Petro, Venezuela: Mit Petro kommt die erste staatliche Kryptowährung, ICO startet am 20.2.

Quelle: petro, new virtual currency of venezuela via shutterstock

Venezuela: Mit Petro kommt die erste staatliche Kryptowährung, ICO startet am 20.2.

Venezuela hat das White Paper für ihre geplante Kryptowährung Petro veröffentlicht. Eine Analyse des ersten staatlichen ICOs.

Wie wir berichteten, hat die Regierung im von Inflation geplagten Venezuela den Launch der landeseigenen Kryptowährung Petro geplant. Die Idee, die dahintersteckt, geht auf den 2013 verstorbenen Präsidenten Hugo Chavez zurück. Mit Petro – kurz PTR – soll eine rohstoffgebundene Kryptowährung entstehen, die sich unabhängig vom US-Dollar entwickeln soll:

„Dank der Stellung vom US-Dollar als international genutzte Währung der Banken und dem Ablösen des Goldstandards leidet die Weltökonomie durch die damit verbundene Unsicherheit und Instabilität der Währung. Das war gerade für die Ökonomien der Entwicklungs- und Schwellenländer schädlich.“

Auszug aus dem White Paper, freie Übersetzung

Um dem entgegenzutreten, möchte Venezuela nun mit dem Petro die Vision einer an den Wert des Öls gebundenen Währung realisieren. Damit hat das Land das Ziel, den ersten Coin zu emittieren, dessen Wert mit den Ölvorkommen des Landes gedeckt ist. Der Schritt ist wahrscheinlich die letzte Rettung für ein Land, das für das Jahr 2018 eine Inflationsrate von 13.000 % erwartet.

Mit dem Petro will die venezolanische Regierung also parallel zum Bolivar eine unabhängige, transparente und offene digitale Ökonomie schaffen. Die Ziele sind hochgesteckt: Durch die Bindung an den Ölpreis soll der Krypto-Petro fortan als Investment-Möglichkeit, Spareinlage und Möglichkeit zum zwischenstaatlichen Finanztransfer werden.

Indem der im Pre-Sale verkaufte Token auf der Ethereum-Blockchain läuft, wollen sie die Vorteile der Technologie nutzen. Weiterhin erhofft sich Venezuela laut White Paper, mit der kommenden Kryptowährung mehr Transparenz, aber auch schnellere Transaktionen, Effizienz und damit mehr Vertrauen zu schaffen.

Petro-White-Paper geht nicht in die Tiefe


Petro, Venezuela: Mit Petro kommt die erste staatliche Kryptowährung, ICO startet am 20.2.
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ein ICO sowie eine Kryptowährung, die Venezuela herausgibt, haben einige interessante Eigenschaften. Mit mehr als 30 Millionen Einwohnern existiert eine Menge an zukünftigen Abnehmern. Anders als andere Kryptowährungen kann man hier auf eine Akzeptanz von Regierungen hoffen, die in einem partnerschaftlichen Verhältnis zu Venezuela stehen.

Für das Krypto-Ökosystem ist es sicherlich ein Ritterschlag, dass ein Staat die Emission einer Kryptowährung auf Basis eines ERC20-Token-Sales plant und sich im White Paper positiv über die zugrundeliegenden Technologien und Anwendungen äußert. Anders als in anderen wohlwollenden Veröffentlichungen, à la „Blockchain ja – Bitcoin nein“, interessiert sich Venezuela für die Use-Cases des Petro und für Token Sales.

Die technologischen Details des Petro werden bis auf die Erwähnung einer möglichen Implementation eines Proof-of-Stake-Mechanismus und die Nutzung von Smart Contracts nicht weiter beschrieben. Ebenso bleibt das Entwicklerteam weiterhin unbekannt.

Schließlich wird nicht überzeugend geklärt, wie sich diese Form eines stabilen Coins von Digix oder Tether unterscheidet. Zwar betont man, dass Petro den Weg zur Nutzung anderer Anlagen als Gold oder US-Dollar bereitet, eine Garantie können sie jedoch nicht geben.

Venezuela und das Öl

Die Kopplung einer Kryptowährung an einen Rohstoff klingt im ersten Moment überzeugend. Gerade in einem Land, das seit 2013 mit 300 Milliarden Barrel an Erdölreserven das größte Vorkommen der Welt aufweist.

Was im White Paper allerdings nicht dargestellt ist, sind Variablen und Risiken, die mit dieser Abdeckung durch Öl im Zusammenhang stehen. Hier einige Beispiele: So ist Öl zwar ein stark genutzter Rohstoff, hat jedoch seit der Finanzkrise auch um 50 % an Wert verloren. Ebenso ist die Stabilität des Öl-Preises fragwürdig (noch im Jahr 2016 wurde konstatiert, dass Bitcoin stabiler als Gold sei). Auch ist die Lossagung vom US-Dollar durch die Kopplung nicht gänzlich gewährleistet, wird Öl doch nach wie vor in US-Dollar gehandelt. Darüber hinaus fallen auch Faktoren wie Förderkosten ins Gewicht, die in anderen Ländern geringer ausfallen. Daran ketten sich eine Reihe an sozioökonomischen Faktoren, die die erhoffte Stabilität des Petro nicht zwingend garantieren.

Fazit

Wie sich zeigt, wirft das White Paper weitreichende Fragen in technischer, aber auch gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Hinsicht auf. Nichtsdestotrotz hat der ICO für den Petro eine wichtige Signalwirkung. Ob das geplante Vorhaben letztlich funktioniert oder nicht: Zumindest durch den ICO wird Geld in die Wirtschaft Venezuelas fließen. Wie man darüber hinaus im Fall von Simbabwe erkennen kann, sind Kryptowährungen ein wichtiger Ankerpunkt für Krisenländer. Weitere Länder werden mit Sicherheit folgen. Damit werden Impulse für das gesamte Krypto-Ökosystem gesetzt, zeugt es doch von einer um sich greifenden Annahme von Blockchain & Co.

Der Vorverkauf für den Petro läuft vom 20. Februar bis zum 19. März auf der offiziellen Homepage, der Startpreis liegt bei 60 US-Dollar. Während des Initial Coin Offerings sollen frühe Investoren entlohnt werden: Wer früh zuschlägt, bekommt Rabatt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Petro, Venezuela: Mit Petro kommt die erste staatliche Kryptowährung, ICO startet am 20.2.
Huobi plant Rechenzentrum für 100 Millionen US-Dollar in Argentinien
Märkte

Der argentinische Ableger der Krypto-Börse Huobi hat eine Investition von 100 Millionen Dollar für ein neues Rechenzentrum angekündigt. Mit der Expansion der Krypto-Börse nach Argentinien etabliert sich das Unternehmen an einem strategisch wichtigen Standort. Die drittgrößte Volkswirtschaft Lateinamerikas befindet sich in einer schweren Rezession – das fördert die Nachfrage nach Kryptowährungen.

Petro, Venezuela: Mit Petro kommt die erste staatliche Kryptowährung, ICO startet am 20.2.
Krypto-Betrug in Italien? Börsenaufsicht blockt verdächtige Websites
Regierungen

Die italienische Börsenaufsichtsbehörde Consob hat den Bann von mehreren Finanzdienstleistern angeordnet. Betroffen sind davon auch Krypto-Unternehmen. Konkret hat die Behörde bestimmt, die betreffenden Websites durch die Internet-Service-Provider zu sperren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Petro, Venezuela: Mit Petro kommt die erste staatliche Kryptowährung, ICO startet am 20.2.
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Petro, Venezuela: Mit Petro kommt die erste staatliche Kryptowährung, ICO startet am 20.2.
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Petro, Venezuela: Mit Petro kommt die erste staatliche Kryptowährung, ICO startet am 20.2.
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Petro, Venezuela: Mit Petro kommt die erste staatliche Kryptowährung, ICO startet am 20.2.
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Angesagt

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.