Neuer Gesetzentwurf reguliert Krypto-Assets
Ukraine, Neuer Gesetzentwurf reguliert Krypto-Assets

Quelle: Shutterstock

Ukraine Neuer Gesetzentwurf reguliert Krypto-Assets

Die Abgeordneten des ukrainischen Parlaments, der Werchowna Rada, verabschiedeten in zweiter Sitzung einen Gesetzentwurf zur Regulierung des Krypto-Markts bei gleicher Umsetzung der FATF-Standards zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung. Der Entwurf enthält eine Gesetzesänderung zur Regulierung von Krypto-Assets und den Zuständigkeiten der Behörden. Eine Verabschiedung des Gesetzes in dritter Sitzung gilt als wahrscheinlich.

Das ukrainische Parlament, die Werchowna Rada, hat einen Gesetzentwurf für den Handel mit Krypto-Assets verabschiedet. Die neue Gesetzgebung überträgt die FATF-Standards in das nationale Recht und definiert Zuständigkeiten für die Überwachung von digitalen Vermögenswerten.

Die ukrainische Gesetzgebung zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) führt die in diesem Jahr von der Financial Action Task Force (FATF) verabschiedeten Standards für digitale Vermögenswerte ein. Die FATF ist eine Behörde zur Bekämpfung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und Verbreitung von Massenvernichtungswaffen. Die FATF hat Richtlinien zu Krypto-Verwahrung herausgegeben und kontrolliert ihre Mitgliedstaaten auf die Einhaltung bestimmter Vorgaben.

Der entsprechende Gesetzentwurf wurde indes von einer Mehrheit im ukrainischen Parlament unterstützt. Die Gesetzesänderung berücksichtigt folglich künftig auch „virtuelle Vermögenswerte“, die sich für für Zahlungs- oder Anlagezwecke handeln lassen und setzt ihnen zugleich einen rechtssicheren, regulatorischen Rahmen.



Das Gesetz führt ferner die Klassifizierung „Anbieter von Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Übertragung, dem Austausch und der Speicherung von virtuellen Vermögenswerten“ ein. Nach den neuen Vorschriften dürfen folglich nicht nur Unternehmen, sondern auch Privatpersonen Dienstleistungen mit Kryptowährungen anbieten. Das Ministerium für digitale Transformation soll den Handel mit virtuellen Vermögenswerten in der Ukraine überwachen. Auch die Aufsicht über die Einhaltung der AML-Vorschriften soll in Zukunft von dem Ministerium übernommen werden.

Inkrafttreten der Gesetzesänderung in der Ukraine

Die Gesetzesänderungen wurden von der fraktionsübergreifenden „Blockchain4Ukraine“, der 50 Parlamentarier angehören, in Zusammenarbeit mit der EU-finanzierten Behörde Better Regulation Delivery Office (BRDO) vorbereitet. Das ukrainische Parlament hat sie am vergangenen Freitag, dem 6. Dezember, in zweiter Sitzung durchgewunken. Das Gesetz ist folglich Teil der Verpflichtungen der Ukraine gegenüber der EU im Rahmen ihres Assoziierungsabkommens.

Gesetze müssen in der Ukraine drei Parlamentssitzungen bis zur Verabschiedung durchlaufen. Nach einer ersten Sitzung haben die Abgeordneten zwei Wochen Zeit, um Anträge zur Gesetzesänderung einzureichen, die in einer zweiten Sitzung zur Abstimmung stehen. Endgültig verabschieden lassen sich die Entwürfe schließlich in einem dritten Durchgang. Abschließend werden die neuen Gesetze vom Präsidenten unterzeichnet. Der Status des von der FATF angeregten Gesetzes ist dementsprechend, laut Website des Parlaments, „verabschiedet“ und „in Vorbereitung zur Unterzeichnung“.



Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ukraine, Neuer Gesetzentwurf reguliert Krypto-Assets
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ukraine, Neuer Gesetzentwurf reguliert Krypto-Assets
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ukraine, Neuer Gesetzentwurf reguliert Krypto-Assets
Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Ukraine, Neuer Gesetzentwurf reguliert Krypto-Assets
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ukraine, Neuer Gesetzentwurf reguliert Krypto-Assets
Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Ukraine, Neuer Gesetzentwurf reguliert Krypto-Assets
Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

Angesagt

So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Neuer Gesetzentwurf reguliert Krypto-Assets