Venezuela: Mit Petro kommt die erste staatliche Kryptowährung, ICO startet am 20.2.

Quelle: petro, new virtual currency of venezuela via shutterstock

Venezuela: Mit Petro kommt die erste staatliche Kryptowährung, ICO startet am 20.2.

Venezuela hat das White Paper für ihre geplante Kryptowährung Petro veröffentlicht. Eine Analyse des ersten staatlichen ICOs.

Wie wir berichteten, hat die Regierung im von Inflation geplagten Venezuela den Launch der landeseigenen Kryptowährung Petro geplant. Die Idee, die dahintersteckt, geht auf den 2013 verstorbenen Präsidenten Hugo Chavez zurück. Mit Petro – kurz PTR – soll eine rohstoffgebundene Kryptowährung entstehen, die sich unabhängig vom US-Dollar entwickeln soll:

„Dank der Stellung vom US-Dollar als international genutzte Währung der Banken und dem Ablösen des Goldstandards leidet die Weltökonomie durch die damit verbundene Unsicherheit und Instabilität der Währung. Das war gerade für die Ökonomien der Entwicklungs- und Schwellenländer schädlich.“

Auszug aus dem White Paper, freie Übersetzung

Um dem entgegenzutreten, möchte Venezuela nun mit dem Petro die Vision einer an den Wert des Öls gebundenen Währung realisieren. Damit hat das Land das Ziel, den ersten Coin zu emittieren, dessen Wert mit den Ölvorkommen des Landes gedeckt ist. Der Schritt ist wahrscheinlich die letzte Rettung für ein Land, das für das Jahr 2018 eine Inflationsrate von 13.000 % erwartet.

Mit dem Petro will die venezolanische Regierung also parallel zum Bolivar eine unabhängige, transparente und offene digitale Ökonomie schaffen. Die Ziele sind hochgesteckt: Durch die Bindung an den Ölpreis soll der Krypto-Petro fortan als Investment-Möglichkeit, Spareinlage und Möglichkeit zum zwischenstaatlichen Finanztransfer werden.

Indem der im Pre-Sale verkaufte Token auf der Ethereum-Blockchain läuft, wollen sie die Vorteile der Technologie nutzen. Weiterhin erhofft sich Venezuela laut White Paper, mit der kommenden Kryptowährung mehr Transparenz, aber auch schnellere Transaktionen, Effizienz und damit mehr Vertrauen zu schaffen.

Petro-White-Paper geht nicht in die Tiefe

Ein ICO sowie eine Kryptowährung, die Venezuela herausgibt, haben einige interessante Eigenschaften. Mit mehr als 30 Millionen Einwohnern existiert eine Menge an zukünftigen Abnehmern. Anders als andere Kryptowährungen kann man hier auf eine Akzeptanz von Regierungen hoffen, die in einem partnerschaftlichen Verhältnis zu Venezuela stehen.

Für das Krypto-Ökosystem ist es sicherlich ein Ritterschlag, dass ein Staat die Emission einer Kryptowährung auf Basis eines ERC20-Token-Sales plant und sich im White Paper positiv über die zugrundeliegenden Technologien und Anwendungen äußert. Anders als in anderen wohlwollenden Veröffentlichungen, à la „Blockchain ja – Bitcoin nein“, interessiert sich Venezuela für die Use-Cases des Petro und für Token Sales.

Die technologischen Details des Petro werden bis auf die Erwähnung einer möglichen Implementation eines Proof-of-Stake-Mechanismus und die Nutzung von Smart Contracts nicht weiter beschrieben. Ebenso bleibt das Entwicklerteam weiterhin unbekannt.

Schließlich wird nicht überzeugend geklärt, wie sich diese Form eines stabilen Coins von Digix oder Tether unterscheidet. Zwar betont man, dass Petro den Weg zur Nutzung anderer Anlagen als Gold oder US-Dollar bereitet, eine Garantie können sie jedoch nicht geben.

Venezuela und das Öl

Die Kopplung einer Kryptowährung an einen Rohstoff klingt im ersten Moment überzeugend. Gerade in einem Land, das seit 2013 mit 300 Milliarden Barrel an Erdölreserven das größte Vorkommen der Welt aufweist.

Was im White Paper allerdings nicht dargestellt ist, sind Variablen und Risiken, die mit dieser Abdeckung durch Öl im Zusammenhang stehen. Hier einige Beispiele: So ist Öl zwar ein stark genutzter Rohstoff, hat jedoch seit der Finanzkrise auch um 50 % an Wert verloren. Ebenso ist die Stabilität des Öl-Preises fragwürdig (noch im Jahr 2016 wurde konstatiert, dass Bitcoin stabiler als Gold sei). Auch ist die Lossagung vom US-Dollar durch die Kopplung nicht gänzlich gewährleistet, wird Öl doch nach wie vor in US-Dollar gehandelt. Darüber hinaus fallen auch Faktoren wie Förderkosten ins Gewicht, die in anderen Ländern geringer ausfallen. Daran ketten sich eine Reihe an sozioökonomischen Faktoren, die die erhoffte Stabilität des Petro nicht zwingend garantieren.

Fazit

Wie sich zeigt, wirft das White Paper weitreichende Fragen in technischer, aber auch gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Hinsicht auf. Nichtsdestotrotz hat der ICO für den Petro eine wichtige Signalwirkung. Ob das geplante Vorhaben letztlich funktioniert oder nicht: Zumindest durch den ICO wird Geld in die Wirtschaft Venezuelas fließen. Wie man darüber hinaus im Fall von Simbabwe erkennen kann, sind Kryptowährungen ein wichtiger Ankerpunkt für Krisenländer. Weitere Länder werden mit Sicherheit folgen. Damit werden Impulse für das gesamte Krypto-Ökosystem gesetzt, zeugt es doch von einer um sich greifenden Annahme von Blockchain & Co.

Der Vorverkauf für den Petro läuft vom 20. Februar bis zum 19. März auf der offiziellen Homepage, der Startpreis liegt bei 60 US-Dollar. Während des Initial Coin Offerings sollen frühe Investoren entlohnt werden: Wer früh zuschlägt, bekommt Rabatt.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Libra: Finanzminister Scholz sieht staatliches Geldmonopol in Gefahr
Libra: Finanzminister Scholz sieht staatliches Geldmonopol in Gefahr
Politik

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich kritischen gegenüber Facebooks Währungsplänen geäußert. Privatwährungen seien ein „Risiko für die staatliche Hoheitsgewalt“, so der Minister.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Angesagt

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: