Bitcoin, Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“

Quelle: Shutterstock.com

Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“

Das Lightning Network wird praktikabler. Eine neue App namens Tippin erlaubt das Spenden auf Knopfdruck via Twitter. Ein wichtiger Schritt in Richtung Alltagstauglichkeit ist damit unternommen.

Jeder kennt es: Man steigt in ein Taxi, es ist bereits spät in der Nacht und es entwickelt sich in dem geschützten Raum des Autos ein seltsam merkwürdiges Gespräch. Nirgends ist diese Situation besser eingefangen, als in dem Film Night on Earth von Jim Jarmusch. Der Taxifahrer wird zum Inbegriff des altertümlichen Twitterers (= Zwitscherer), man taucht ein in eine andere Filterblase und steigt mit neuen Erkenntnissen aus. Die Taxifahrt wird zum gedanklichen Abenteuer. Was aber hat eine Taxifahrt mit Twitter und Bitcoin zu tun?

Problem? Lösung!

Eine der Grundideen hinter Bitcoin bestand darin, die Zahlung auch kleinerer Beträge zu ermöglichen, Bitcoin also als alltägliches Zahlungsmittel zu etablieren. In der ursprünglichen Version zeigten sich aber bald Schwierigkeiten mit diesem Ideal. Zahlungen dauerten zwischen zehn Minuten und einer Stunde und mit steigender Nutzerzahl stiegen die Gebühren. Das Lightning Network versucht dieses Problem zu lösen. Der inzwischen weltbekannte Londoner Taxifahrer Dave Jenkins nutzt dieses Netzwerk bereits. Ein Kunde von ihm bezahlte damit innerhalb von zwei Sekunden und das bei Gebühren von weniger als einem Eurocent.

Die App Tippin

Dass der CEO von Twitter, Jack Dorsey, großes Interesse an Bitcoin hat, wurde zuletzt in Bezug auf die Nummer-Eins-App im Google Play Store in der Kategorie Finanzen namens Cash App bekannt. Die Entwickler der App Tippin haben nun eine Google-Chrome-Erweiterung lanciert. Damit lassen sich, via Twitter, Bitcoin über das Lightning Network versenden. Neben den herkömmlichen Buttons für „Like“ und „Retweet“ erscheint dann ein kleines Lightning-Symbol. Man müsse lediglich mit Google Chrome ins Internet gehen, die Erweiterung installieren und sich bei Twitter anmelden und schon kann es losgehen. Der Entwickler von Tippin, Sergio Abril, dazu:

Meiner Meinung nach wird das Entrichten von Trinkgeldern ungeheure Bedeutung bekommen, jetzt da das Lightning Network ins Rollen kommt. Zum ersten Mal können wir kleine Beträge fast zum Nulltarif versenden, was zudem unglaublich schnell vonstatten geht.

Abril will Tippin auch für andere soziale Netzwerke gangbar machen. Eines der größeren Probleme sei indes die Bindung an einen Vormund, sprich der Nutzer von Tippin hat nicht die vollständige Kontrolle über sein Guthaben. Das liege vor allem an dem damit verbundenen einfacheren Handling der App. Doch auch daran wolle Abril arbeiten, jetzt da die ganze Sache „so langsam größere Wellen schlägt.“

Natürlich befindet sich das Lightning Network nach wie vor in der Betaversion, also bleibt uns auch noch etwas Zeit, bis es in der finalen Version erscheint.

Ansichten eines Taxifahrers


Bitcoin, Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dave Jenkins, der eingangs erwähnte Taxifahrer, lobpreist ebenfalls das Potential des Lightning Networks. 70 Prozent seiner Kunden bezahlen bargeldlos mit EC- oder Kreditkarte. Dabei entstehen Gebühren in Höhe von 4,25 Prozent, das Lightning Network sei also ein „Riesenfortschritt“. Interessanterweise ist Jenkins gar nicht sonderlich interessiert an Technik. „Ich habe einen Computer, aber ich weiß nicht wirklich, wie der funktioniert“, so Jenkins. Bei Bitcoin und der Dringlichkeit für Alternativen zu Fiat-Geldern macht er jedoch eine Ausnahme. Die sogenannten BIPs, das sind Optimierungsvorschläge für das Bitcoin-System, betet er auswendig vor, als wären sie nationale Manifeste. Er meint die Geldpolitik von Bitcoin sei besser als die der Fiat-Gelder. Jenkins stellt die Fähigkeit der Regierungen in Frage, Geld aus dem Nichts zu erschaffen.

[Fiat-Gelder] sind einfach das, worauf man sich verständigt hat. Ich sehe mir das Pfund oder den Euro an und keine der Währungen leuchtet mir ein. Bitcoin hingegen macht Sinn,

meint er.

Die Moral

Eine Taxifahrt könnte sich also in vielerlei Hinsicht lohnen. Vielleicht steigt man in London bei Dave Jenkins ein und bekommt etwas über Bitcoin gezwitschert, was man danach über Google Chrome auf Twitter posten kann, um anschließend die Fahrt über Trinkgeld in Bitcoin bezahlt zu bekommen. Wenn das mal nicht gut klingt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“
Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Bitcoin, Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“
Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“
Ethereum: ERC-721 Token auf dem Vormarsch
Altcoins

Der aktuelle Report der Krypto-Datenanalysefirma Coinmetrics widmet sich ausführlich der Ethereum Blockchain und dem damit verbundenen Ökosystem. Die Analysten stellen dabei unter anderem fest, dass Ethereum Token der Kryptowährung Ether hinsichtlich der Martkkapitalisierung zunehmend den Rang ablaufen. Vor allem der Token-Standard für digitale Unikate, ERC-721, erfreut sich laut Coinmetric wachsender Beliebtheit. 

Bitcoin, Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Bitcoin, Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Bitcoin, Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Angesagt

xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.