Venezuela: Mit Petro kommt die erste staatliche Kryptowährung, ICO startet am 20.2.

Quelle: petro, new virtual currency of venezuela via shutterstock

Venezuela: Mit Petro kommt die erste staatliche Kryptowährung, ICO startet am 20.2.

Venezuela hat das White Paper für ihre geplante Kryptowährung Petro veröffentlicht. Eine Analyse des ersten staatlichen ICOs.

Wie wir berichteten, hat die Regierung im von Inflation geplagten Venezuela den Launch der landeseigenen Kryptowährung Petro geplant. Die Idee, die dahintersteckt, geht auf den 2013 verstorbenen Präsidenten Hugo Chavez zurück. Mit Petro – kurz PTR – soll eine rohstoffgebundene Kryptowährung entstehen, die sich unabhängig vom US-Dollar entwickeln soll:

„Dank der Stellung vom US-Dollar als international genutzte Währung der Banken und dem Ablösen des Goldstandards leidet die Weltökonomie durch die damit verbundene Unsicherheit und Instabilität der Währung. Das war gerade für die Ökonomien der Entwicklungs- und Schwellenländer schädlich.“

Auszug aus dem White Paper, freie Übersetzung

Um dem entgegenzutreten, möchte Venezuela nun mit dem Petro die Vision einer an den Wert des Öls gebundenen Währung realisieren. Damit hat das Land das Ziel, den ersten Coin zu emittieren, dessen Wert mit den Ölvorkommen des Landes gedeckt ist. Der Schritt ist wahrscheinlich die letzte Rettung für ein Land, das für das Jahr 2018 eine Inflationsrate von 13.000 % erwartet.

Mit dem Petro will die venezolanische Regierung also parallel zum Bolivar eine unabhängige, transparente und offene digitale Ökonomie schaffen. Die Ziele sind hochgesteckt: Durch die Bindung an den Ölpreis soll der Krypto-Petro fortan als Investment-Möglichkeit, Spareinlage und Möglichkeit zum zwischenstaatlichen Finanztransfer werden.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Indem der im Pre-Sale verkaufte Token auf der Ethereum-Blockchain läuft, wollen sie die Vorteile der Technologie nutzen. Weiterhin erhofft sich Venezuela laut White Paper, mit der kommenden Kryptowährung mehr Transparenz, aber auch schnellere Transaktionen, Effizienz und damit mehr Vertrauen zu schaffen.

Petro-White-Paper geht nicht in die Tiefe

Ein ICO sowie eine Kryptowährung, die Venezuela herausgibt, haben einige interessante Eigenschaften. Mit mehr als 30 Millionen Einwohnern existiert eine Menge an zukünftigen Abnehmern. Anders als andere Kryptowährungen kann man hier auf eine Akzeptanz von Regierungen hoffen, die in einem partnerschaftlichen Verhältnis zu Venezuela stehen.

Für das Krypto-Ökosystem ist es sicherlich ein Ritterschlag, dass ein Staat die Emission einer Kryptowährung auf Basis eines ERC20-Token-Sales plant und sich im White Paper positiv über die zugrundeliegenden Technologien und Anwendungen äußert. Anders als in anderen wohlwollenden Veröffentlichungen, à la „Blockchain ja – Bitcoin nein“, interessiert sich Venezuela für die Use-Cases des Petro und für Token Sales.

Die technologischen Details des Petro werden bis auf die Erwähnung einer möglichen Implementation eines Proof-of-Stake-Mechanismus und die Nutzung von Smart Contracts nicht weiter beschrieben. Ebenso bleibt das Entwicklerteam weiterhin unbekannt.

Schließlich wird nicht überzeugend geklärt, wie sich diese Form eines stabilen Coins von Digix oder Tether unterscheidet. Zwar betont man, dass Petro den Weg zur Nutzung anderer Anlagen als Gold oder US-Dollar bereitet, eine Garantie können sie jedoch nicht geben.

Venezuela und das Öl

Die Kopplung einer Kryptowährung an einen Rohstoff klingt im ersten Moment überzeugend. Gerade in einem Land, das seit 2013 mit 300 Milliarden Barrel an Erdölreserven das größte Vorkommen der Welt aufweist.

Was im White Paper allerdings nicht dargestellt ist, sind Variablen und Risiken, die mit dieser Abdeckung durch Öl im Zusammenhang stehen. Hier einige Beispiele: So ist Öl zwar ein stark genutzter Rohstoff, hat jedoch seit der Finanzkrise auch um 50 % an Wert verloren. Ebenso ist die Stabilität des Öl-Preises fragwürdig (noch im Jahr 2016 wurde konstatiert, dass Bitcoin stabiler als Gold sei). Auch ist die Lossagung vom US-Dollar durch die Kopplung nicht gänzlich gewährleistet, wird Öl doch nach wie vor in US-Dollar gehandelt. Darüber hinaus fallen auch Faktoren wie Förderkosten ins Gewicht, die in anderen Ländern geringer ausfallen. Daran ketten sich eine Reihe an sozioökonomischen Faktoren, die die erhoffte Stabilität des Petro nicht zwingend garantieren.

Fazit

Wie sich zeigt, wirft das White Paper weitreichende Fragen in technischer, aber auch gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Hinsicht auf. Nichtsdestotrotz hat der ICO für den Petro eine wichtige Signalwirkung. Ob das geplante Vorhaben letztlich funktioniert oder nicht: Zumindest durch den ICO wird Geld in die Wirtschaft Venezuelas fließen. Wie man darüber hinaus im Fall von Simbabwe erkennen kann, sind Kryptowährungen ein wichtiger Ankerpunkt für Krisenländer. Weitere Länder werden mit Sicherheit folgen. Damit werden Impulse für das gesamte Krypto-Ökosystem gesetzt, zeugt es doch von einer um sich greifenden Annahme von Blockchain & Co.

Der Vorverkauf für den Petro läuft vom 20. Februar bis zum 19. März auf der offiziellen Homepage, der Startpreis liegt bei 60 US-Dollar. Während des Initial Coin Offerings sollen frühe Investoren entlohnt werden: Wer früh zuschlägt, bekommt Rabatt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bank of Canada arbeitet an Digitalwährung (CBDC)
Bank of Canada arbeitet an Digitalwährung (CBDC)
Regierungen

Die Bank of Canada will sich auf die zukünftige Herausgabe einer eigenen Digitalwährung vorbereiten. Mithilfe dieser will die Notenbank ihr Geldmonopol wahren, sollte der Stellenwert des analogen Dollars auch künftig weiter sinken und private Währungsalternativen wie Facebooks Libra an Bedeutung gewinnen. Derweil muss die chinesische Zentralbank gegenüber ihren Währungsplänen leichte Rückschläge verkraften. Im Reich der Mitte verzögert das Coronavirus die Forschung am digitalen Yuan.

Coronavirus: Taiwan verteilt chirurgische Masken über Blockchain
Coronavirus: Taiwan verteilt chirurgische Masken über Blockchain
Regierungen

Die Regierung Taiwans verwendet die Blockchain-Technologie, um die Ausgabe chirurgischer Masken an die Bevölkerung zu kontrollieren. Entwickelt wird das Verteilungssystem vom SaaS-Unternehmen FiO in Zusammenarbeit mit der taiwanesischen Google Developers Group (GDG).

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Diese Rolle wird Bitcoin als sicherer Hafen noch spielen
Diese Rolle wird Bitcoin als sicherer Hafen noch spielen
Kommentar

Leider lässt sich das Thema Coronavirus nicht mehr in der Berichterstattung vermeiden. Auch im Krypto-Sektor wird über Auswirkungen auf den Bitcoin-Kurs spekuliert. Die Dynamik, die eine solche Debatte im öffentlichen und medialen Raum gewinnt, steht einer sachlichen Betrachtung schnell im Wege. Warum auch Krypto-Enthusiasten einen kühlen Kopf bewahren sollten und das mit der Korrelation zwischen Krypto-Assets und traditionellen Assets so eine Sache ist.

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Kolumne

Insbesondere Länder mit dysfunktionalen Finanzsystemen profitieren von Bitcoin, heißt es. Doch hält die These einem Blick in die Zahlen stand?

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Angesagt

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: