Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“

Quelle: Shutterstock.com

Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“

Das Lightning Network wird praktikabler. Eine neue App namens Tippin erlaubt das Spenden auf Knopfdruck via Twitter. Ein wichtiger Schritt in Richtung Alltagstauglichkeit ist damit unternommen.

Jeder kennt es: Man steigt in ein Taxi, es ist bereits spät in der Nacht und es entwickelt sich in dem geschützten Raum des Autos ein seltsam merkwürdiges Gespräch. Nirgends ist diese Situation besser eingefangen, als in dem Film Night on Earth von Jim Jarmusch. Der Taxifahrer wird zum Inbegriff des altertümlichen Twitterers (= Zwitscherer), man taucht ein in eine andere Filterblase und steigt mit neuen Erkenntnissen aus. Die Taxifahrt wird zum gedanklichen Abenteuer. Was aber hat eine Taxifahrt mit Twitter und Bitcoin zu tun?

Problem? Lösung!

Eine der Grundideen hinter Bitcoin bestand darin, die Zahlung auch kleinerer Beträge zu ermöglichen, Bitcoin also als alltägliches Zahlungsmittel zu etablieren. In der ursprünglichen Version zeigten sich aber bald Schwierigkeiten mit diesem Ideal. Zahlungen dauerten zwischen zehn Minuten und einer Stunde und mit steigender Nutzerzahl stiegen die Gebühren. Das Lightning Network versucht dieses Problem zu lösen. Der inzwischen weltbekannte Londoner Taxifahrer Dave Jenkins nutzt dieses Netzwerk bereits. Ein Kunde von ihm bezahlte damit innerhalb von zwei Sekunden und das bei Gebühren von weniger als einem Eurocent.

Die App Tippin

Dass der CEO von Twitter, Jack Dorsey, großes Interesse an Bitcoin hat, wurde zuletzt in Bezug auf die Nummer-Eins-App im Google Play Store in der Kategorie Finanzen namens Cash App bekannt. Die Entwickler der App Tippin haben nun eine Google-Chrome-Erweiterung lanciert. Damit lassen sich, via Twitter, Bitcoin über das Lightning Network versenden. Neben den herkömmlichen Buttons für „Like“ und „Retweet“ erscheint dann ein kleines Lightning-Symbol. Man müsse lediglich mit Google Chrome ins Internet gehen, die Erweiterung installieren und sich bei Twitter anmelden und schon kann es losgehen. Der Entwickler von Tippin, Sergio Abril, dazu:

Meiner Meinung nach wird das Entrichten von Trinkgeldern ungeheure Bedeutung bekommen, jetzt da das Lightning Network ins Rollen kommt. Zum ersten Mal können wir kleine Beträge fast zum Nulltarif versenden, was zudem unglaublich schnell vonstatten geht.

Abril will Tippin auch für andere soziale Netzwerke gangbar machen. Eines der größeren Probleme sei indes die Bindung an einen Vormund, sprich der Nutzer von Tippin hat nicht die vollständige Kontrolle über sein Guthaben. Das liege vor allem an dem damit verbundenen einfacheren Handling der App. Doch auch daran wolle Abril arbeiten, jetzt da die ganze Sache „so langsam größere Wellen schlägt.“

Natürlich befindet sich das Lightning Network nach wie vor in der Betaversion, also bleibt uns auch noch etwas Zeit, bis es in der finalen Version erscheint.

Ansichten eines Taxifahrers


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dave Jenkins, der eingangs erwähnte Taxifahrer, lobpreist ebenfalls das Potential des Lightning Networks. 70 Prozent seiner Kunden bezahlen bargeldlos mit EC- oder Kreditkarte. Dabei entstehen Gebühren in Höhe von 4,25 Prozent, das Lightning Network sei also ein „Riesenfortschritt“. Interessanterweise ist Jenkins gar nicht sonderlich interessiert an Technik. „Ich habe einen Computer, aber ich weiß nicht wirklich, wie der funktioniert“, so Jenkins. Bei Bitcoin und der Dringlichkeit für Alternativen zu Fiat-Geldern macht er jedoch eine Ausnahme. Die sogenannten BIPs, das sind Optimierungsvorschläge für das Bitcoin-System, betet er auswendig vor, als wären sie nationale Manifeste. Er meint die Geldpolitik von Bitcoin sei besser als die der Fiat-Gelder. Jenkins stellt die Fähigkeit der Regierungen in Frage, Geld aus dem Nichts zu erschaffen.

[Fiat-Gelder] sind einfach das, worauf man sich verständigt hat. Ich sehe mir das Pfund oder den Euro an und keine der Währungen leuchtet mir ein. Bitcoin hingegen macht Sinn,

meint er.

Die Moral

Eine Taxifahrt könnte sich also in vielerlei Hinsicht lohnen. Vielleicht steigt man in London bei Dave Jenkins ein und bekommt etwas über Bitcoin gezwitschert, was man danach über Google Chrome auf Twitter posten kann, um anschließend die Fahrt über Trinkgeld in Bitcoin bezahlt zu bekommen. Wenn das mal nicht gut klingt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: