TRON: Wie Justin Sun versucht, sein Geld loszuwerden

Quelle: Shutterstock

TRON: Wie Justin Sun versucht, sein Geld loszuwerden

Im Zuge des Binance Hack am 7. Mai bot TRON-Gründer Justin Sun kurzerhand an, den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Mit einer Rettungsmaßnahme von 40 Millionen US-Dollar wollte er der Bitcoin-Börse helfen. Dabei sieht es hinter den eigenen Kulissen alles andere als rosig aus. 

Dass Justin Sun im Bitcoin-Ökosystem zu einer der umstrittenen Figuren gehört, ist kein Geheimnis. So äußerte sich etwa Vitalik Buterin, seines Zeichens Mastermind hinter Ethereum, wiederholt negativ über den direkten Konkurrenten a.k.a. Gründer von TRON. Dementsprechend bezeichnete er TRON als Kopie von Ethereum und bezichtigte Sun in einem berühmten Tweet als Copy Cat:

Justin Sun lässt indes keine Möglichkeit aus, sich und sein TRON-Projekt in die Mitte der Aufmerksamkeit zu katapultieren. So bot der 29-Jährige kurz nach dem Binance Hack etwa an, für die Verluste in der Höhe von 40 Millionen US-Dollar aufzukommen:

Um Binance zu unterstützen, werde ich persönlich USDT im Wert von 7.000 BTC (40 Millionen USDT) auf Binance überweisen, um BNB, BTC, TRX & BTT zu kaufen, wenn [Changpeng Zhao, CEO von Binance] […] einverstanden ist. Kein Grund für FUD! Funds are #SAFU!

Abgesehen davon, dass Changpeng Zhao das Angebot umgehend ablehnte, dürfte der Tweet bei einigen Mitgliedern der Krypto-Community Fragezeichen aufgeworfen haben. Die allerdringlichste Frage: Kann es sich Justin Sun tatsächlich leisten, Binance mit 40 Millionen US-Dollar in Tether auszuhelfen? Vor allem in Anbetracht der nicht endenden Kontroversen rund um den Stable Coin Tether darf man sich fragen, woher der Gründer von Tron die nötigen Reserven hat. Dabei gibt es am eigenen Ökosystem offenbar genügend Baustellen.

Tron existierte mit Sicherheitslücke

Denn wie man der Hacker-Plattform Hackerone entnehmen kann, war es etwa bis Februar ohne größeren Aufwand möglich, das gesamte Tron-Netzwerk zu korrumpieren. Über die Sicherheitslücke wäre es demnach möglich gewesen, das Tron-Netzwerk mit einem einzelnen Computer zu attackieren. Durch eine Überflutung des TRON-Netzwerks mit Angriffen wäre somit eine DDOS-Attacke möglich geworden, die das Netzwerk stark beeinträchtigt hätte. Der Bug wurde inzwischen gelöst, das Netzwerk gilt vorerst als sicher.

Demgegenüber versäumt es Justin Sun im Namen der Tron Foundation jedoch nicht, Nutzer mit neuen Anreizen zur Konversion Richtung Tron zu bewegen:

Um ein glattes Bestehen des Netzwerks sicherzustellen, garantiert das Tron-Netzwerk jedem Account alle 24 Stunden einen kostenlosen Pool an Bandbreite-Punkten, um kostenlose Transaktionen zu gewährleisten. Um regelmäßiger an Transaktionen teilnehmen zu können, muss man TRX einfrieren, um zusätzliche Bandbreiten-Punkte zu bekommen oder die Gebühr in TRX bezahlen.

Die Bemühungen, Nutzer ins eigene Netzwerk zu locken, sind indes nicht neu. So bot die Foundation bereits im März einen Rabatt auf die eigene Tether-Version an.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Altcoins

Die US-Exchange Coinbase nutzt das Ethereum Update „Constantinople”, um für ihre Kunden Transaktionen in Kryptowährungen bereitzustellen. Tausende Händler auf der ganzen Welt können dank des USD Stable Coin (USDC) ohne die Gefahr von Volatilität Zahlungen entgegennehmen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Angesagt

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!