Tschechien plant strenge Bitcoin-Regulierung
Tschechien, Tschechien plant strenge Bitcoin-Regulierung

Quelle: Shutterstock

Tschechien plant strenge Bitcoin-Regulierung

Seit dem Beschluss der fünften EU-Richtlinie zur Bekämpfung von Geldwäsche haben die Mitgliedstaaten 18 Monate Zeit, um die Bestimmungen aus Brüssel umzusetzen. Dem tschechischen Krypto-Sektor stehen nun Neuerungen bevor, aber auch hierzulande könnte sich einiges ändern.

Die Tschechische Republik wird aller Voraussicht nach besonders strenge Regulierungen für den Krypto-Sektor einführen. Die neuen Regeln kommen im Zuge der nationalen Übertragung der fünften EU-Richtlinie zur Bekämpfung von Geldwäsche. Laut einem Bericht der Zeitung Hospodářské Noviny werden in Tschechien allerdings in Zukunft Forderungen an Krypto-Unternehmen erhoben, die von der Europäischen Union in dieser Form nicht vorgesehen sind.

Wie Hospodářské Noviny hervorhebt, planen die tschechischen Behörden saftige Bußgelder von bis zu einer halben Million Euro für jene Krypto-Unternehmen, die sich nicht beim nationalen Gewerbeamt registriert haben. Die Verfasser des Berichts betonen weiterhin, dass die Gesetzesänderung einen größeren Kreis an Firmen treffen wird als von der EU verlangt. Sie befürchten, dass die geplanten Regelungen die Wettbewerbsfähigkeit des heimischen Krypto-Sektors gefährden könnten. Ein Datum für die Einführung der Gesetzesänderung nennen sie nicht. Sämtliche EU-Staaten müssen die Regelungen allerdings bis zum 20. Januar 2020 umsetzen.

Nicht nur in Tschechien: Neue Regelungen gegen Geldwäsche

Besagte EU-Richtlinie zur Bekämpfung von Geldwäsche war bereits am 9. Juli 2018 beschlossen worden. Kryptowährungen werden in der fünften Version der Regulierungsempfehlung erstmals explizit berücksichtigt. Die Richtlinie fordert somit die striktere Kontrolle von Krypto-Börsen und Wallet-Anbietern. Zudem verlangt sie strengere Anforderungen an die Transparenz bei anonymen Zahlungen. Behörden erhalten dadurch mehr Instrumente, um die Identitäten der Zahlenden festzustellen.  Neben Bitcoin-Börsen betrifft diese Neuerung vor allem die Nutzer von Prepaid-Karten. Die Mitgliedstaaten hatten 18 Monate Zeit, um die Regelungen umzusetzen. Eine Befolgung ist für alle EU-Länder verpflichtend.

Härtere Bitcoin-Regulierungen auch in Deutschland

Tschechien plant strenge Bitcoin-Regulierung

Folglich ist auch hierzulande ab dem kommenden Jahr mit schärferen Regelungen zu rechnen. Ein entsprechender Gesetzesentwurf der Bundesregierung sieht vor, dass sämtliche Krypto-Unternehmen der Kontrolle durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) unterstellt werden. Ähnlich wie in Tschechien sollen hierbei auch Wallet-Anbieter von der Überwachung betroffen sein. Zudem werden auch Bitcoin-Automaten künftig der Verfügungsgewalt der BaFin unterstellt. Falls das geplante Gesetz in Kraft tritt, kann die Behörde somit entscheiden, ob die Automaten erlaubt sind oder eben nicht.

Mehr zum Thema:

Tschechien plant strenge Bitcoin-Regulierung

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Tschechien, Tschechien plant strenge Bitcoin-Regulierung
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Tschechien, Tschechien plant strenge Bitcoin-Regulierung
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Tschechien, Tschechien plant strenge Bitcoin-Regulierung
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Tschechien, Tschechien plant strenge Bitcoin-Regulierung
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Tschechien, Tschechien plant strenge Bitcoin-Regulierung
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Tschechien, Tschechien plant strenge Bitcoin-Regulierung
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Angesagt

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Blockchain

China will alsbald einen digitalen Prototypen testen, mit dessen Hilfe geistiges Eigentum wie Patente vor Diebstahl geschützt werden können. Dabei soll die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.

Tschechien plant strenge Bitcoin-Regulierung