btc, US-Behörde plant Verkauf von beschlagnahmten Bitcoin

US-Behörde plant Verkauf von beschlagnahmten Bitcoin

Der United States Marshals Service (USMS) kündigt den Verkauf von knapp 660 Bitcoin (BTC) an. Insgesamt kommen dabei BTC im Gesamtwert von über 4,25 Millionen US-Dollar unter den Hammer. Die Auktion soll planmäßig am 5. November stattfinden.

Bitcoin von der Behörde: Wie die USMS mitteilt, stehen Bitcoin im Wert von 4,25 Millionen US-Dollar zum Verkauf. Der Mitteilung zufolge können sich Interessenten im Zeitraum zwischen dem 22. und 29. Oktober registrieren und nach Hinterlegung einer Kaution ihr Angebot platzieren. Bei Zuschlag wird die hinterlegte Sicherheit mit dem Gebot verrechnet und einbehalten. Diejenigen, die leer ausgehen, erhalten ihre Kaution in Höhe von 200.000 US-Dollar indes vollumfänglich zurückerstattet. In der Mitteilung liest sich das folgendermaßen:

„Die Anzahlung des gewinnenden Bieters wird von der USMS einbehalten und dem Kaufpreis gutgeschrieben. Die Anzahlung eines Bieters, dessen Gebot nicht als Gewinnangebot ausgewählt wurde, wird auf das ursprüngliche Konto zurückerstattet, von dem die Anzahlung eingegangen ist.“

Die USMS plant, besagte Bitcoin in zwei Tranchen anzubieten. Die erste Runde besteht aus sechs Blöcken zu je 100 BTC und Runde zwei aus einem Block zu 60 BTC. Bemessen sind die Angebote an aktuellen Marktpreisen und Interessierte müssen mindestens 380.000 US-Dollar für die Abnahme locker machen. Es ist daher davon auszugehen, dass sich die Versteigerung speziell an institutionelle Investoren richtet.

Bitcoin stammen vor allem aus Drogenkriminalität

Die angebotenen 660 BTC sind konfiszierte Token aus diversen Straf- und Zivilrechtsfällen der jüngeren amerikanischen Rechtsgeschichte. Bei den namentlich aufgelisteten Prozessen fällt immer wieder das Kürzel DEA. Dieses steht für „Drug Enforcement Agency“, der US-amerikanischen Anti-Drogen-Behörde. Das lässt den Schluss zu, dass die konfiszierten BTC mehrheitlich aus aus dem Darknet-Handel mit verbotenen Betäubungsmitteln stammen.

Überdies ist der USMS-Mitteilung zu entnehmen, dass ein Teil der offerierten BTC aus dem Besitz von Thomas Mario Constanzo stammen. Ein US-Gericht verurteilte den Bitcoin-Trader im März aufgrund von Geldwäscheaktivitäten zu einer Freiheitsstrafe von 41 Monaten. Dabei ordnete das Bezirksgericht zudem die Beschlagnahmung von 81 BTC an, die jetzt ebenfalls unter den Hammer kommen.

Silk-Road-Verkauf immer noch unangefochten


btc, US-Behörde plant Verkauf von beschlagnahmten Bitcoin
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Auktion folgt einer ganzen Reihe von Abverkäufen konfiszierter Bitcoin durch US-Behörden. Über die Versteigerung von über 3.800 Bitcoin im Januar dieses Jahres berichteten wir ausführlich.

Den Höhepunkt der lange währenden Tradition von Bitcoin-Auktionen markiert indes die Versteigerung der beschlagnahmten Silk-Road-Bitcoin. In drei Anläufen boten die Behörden in den Jahren 2014 und 2016 insgesamt über 144.000 BTC aus dem Besitz des Silk-Road-Gründers Ross Ulbricht feil. Einer der damaligen Abnehmer, Tim Draper, mausert sich seither zur schillernden Figur im Bitcoin-Kosmos. Der milliardenschwere Wagniskapital-Investor hat die USMS damals um 40.000 BTC erleichtert und sorgt immer wieder mit bullishen Kursprognosen für Aufsehen. Ob sich Draper auch dieses Mal an der Auktion beteiligen möchte, ist allerdings nicht bekannt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

btc, US-Behörde plant Verkauf von beschlagnahmten Bitcoin
Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

btc, US-Behörde plant Verkauf von beschlagnahmten Bitcoin
EOS 2.0 Update verspricht 8x schnellere Smart Contracts
Altcoins

Die Kryptowährung EOS ist vielen Krypto-Nutzern als längstes ICO aller Zeiten bekannt. Im Zuge des EOSIO 2.0 Updates bietet sich die Gelegenheit, das Projekt und die jüngsten Änderungen detaillierter zu betrachten. Diese sind von besonderem Interesse, da sie das Netzwerk leistungsfähiger machen und dApp-Entwicklern die Arbeit erleichtern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

btc, US-Behörde plant Verkauf von beschlagnahmten Bitcoin
[Update] GateHub: Daten von 1,4 Millionen Nutzern der XRP Wallet geleakt
Ripple

Aus 14.000 mach 1,4 Millionen: Der Hack des XRP-Wallet-Anbieters GateHub könnte deutlich mehr Hodler betroffen haben, als bislang angenommen. Der Angreiffer konnte sich wertvolle Zugangsdaten sichern – auch Seed Phrases für XRP Wallets.

btc, US-Behörde plant Verkauf von beschlagnahmten Bitcoin
E=BTC²: Krypto-Börse „Einstein“ hat sich verzockt
Insights

Anfang November wurde die Krypto-Börse Einstein Exchange von der kanadischen Wertpapieraufsichtsbehörde BCSC beschlagnahmt. Daraufhin wurde der Insolvenzverwalter Grant Thornton eingeschaltet, um die Vermögenswerte der Börse zu prüfen. Nun die Bilanz: Von den Geldern der Kunden ist nur ein Bruchteil übrig geblieben.

btc, US-Behörde plant Verkauf von beschlagnahmten Bitcoin
Galaxy Digital bringt zwei neue Bitcoin Fonds auf den Markt
Unternehmen

Die Investmentbank Galaxy Digital nutzt jetzt Bakkt und Fidelity Digital Assets, um zwei Bitcoin Fonds für die ältere amerikanische Generation ab 50 auf den Markt zu bringen. Galaxy Digital möchte finanzkräftige, aber klassische Investoren in den nächsten Monaten die Liebe zum Krypto-Investment näherbringen.

btc, US-Behörde plant Verkauf von beschlagnahmten Bitcoin
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Angesagt

Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: