so Johnson-Poensgen gegenüber der Nachrichtenagentur.

Die Kobalt-Blockchain: Volvo folgt der Konkurrenz

Außerdem hat sich deutsche Automobilkonzern BMW der Rückverfolgung von Kobalt angenommen. Erst Anfang Juli gab der Autobauer aus München bekannt, für seine Elektrofahrzeuge ab 2020/21 kein Kobalt mehr aus dem Kongo – wo sein Abbau unter besonders menschenunwürdigen Bedingungen erfolgt – beziehen zu wollen. Stattdessen plant der Autobauer, das nützliche Metall ausschließlich aus Marokko und Australien zu beziehen.

Auch bei Ford hat man sich des Kreuzes mit dem Kobalt angenommen. So erprobt der US-amerikanische Automobilhersteller die Blockchain-Technologie für die Rückverfolgung von Kobalt. Ford setzt dabei auf eine Blockchain-Plattform des in Sachen Blockchain-Technologie besonders umtriebigen IT-Unternehmens IBM.

Ford und IBM planen, gemeinsam mit Huayou Cobalt und LG Chem die Blockchain-Technologie dabei zur Rückverfolgung von Mineralien aus ethisch vertretbaren Quellen einzusetzen. Das Projekt steht unter der Aufsicht von RCS Global, einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit Fokus auf verantwortungsvollem Beschaffungsmanagement.

Volvo bestätigte gegenüber Reuters, sich der Initiative anzuschließen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Tech

Auch jenseits von Bitcoin & Co. blickt die Geschäftswelt sehnsuchtsvoll auf die Potenziale von Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Die Commerzbank und die LBBW demonstrierten mit einer gemeinsam abgewickelten Transaktion jüngst ein weiteres Mal die Anwendungsmöglichkeiten, die DLT dem Welthandel zu bieten hat. Dafür machten sie von der auf Corda basierenden Plattform Marco Polo Gebrauch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

Angesagt

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!