Update: Auktion von Bitcoin durch USA

Quelle: 3d illustration. 3d wooden mallet and Bitcoin. Image with clipping path via shutterstock

Update: Auktion von Bitcoin durch USA

Die United States Marshall Services haben ihre geplante Bitcoin-Auktion offenbar ausgeweitet. Die Behörde des Justizministeriums der Vereinigten Staaten versteigert die aus 10 verschiedenen Fällen beschlagnahmten 3.813 Bitcoin am 22. Januar. Interessenten können sich vom 11.1. bis zum 19.1. registrieren.

Wie wir bereits berichteten, wollen die Behörden die insgesamt 513 beschlagnahmten Bitcoin des im November 2016 verhafteten Aaron Michael Shamo zur Auktion freigeben. Wie man einer offiziellen Ankündigung nun entnehmen kann, erweitern die Vertreter der USA diese bereits beachtliche Anzahl an Kryptos nun auf die insgesamt circa 7,5-fache Menge.

Eine Auswahl der Fälle

Die beschlagnahmten Kryptos setzen sich demzufolge aus Fällen von kriminellen, zivilrechtlichen und administrativen Verstößen zusammen. Neben dem Fall Shamiro, der sich mit gefälschten Medikamenten an der Opioid-Epidemie im Land der unbegrenzten Möglichkeiten bereicherte, findet sich auch der Fall von Daniel Summerfield. Dieser hat im Gespräch mit Undercover Agenten zugegeben, im Darkweb um die 100 Kilogramm Marihuana verkauft zu haben. Den Erlös hat er dann auf Börsen wie LocalBitcoins verkauft, um das Geld wieder in Fiatwährungen zu tauschen.

Ein weiterer Fall war der des Alexander Konstantinovich Tverdokhlebov, der über ein Botnet insgesamt eine halbe Million Computer mit Malware infiziert haben soll. Damit soll er größtenteils Kreditkarteninformationen gestohlen und so Beträge zwischen 9,5 und 25 Millionen US-Dollar erbeutet haben. Auch der maßgebliche Alkohol-, Marihuana- und Kokainkonsument soll einen Teil seiner Beute mit Bitcoin ausgecasht haben.

Weitere beschlagnahmte Coins kommen aus nicht näher bezifferten Wallets, die laut Statemet unter die Kategorie „administrative forfeiture“ fallen. Diese Vergehen sind solche, bei denen die Behörden ohne richterliche Anordnung Eigentum beschlagnahmen können. Dieses darf einen jeweiligen Gesamtwert von einer halben Million US-Dollar nicht übersteigen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Auktion der beschlagnahmten Kryptowährungen setzt sich aus drei verschiedenen Blöcken zusammen. Es gibt jeweils 5 Blöcke zu 500 und 100 Bitcoin und einen Block für die verbleibenden 813 Bitcoin. Wer sich für die Versteigerung anmeldet, muss jedoch zunächst eine Sicherheit von 200.000 US-Dollar hinterlegen.

Die Bedingungen zur Anmeldung

Wer der US-Regierung Bitcoin abnehmen möchte, muss vier Vorkehrungen treffen. Interessierte müssen zunächst ein Registrierungsformular ausfüllen. Anschließend müssen die Bieter eine Kopie eines Ausweis-Dokuments und die 200.000 US-Dollar einreichen. Um die Registrierung zur Versteigerung abzuschließen, benötigen sie zu guter Letzt eine Bestätigung dieser Überweisung, die von einer in den USA ansässigen Bank kommen muss. All diese Bedingungen müssen die Bewerber schließlich per E-Mail an die Behörden zur Verifikation schicken. Die Vorstreckung der 200.000 Dollar dient letztlich zur Absicherung der Behörden – wer es versäumt, die Bitcoin zu bezahlen, verwirkt den Anspruch auf sein Geld. Wer allerdings erfolgreich ist, dem wird die Geldmenge als Anzahlung angerechnet.

Bedingungen für Teilnehmer

Die Gewinner werden schließlich nach Beendigung der Auktion am 22. Januar benachrichtigt. Solange sie nicht auf der Liste der „Special Designated Nationals and Blocked Persons List“ stehen, dürfen Angehörige ausgewählter Nationalitäten an der Versteigerung teilnehmen. Zu den ausgeschlossenen Personen, Personengruppen und Entitäten gehören von den USA sanktionierte Länder, Trafikanten von verbotenen Substanzen und Mitglieder von terroristischen Vereinigungen. (Ob ihr, was wir nicht hoffen, dazugehört, erfahrt ihr hier und hier).

Es ist jedoch nicht zwingend nötig, als Einzelperson direkt 500, 50 oder 813 Bitcoin auf einen Schlag zu kaufen. Interessierte können sich zu Gruppen zusammenschließen und dann gemeinsam auf die jeweiligen Blöcke bieten.

So werden die Vereinigten Staaten – trotz aller Bedenken und ausgesprochenen Warnungen – aus den volatilen Kryptowährungen Kapital schlagen. In diesem Fall werde sie wohl weitaus mehr Gewinn aus weniger Bitcoin als beim letzten Mal im Jahr 2015 herausschlagen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Kryptos nachher nicht wieder in die falschen Hände gelangen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

IOTA wird durchsuchbar, während die meisten Deutschen noch nicht mit Bitcoin bezahlen wollen. Der japanische Messaging-Riese startet derweil eine eigene Krypto-Börse. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Angesagt

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: