US-Finanzminister: Bitcoin ist Frage der nationalen Sicherheit

Quelle: Shutterstock

US-Finanzminister: Bitcoin ist Frage der nationalen Sicherheit

Steven Mnuchin, Finanzminister der Vereinigten Staaten von Amerika, unterstützt die Haltung Donald Trumps zu Bitcoin, dem Facebook Coin Libra und anderen Kryptowährungen. In einer Pressekonferenz teilte der ehemalige Goldman-Sachs-Mitarbeiter die Haltung der US-Regierung zu Kryptowährungen mit.

Geht es um die Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen, schaut die Krypto-Community bisweilen oft über den großen Teich. Was sagt die USA zu Kryptowährungen? Mit welchen Regulierungsansätzen befasst sich die Securities and Exchange Commission? Was hat es mit dem Facebook Coin Libra auf sich? Steven Mnuchin äußerte sich im Namen der Trump-Regierung am 15. Juli.

Steven Mnuchin: Libra könnte für Geldwäsche dienen

Das knapp 30 Minuten andauernde Statement des US-Finanzministeriums beginnt mit einer Äußerung zur vom Zuckerberg-Konzern geplanten Kryptowährung. Dementsprechend äußert sich Steven Mnuchin über Libra sowie Bitcoin und andere Kryptowährungen:

Das US-Finanzministerium hat sehr ernsthafte Bedenken geäußert, dass [Facebooks] Libra von Geldwäschern und zur Terrorismus-Finanzierung genutzt werden kann. Kryptowährungen wie Bitcoin wurden ausgenutzt, um Milliarden an US-Dollar für illegale Aktivitäten wie Cyber-Verbrechen, Steuerhinterziehung, Erpressung, Ransomware, illegale Drogen, Menschenhandel.

Da Bitcoin & Co. also all diesen illegalen Aktivitäten dienten, sind sie nach Mnuchin „eine Frage der nationalen Sicherheit.“

So sei die US-Regierung nicht gewillt, Nutzer von Kryptowährungen im Untergrund handeln zu lassen. Demnach müssten Bitcoin-Börsen und Krypto-Unternehmen die selben Vorschriften wie andere Finanzinstitutionen einhalten. Dazu zählen vor allem die Anti-Geldwäsche-Gesetze (Anti Money Laundering = AML) sowie die Kenne-deinen-Kunden-Vorschriften (Know Your Customer = KYC)

Bitcoin ist heiße Luft: Finanzministerium im Einklang mit Donald Trump


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Darüber hinaus müssen sich alle Unternehmen, die mit Kryptowährungen zu tun haben, beim Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) registrieren, einer Abteilung des Finanzministeriums gegen Wirtschaftsverbrechen. Schließlich, so Mnuchin weiter, teile das Finanzministerium die Ansicht Donald Trumps:

Wie der Präsident gesagt hat: Bitcoin ist hoch volatil und basiert auf heißer Luft. Wir sorgen uns um die spekulative Natur von Bitcoin und werden sicherstellen, dass das US-Finanzsystem vor Betrug geschützt wird.

Gerade die internationale Natur von Kryptowährungen erfordere es zudem, dass die Behörden auf supranationaler Ebene zusammenarbeiten:

Das Finanzministerium nimmt die Rolle des US-Dollars als Welt-Leitwährung sehr ernst und wir werden unsere Bemühungen fortsetzen, unser Land zu beschützen und das US- und internationale Finanzwesen abzusichern.

Zum geplanten Facebook Coin habe das Finanzministerium bereits mit den Regulierungsbehörden gesprochen. Die Diskussionen gingen demnach voran. Wenn Facebook mit „ordentlichem AML“ arbeite, könnten sie ihr Projekt durchführen. Dazu sei aber noch viel Arbeit von Nöten.

US-Finanzminister warnt vor Bitcoin-Investitionen

Auf die Frage eines Reporters, was es bei Bitcoin zu beachten gebe, warnte Steven Mnuchin vor „bösen Akteuren“:

Man sollte vorsichtig sein. Man sollte sich klar sein, in was man investiert. Es gibt eine Menge gute Sachen, in die man investieren kann. Unser Hauptanliegen ist jedoch, dass keine bösen Akteure Kryptowährungen verwenden. Zu einem großen Teil wurden diese Kryptowährungen für illegale Handlungen und Spekulation verwendet.

Wer jedoch damit liebäugle, mit Bitcoin Illegales zu tun, der werde dabei erwischt werden:

Wenn man mit einer legitimen Entität in den USA umgeht, diese legitimen Entitäten, die mit Krypto zusammenhängen, sind diese auch Subjekt von KYC-Regeln und AML. Wenn man Bitcoin verwendet und durch diese Entitäten geht, um ins Dark Web zu gehen und denkt, dass man nicht erwischt wird: Du wirst erwischt werden. Das ist eine Warnung. Wenn man es für Spekulation verwenden will, ist es eine Sache. Wenn man es aber für illegale Dinge nutzt, werden wir die vollen Bemühungen des Finanzministeriums und der Regulatoren reinsetzen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Schließlich kommt in der anschließenden Fragerunde auch die venezolanische Kryptowährung Petro zur Sprache. Diese dient dazu, die US-Sanktionen gegenüber dem südamerikanischen Land zu umgehen. Steven Mnuchin sieht darin jedoch keine Gefahr:

Ich kenne niemand, der [den Petro] tatsächlich nutzt. Oder jemanden, der dabei irgendwelche Erfolge oder so was hatte.

Ob die diesbezüglichen Restriktionen durch die USA funktionierten? „Absolut“.

Mnuchin holds briefing on regulating cryptocurrency

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Das gesamte Video auf englischer Sprache könnt ihr auf Youtube sehen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
Politik

Nach 10-monatigen Anstrengungen hat Blockstack zum ersten Mal Gebrauch von ihrer A+-Lizenz gemacht. Mehr als 4.500 Unternehmen und Privatpersonen haben investiert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Angesagt

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: