Update: Auktion von Bitcoin durch USA

Quelle: 3d illustration. 3d wooden mallet and Bitcoin. Image with clipping path via shutterstock

Update: Auktion von Bitcoin durch USA

Die United States Marshall Services haben ihre geplante Bitcoin-Auktion offenbar ausgeweitet. Die Behörde des Justizministeriums der Vereinigten Staaten versteigert die aus 10 verschiedenen Fällen beschlagnahmten 3.813 Bitcoin am 22. Januar. Interessenten können sich vom 11.1. bis zum 19.1. registrieren.

Wie wir bereits berichteten, wollen die Behörden die insgesamt 513 beschlagnahmten Bitcoin des im November 2016 verhafteten Aaron Michael Shamo zur Auktion freigeben. Wie man einer offiziellen Ankündigung nun entnehmen kann, erweitern die Vertreter der USA diese bereits beachtliche Anzahl an Kryptos nun auf die insgesamt circa 7,5-fache Menge.

Eine Auswahl der Fälle

Die beschlagnahmten Kryptos setzen sich demzufolge aus Fällen von kriminellen, zivilrechtlichen und administrativen Verstößen zusammen. Neben dem Fall Shamiro, der sich mit gefälschten Medikamenten an der Opioid-Epidemie im Land der unbegrenzten Möglichkeiten bereicherte, findet sich auch der Fall von Daniel Summerfield. Dieser hat im Gespräch mit Undercover Agenten zugegeben, im Darkweb um die 100 Kilogramm Marihuana verkauft zu haben. Den Erlös hat er dann auf Börsen wie LocalBitcoins verkauft, um das Geld wieder in Fiatwährungen zu tauschen.

Ein weiterer Fall war der des Alexander Konstantinovich Tverdokhlebov, der über ein Botnet insgesamt eine halbe Million Computer mit Malware infiziert haben soll. Damit soll er größtenteils Kreditkarteninformationen gestohlen und so Beträge zwischen 9,5 und 25 Millionen US-Dollar erbeutet haben. Auch der maßgebliche Alkohol-, Marihuana- und Kokainkonsument soll einen Teil seiner Beute mit Bitcoin ausgecasht haben.

Weitere beschlagnahmte Coins kommen aus nicht näher bezifferten Wallets, die laut Statemet unter die Kategorie „administrative forfeiture“ fallen. Diese Vergehen sind solche, bei denen die Behörden ohne richterliche Anordnung Eigentum beschlagnahmen können. Dieses darf einen jeweiligen Gesamtwert von einer halben Million US-Dollar nicht übersteigen.

Die Auktion der beschlagnahmten Kryptowährungen setzt sich aus drei verschiedenen Blöcken zusammen. Es gibt jeweils 5 Blöcke zu 500 und 100 Bitcoin und einen Block für die verbleibenden 813 Bitcoin. Wer sich für die Versteigerung anmeldet, muss jedoch zunächst eine Sicherheit von 200.000 US-Dollar hinterlegen.

Die Bedingungen zur Anmeldung

Wer der US-Regierung Bitcoin abnehmen möchte, muss vier Vorkehrungen treffen. Interessierte müssen zunächst ein Registrierungsformular ausfüllen. Anschließend müssen die Bieter eine Kopie eines Ausweis-Dokuments und die 200.000 US-Dollar einreichen. Um die Registrierung zur Versteigerung abzuschließen, benötigen sie zu guter Letzt eine Bestätigung dieser Überweisung, die von einer in den USA ansässigen Bank kommen muss. All diese Bedingungen müssen die Bewerber schließlich per E-Mail an die Behörden zur Verifikation schicken. Die Vorstreckung der 200.000 Dollar dient letztlich zur Absicherung der Behörden – wer es versäumt, die Bitcoin zu bezahlen, verwirkt den Anspruch auf sein Geld. Wer allerdings erfolgreich ist, dem wird die Geldmenge als Anzahlung angerechnet.

Bedingungen für Teilnehmer

Die Gewinner werden schließlich nach Beendigung der Auktion am 22. Januar benachrichtigt. Solange sie nicht auf der Liste der „Special Designated Nationals and Blocked Persons List“ stehen, dürfen Angehörige ausgewählter Nationalitäten an der Versteigerung teilnehmen. Zu den ausgeschlossenen Personen, Personengruppen und Entitäten gehören von den USA sanktionierte Länder, Trafikanten von verbotenen Substanzen und Mitglieder von terroristischen Vereinigungen. (Ob ihr, was wir nicht hoffen, dazugehört, erfahrt ihr hier und hier).

Es ist jedoch nicht zwingend nötig, als Einzelperson direkt 500, 50 oder 813 Bitcoin auf einen Schlag zu kaufen. Interessierte können sich zu Gruppen zusammenschließen und dann gemeinsam auf die jeweiligen Blöcke bieten.

So werden die Vereinigten Staaten – trotz aller Bedenken und ausgesprochenen Warnungen – aus den volatilen Kryptowährungen Kapital schlagen. In diesem Fall werde sie wohl weitaus mehr Gewinn aus weniger Bitcoin als beim letzten Mal im Jahr 2015 herausschlagen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Kryptos nachher nicht wieder in die falschen Hände gelangen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bitcoin

Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt starten am 22. Juli ihren Testlauf. Die mit Spannung erwarteten Terminkontrakte für die Kryptowährung Nummer eins sollen den nächsten Bull Run des Bitcoin-Kurses befeuern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

Angesagt

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Altcoins

Zum Jahrestag der ersten Mondlandung hat sich das südkoreanische Start-up Diana ein ehrgeiziges Ziel auf die Fahne geschrieben. Das Unternehmen will die Oberfläche des Mondes in einem digitalen Grundbuch erfassen und es Menschen so ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Am vergangenen Wochenende ist nun der Startschuss für das Projekt gefallen. Dieses steht jedoch von rechtlicher Warte auf wackeligen Füßen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: