Bitcoin, US-Finanzminister: Bitcoin ist Frage der nationalen Sicherheit

Quelle: Shutterstock

US-Finanzminister: Bitcoin ist Frage der nationalen Sicherheit

Steven Mnuchin, Finanzminister der Vereinigten Staaten von Amerika, unterstützt die Haltung Donald Trumps zu Bitcoin, dem Facebook Coin Libra und anderen Kryptowährungen. In einer Pressekonferenz teilte der ehemalige Goldman-Sachs-Mitarbeiter die Haltung der US-Regierung zu Kryptowährungen mit.

Geht es um die Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen, schaut die Krypto-Community bisweilen oft über den großen Teich. Was sagt die USA zu Kryptowährungen? Mit welchen Regulierungsansätzen befasst sich die Securities and Exchange Commission? Was hat es mit dem Facebook Coin Libra auf sich? Steven Mnuchin äußerte sich im Namen der Trump-Regierung am 15. Juli.

Steven Mnuchin: Libra könnte für Geldwäsche dienen

Das knapp 30 Minuten andauernde Statement des US-Finanzministeriums beginnt mit einer Äußerung zur vom Zuckerberg-Konzern geplanten Kryptowährung. Dementsprechend äußert sich Steven Mnuchin über Libra sowie Bitcoin und andere Kryptowährungen:

Das US-Finanzministerium hat sehr ernsthafte Bedenken geäußert, dass [Facebooks] Libra von Geldwäschern und zur Terrorismus-Finanzierung genutzt werden kann. Kryptowährungen wie Bitcoin wurden ausgenutzt, um Milliarden an US-Dollar für illegale Aktivitäten wie Cyber-Verbrechen, Steuerhinterziehung, Erpressung, Ransomware, illegale Drogen, Menschenhandel.

Da Bitcoin & Co. also all diesen illegalen Aktivitäten dienten, sind sie nach Mnuchin „eine Frage der nationalen Sicherheit.“


Bitcoin, US-Finanzminister: Bitcoin ist Frage der nationalen Sicherheit
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

So sei die US-Regierung nicht gewillt, Nutzer von Kryptowährungen im Untergrund handeln zu lassen. Demnach müssten Bitcoin-Börsen und Krypto-Unternehmen die selben Vorschriften wie andere Finanzinstitutionen einhalten. Dazu zählen vor allem die Anti-Geldwäsche-Gesetze (Anti Money Laundering = AML) sowie die Kenne-deinen-Kunden-Vorschriften (Know Your Customer = KYC)

Bitcoin ist heiße Luft: Finanzministerium im Einklang mit Donald Trump

Darüber hinaus müssen sich alle Unternehmen, die mit Kryptowährungen zu tun haben, beim Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) registrieren, einer Abteilung des Finanzministeriums gegen Wirtschaftsverbrechen. Schließlich, so Mnuchin weiter, teile das Finanzministerium die Ansicht Donald Trumps:

Wie der Präsident gesagt hat: Bitcoin ist hoch volatil und basiert auf heißer Luft. Wir sorgen uns um die spekulative Natur von Bitcoin und werden sicherstellen, dass das US-Finanzsystem vor Betrug geschützt wird.

Gerade die internationale Natur von Kryptowährungen erfordere es zudem, dass die Behörden auf supranationaler Ebene zusammenarbeiten:

Das Finanzministerium nimmt die Rolle des US-Dollars als Welt-Leitwährung sehr ernst und wir werden unsere Bemühungen fortsetzen, unser Land zu beschützen und das US- und internationale Finanzwesen abzusichern.

Zum geplanten Facebook Coin habe das Finanzministerium bereits mit den Regulierungsbehörden gesprochen. Die Diskussionen gingen demnach voran. Wenn Facebook mit „ordentlichem AML“ arbeite, könnten sie ihr Projekt durchführen. Dazu sei aber noch viel Arbeit von Nöten.

US-Finanzminister warnt vor Bitcoin-Investitionen

Auf die Frage eines Reporters, was es bei Bitcoin zu beachten gebe, warnte Steven Mnuchin vor „bösen Akteuren“:

Man sollte vorsichtig sein. Man sollte sich klar sein, in was man investiert. Es gibt eine Menge gute Sachen, in die man investieren kann. Unser Hauptanliegen ist jedoch, dass keine bösen Akteure Kryptowährungen verwenden. Zu einem großen Teil wurden diese Kryptowährungen für illegale Handlungen und Spekulation verwendet.

Wer jedoch damit liebäugle, mit Bitcoin Illegales zu tun, der werde dabei erwischt werden:

Wenn man mit einer legitimen Entität in den USA umgeht, diese legitimen Entitäten, die mit Krypto zusammenhängen, sind diese auch Subjekt von KYC-Regeln und AML. Wenn man Bitcoin verwendet und durch diese Entitäten geht, um ins Dark Web zu gehen und denkt, dass man nicht erwischt wird: Du wirst erwischt werden. Das ist eine Warnung. Wenn man es für Spekulation verwenden will, ist es eine Sache. Wenn man es aber für illegale Dinge nutzt, werden wir die vollen Bemühungen des Finanzministeriums und der Regulatoren reinsetzen.

Schließlich kommt in der anschließenden Fragerunde auch die venezolanische Kryptowährung Petro zur Sprache. Diese dient dazu, die US-Sanktionen gegenüber dem südamerikanischen Land zu umgehen. Steven Mnuchin sieht darin jedoch keine Gefahr:

Ich kenne niemand, der [den Petro] tatsächlich nutzt. Oder jemanden, der dabei irgendwelche Erfolge oder so was hatte.

Ob die diesbezüglichen Restriktionen durch die USA funktionierten? „Absolut“.

Mnuchin holds briefing on regulating cryptocurrency

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Das gesamte Video auf englischer Sprache könnt ihr auf Youtube sehen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, US-Finanzminister: Bitcoin ist Frage der nationalen Sicherheit
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Bitcoin, US-Finanzminister: Bitcoin ist Frage der nationalen Sicherheit
Bitcoin-Verwahrung: BaFin lässt bitten – Doch sind die Banken gewillt?
Regulierung

Banken können sich ab sofort bei der BaFin melden, wenn sie sich für die Verwahrung von Bitcoin & anderen Kryptowährungen registrieren möchten. Ob Deutschland nun zum Krypto-Himmel wird?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, US-Finanzminister: Bitcoin ist Frage der nationalen Sicherheit
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Bitcoin, US-Finanzminister: Bitcoin ist Frage der nationalen Sicherheit
Blockchain All in One: Kilt & Finoa schaffen Verwahrlösung für Großinvestoren
Unternehmen

Kilt Protocol und Finoa wollen institutionelle Investoren begeistern. Mit einer Custody-Lösung für Parity Substrate sollen Anleger die Möglichkeit bekommen, Kryptowährungen und Zertifikate, die auf dem Blockchain-Framework Parity Substrate basieren, zu verwahren.

Bitcoin, US-Finanzminister: Bitcoin ist Frage der nationalen Sicherheit
MOON: Schweizer Krypto-ETP kombiniert Bitcoin, Cardano und Ethereum
Invest

Krypto-neugierige Schweizer können auf der Börse SIX mit einem neuen börsengehandelten Produkt (ETP) am Kursverlauf von sechs Kryptowährungen teilhaben. Das unter dem Tickersymbol MOON kotierte ETP legt den Fokus dabei auf die Entwicklung der zugrunde liegenden Blockchain-Ökosysteme.

Bitcoin, US-Finanzminister: Bitcoin ist Frage der nationalen Sicherheit
Ethereum, Ripple und Iota – Kursanalyse KW48: Bärenflaggen am Horizont
Kursanalyse

Ethereum (ETH) wie auch Ripple (XRP) und Iota (IOTA) hatten in der Vorwoche mit Kursabschlägen zu kämpfen. In dieser Woche können sich die drei Kryptowährungen zwar leicht erholen, insgesamt sehen die Chartmuster aber weiterhin bearish aus.

Angesagt

„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Bitcoin-Verwahrung: BaFin lässt bitten – Doch sind die Banken gewillt?
Regulierung

Banken können sich ab sofort bei der BaFin melden, wenn sie sich für die Verwahrung von Bitcoin & anderen Kryptowährungen registrieren möchten. Ob Deutschland nun zum Krypto-Himmel wird?

Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Knoten fürs Klima: lab10 collective gewinnt neue Nodes für ARTIS Blockchain
Blockchain

Die Blockchain-Technologie ist hinlänglich als Klimasünder bekannt. Durch den Proof of Work der Bitcoin Blockchain produziert das Mining-Geschäft hohe Mengen an CO2. Das Lab10 collective geht einen anderen Weg und drückt der DLT einen grünen Stempel auf. Für ihr ARTIS-Ökosystem konnte das Unternehmen nun neue Knotenbetreiber gewinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: