Tschechien plant strenge Bitcoin-Regulierung

Quelle: Shutterstock

Tschechien plant strenge Bitcoin-Regulierung

Seit dem Beschluss der fünften EU-Richtlinie zur Bekämpfung von Geldwäsche haben die Mitgliedstaaten 18 Monate Zeit, um die Bestimmungen aus Brüssel umzusetzen. Dem tschechischen Krypto-Sektor stehen nun Neuerungen bevor, aber auch hierzulande könnte sich einiges ändern.

Die Tschechische Republik wird aller Voraussicht nach besonders strenge Regulierungen für den Krypto-Sektor einführen. Die neuen Regeln kommen im Zuge der nationalen Übertragung der fünften EU-Richtlinie zur Bekämpfung von Geldwäsche. Laut einem Bericht der Zeitung Hospodářské Noviny werden in Tschechien allerdings in Zukunft Forderungen an Krypto-Unternehmen erhoben, die von der Europäischen Union in dieser Form nicht vorgesehen sind.

Wie Hospodářské Noviny hervorhebt, planen die tschechischen Behörden saftige Bußgelder von bis zu einer halben Million Euro für jene Krypto-Unternehmen, die sich nicht beim nationalen Gewerbeamt registriert haben. Die Verfasser des Berichts betonen weiterhin, dass die Gesetzesänderung einen größeren Kreis an Firmen treffen wird als von der EU verlangt. Sie befürchten, dass die geplanten Regelungen die Wettbewerbsfähigkeit des heimischen Krypto-Sektors gefährden könnten. Ein Datum für die Einführung der Gesetzesänderung nennen sie nicht. Sämtliche EU-Staaten müssen die Regelungen allerdings bis zum 20. Januar 2020 umsetzen.

Nicht nur in Tschechien: Neue Regelungen gegen Geldwäsche

Besagte EU-Richtlinie zur Bekämpfung von Geldwäsche war bereits am 9. Juli 2018 beschlossen worden. Kryptowährungen werden in der fünften Version der Regulierungsempfehlung erstmals explizit berücksichtigt. Die Richtlinie fordert somit die striktere Kontrolle von Krypto-Börsen und Wallet-Anbietern. Zudem verlangt sie strengere Anforderungen an die Transparenz bei anonymen Zahlungen. Behörden erhalten dadurch mehr Instrumente, um die Identitäten der Zahlenden festzustellen.  Neben Bitcoin-Börsen betrifft diese Neuerung vor allem die Nutzer von Prepaid-Karten. Die Mitgliedstaaten hatten 18 Monate Zeit, um die Regelungen umzusetzen. Eine Befolgung ist für alle EU-Länder verpflichtend.

Härtere Bitcoin-Regulierungen auch in Deutschland

Folglich ist auch hierzulande ab dem kommenden Jahr mit schärferen Regelungen zu rechnen. Ein entsprechender Gesetzesentwurf der Bundesregierung sieht vor, dass sämtliche Krypto-Unternehmen der Kontrolle durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) unterstellt werden. Ähnlich wie in Tschechien sollen hierbei auch Wallet-Anbieter von der Überwachung betroffen sein. Zudem werden auch Bitcoin-Automaten künftig der Verfügungsgewalt der BaFin unterstellt. Falls das geplante Gesetz in Kraft tritt, kann die Behörde somit entscheiden, ob die Automaten erlaubt sind oder eben nicht.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige