Turbulenzen bei Huobi: Bärenmarkt bringt Bitcoin-Börse in Bedrängnis

Quelle: Shutterstock

Turbulenzen bei Huobi: Bärenmarkt bringt Bitcoin-Börse in Bedrängnis

Der Bärenmarkt macht Huobi zu schaffen. Einem Bericht der South China Morning Post zufolge ringt die singapurische Krypto-Börse mit existenziellen wirtschaftlichen Problemen. Erste Mitarbeiter mussten bereits betriebsbedingte Kündigungen hinnehmen.

Die Bären sägen am Stuhl von Huobi. Die asiatische Bitcoin-Börse hat es aber auch nicht leicht. Bereits im Jahr 2017 sah sich die Exchange gezwungen, vom chinesischen Festland auf die Insel von Singapur zu migrieren. Wir erinnern uns: Im September verbot die chinesische Staatsführung den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin. Damals gehörte die Börse noch zu den größten ihrer Art weltweit. Doch das ist passé.

Huobi muss den Gürtel enger schnallen

Wie Huobis CEO Livio Weng Xiaoqi im Interview mit der South China Morning Post (SCMP) mitteilte, hat das Unternehmen mittlerweile mit ernsten wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen.

„Wir wissen nicht, wie lange der Bärenmarkt anhält, sodass es immer noch möglich ist, dass wir ums Überleben kämpfen müssen“, sagte Weng während eines Interviews in seinem Pekinger Büro. „Wir müssen im Voraus planen und das Geld sorgfältig ausgeben.“

Der Bärenmarkt ist also Schuld an der Misere. Das ist nicht weiter verwunderlich, schließlich erwirtschaften Krypto-Börsen den Hauptteil ihres Umsatzes mit Transaktionsgebühren, die sie für Handelsaktivitäten ihrer Kunden erheben.

Geht das Handelsvolumen zurück, sammeln die Exchanges entsprechend weniger Gebühren ein. In diesem Fall zum Leid der Mitarbeiter: Ähnlich wie bei Bitmain, muss sich auch Huobi von einem Teil seiner Angestellten trennen. Dies sei CEO Weng zufolge der einzige Weg für die Exchange, um weiterhin profitabel operieren zu können.

Futures-Plattform erfolgreich lanciert

Unterdessen steckt Huobi den Kopf nicht in den Sand. Mit dem Launch einer Plattform für Krypto-Futures tritt das Unternehmen in direkte Konkurrenz zu Schwergewichten wie OKEx und BitMEX. Dem SCMP-Bericht zufolge setzten Anleger auf der neuen Plattform alleine im Dezember 20 Milliarden US-Dollar um.

Zugute kommen dürfte der Exchange indes auch seine internationale Ausrichtung:

„Unser größter Vorteil gegenüber Wettbewerbern ist, dass wir Lizenzen in allen wichtigen Ländern haben“,

sagte Weng gegenüber der SCMP. Ein Silberstreif am Horizont.

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Ähnliche Artikel

Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
Interview

Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
Altcoins

Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×