Volvo springt auf den Blockchain-Zug – nächster Halt: faires Kobalt

Quelle: Shutterstock

Volvo springt auf den Blockchain-Zug – nächster Halt: faires Kobalt

Volvo goes Blockchain. Zumindest, was die Beschaffung des Konfliktrohstoffes Kobalt betrifft. Der Autobauer folgt damit dem Vorbild von Ford und BMW.

Der Autobauer Volvo erprobt die Blockchain-Technologie, um seine Lieferkette für das Metall Kobalt besser überwachen zu können. Das Element kommt unter anderem in den allgegenwärtigen Lithium-Ionen-Batterien zum Einsatz. Aufgrund seiner in Teilen ausbeuterischen Abbaubedingungen gilt das seltene Metall als konfliktbehafteter Rohstoff. Vor diesem Hintergrund gewinnt auch das Recycling von Kobalt immer mehr an Bedeutung.

In einem Pilotprojekt hat Volvo nun erstmals nachprüfbar „konfliktfreies“ Kobalt in Autobatterien verbaut. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine E-Mail des Unternehmens. Darin heißt es:

[Volvo] verfolgte Kobalt von einer chinesischen Recyclinganlage zu Volvo Cars Zhejiang über einen Zeitraum von zwei Monaten bis zum 27. Juni.

Im Vordergrund habe danach „vollständige Transparenz und Rückverfolgbarkeit“ gestanden. Einen besonders weiten Weg dürfte das recycelte Kobalt dabei nicht zurückgelegt haben müssen. Wenn auch nicht explizit genannt, dürfte es sich bei besagter „chinesischer Recycling-Anlage“ um das Unternehmen Huayou Cobalt handeln, das sich ebenfalls in der Provinz Zheijang befindet.

Entwickelt hat die Blockchain-Lösung das britische Blockchain-Start-up Circulor. Circulor arbeitete dazu mit dem US-amerikanischen IT-Unternehmen Oracle zusammen. Gegenüber Reuters bekräftigt Circulor-Chef Doug Johnson-Poensgen, dass die Blockchain-Technologie kein Allheilrezept sei:

Keine Technologie kann die Sorgfaltspflicht vollständig ersetzen. Sie wird die Durchsetzung der Normen verbessern, indem sie erkennbar macht, wenn etwas nicht wie vorgesehen funktioniert,


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

so Johnson-Poensgen gegenüber der Nachrichtenagentur.

Die Kobalt-Blockchain: Volvo folgt der Konkurrenz

Außerdem hat sich deutsche Automobilkonzern BMW der Rückverfolgung von Kobalt angenommen. Erst Anfang Juli gab der Autobauer aus München bekannt, für seine Elektrofahrzeuge ab 2020/21 kein Kobalt mehr aus dem Kongo – wo sein Abbau unter besonders menschenunwürdigen Bedingungen erfolgt – beziehen zu wollen. Stattdessen plant der Autobauer, das nützliche Metall ausschließlich aus Marokko und Australien zu beziehen.

Auch bei Ford hat man sich des Kreuzes mit dem Kobalt angenommen. So erprobt der US-amerikanische Automobilhersteller die Blockchain-Technologie für die Rückverfolgung von Kobalt. Ford setzt dabei auf eine Blockchain-Plattform des in Sachen Blockchain-Technologie besonders umtriebigen IT-Unternehmens IBM.

Ford und IBM planen, gemeinsam mit Huayou Cobalt und LG Chem die Blockchain-Technologie dabei zur Rückverfolgung von Mineralien aus ethisch vertretbaren Quellen einzusetzen. Das Projekt steht unter der Aufsicht von RCS Global, einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit Fokus auf verantwortungsvollem Beschaffungsmanagement.

Volvo bestätigte gegenüber Reuters, sich der Initiative anzuschließen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.