Twitter-Chef Dorsey: Cash App wird Bitcoin Lightning Network unterstützen

Quelle: Shutterstock.com

Twitter-Chef Dorsey: Cash App wird Bitcoin Lightning Network unterstützen

Jack Dorsey geht fest davon aus, dass Squares Cash App das Bitcoin Lightning Network unterstützen wird. Die Frage sei nicht ob, sondern wann, sagte er im Podcast von Stephan Livera, in dem mit Elizabeth Stark auch die CEO von Lightning Labs zu Gast war.

Jack Dorsey, seines Zeichens Erfinder und CEO von Twitter, hat seine Bitcoin-freundliche Position erneut unterstrichen.

Im Podcast von Stephan Livera pries er das Bitcoin Lightning Network an. Dessen Integration in die Cash App seines Unternehmens Square sei nur eine Frage der Zeit:

Wir würden [Bitcoin-Zahlungen] gerne so schnell und effizient wie möglich und an Transaktionen orientiert durchführen. Dazu gehört auch der Blick auf unsere Verkäuferbasis und unser Register. Die Frage ist nicht „Ob“, sondern „Wann“.

Die Cash App von Square erfreut sich in den USA wachsender Beliebtheit. Sie ermöglicht das Durchführen von Zahlungen und dient gleichzeitig als Bitcoin Wallet. Im Dezember belegte die App Platz eins im Google Play Store in der Kategorie Finanzen.

Jack Dorsey hat erst vergangene Woche kräftig die Werbetrommel für das Lightning Network gerührt, als er an #InTrustChain teilnahm.

Wie die frühen Tage des Internets


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Doch Dorsey war nicht der einzige Gast im Livera-Podcast. Mit von der Partie war außerdem Elizabeth Stark, CEO von Lightning Labs. Auch Dorsey war vom Lightning-Network-Kettenbrief #InTrustChain begeistert.

Allerdings weist sie auch darauf hin, dass sich die Technologie trotz ihrer konstanten Weiterentwicklung noch immer in der Frühphase befinde:

Es fühlt sich an wie die frühen Tage des Internets.

Und das nicht zuletzt aufgrund der leidenschaftlichen Community. Diese in die Entwicklung des Lightning Network einzubeziehen, sei von besonderer Wichtigkeit, meint Stark weiter:

Wir wollen Lightning-Transaktionen einfacher gestalten. Es soll Spaß machen. Wir wollen, dass es zum Meme wird.

Stark blickt zuversichtlich auf die weiteren Entwicklungen des Bitcoin Lightning Network:

Wenn die nächsten zwei Jahre so werden wie das vergangene, dann haben wir eine rosige Zukunft vor uns.

Auch der Twitter- und Square-Chef legt den Hauptfokus auf die Community. Die Unternehmen sollen demnach eine unterstützende Rolle bei der Krypto-Adaption spielen, ohne dabei das kreative Potenzial der Community zu ersticken:

Wir wollen nicht, dass das Gewicht von Unternehmen oder nur die Grenzen von Unternehmen auf die Gemeinschaft einwirken. Wir wollen, dass sich die Community in allererster Linie darauf konzentriert, etwas zu schaffen, das für die ganze Menschheit fundamental ist.

So Jack Dorseys Schlussbemerkung im Podcast.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Futures von Bakkt auf Allzeithoch
Bitcoin Futures von Bakkt auf Allzeithoch
Bitcoin

Die Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt erreichen am 9. Oktober ihr bisheriges Allzeithoch. Zeitlich fällt das mit einem Anstieg des Bitcoin-Kurses zusammen. 

QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer
QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer
Bitcoin

Nutzer der ehemaligen kanadischen Bitcoin-Börse QuadrigaCX sollen entschädigt werden. Dies kündigte die Witwe des ehemaligen Betreibers Gerald Cotten an.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.