TRON: Wie Justin Sun versucht, sein Geld loszuwerden

Quelle: Shutterstock

TRON: Wie Justin Sun versucht, sein Geld loszuwerden

Im Zuge des Binance Hack am 7. Mai bot TRON-Gründer Justin Sun kurzerhand an, den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Mit einer Rettungsmaßnahme von 40 Millionen US-Dollar wollte er der Bitcoin-Börse helfen. Dabei sieht es hinter den eigenen Kulissen alles andere als rosig aus. 

Dass Justin Sun im Bitcoin-Ökosystem zu einer der umstrittenen Figuren gehört, ist kein Geheimnis. So äußerte sich etwa Vitalik Buterin, seines Zeichens Mastermind hinter Ethereum, wiederholt negativ über den direkten Konkurrenten a.k.a. Gründer von TRON. Dementsprechend bezeichnete er TRON als Kopie von Ethereum und bezichtigte Sun in einem berühmten Tweet als Copy Cat:

Justin Sun lässt indes keine Möglichkeit aus, sich und sein TRON-Projekt in die Mitte der Aufmerksamkeit zu katapultieren. So bot der 29-Jährige kurz nach dem Binance Hack etwa an, für die Verluste in der Höhe von 40 Millionen US-Dollar aufzukommen:

Um Binance zu unterstützen, werde ich persönlich USDT im Wert von 7.000 BTC (40 Millionen USDT) auf Binance überweisen, um BNB, BTC, TRX & BTT zu kaufen, wenn [Changpeng Zhao, CEO von Binance] […] einverstanden ist. Kein Grund für FUD! Funds are #SAFU!

Abgesehen davon, dass Changpeng Zhao das Angebot umgehend ablehnte, dürfte der Tweet bei einigen Mitgliedern der Krypto-Community Fragezeichen aufgeworfen haben. Die allerdringlichste Frage: Kann es sich Justin Sun tatsächlich leisten, Binance mit 40 Millionen US-Dollar in Tether auszuhelfen? Vor allem in Anbetracht der nicht endenden Kontroversen rund um den Stable Coin Tether darf man sich fragen, woher der Gründer von Tron die nötigen Reserven hat. Dabei gibt es am eigenen Ökosystem offenbar genügend Baustellen.

Tron existierte mit Sicherheitslücke

Denn wie man der Hacker-Plattform Hackerone entnehmen kann, war es etwa bis Februar ohne größeren Aufwand möglich, das gesamte Tron-Netzwerk zu korrumpieren. Über die Sicherheitslücke wäre es demnach möglich gewesen, das Tron-Netzwerk mit einem einzelnen Computer zu attackieren. Durch eine Überflutung des TRON-Netzwerks mit Angriffen wäre somit eine DDOS-Attacke möglich geworden, die das Netzwerk stark beeinträchtigt hätte. Der Bug wurde inzwischen gelöst, das Netzwerk gilt vorerst als sicher.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Demgegenüber versäumt es Justin Sun im Namen der Tron Foundation jedoch nicht, Nutzer mit neuen Anreizen zur Konversion Richtung Tron zu bewegen:

Um ein glattes Bestehen des Netzwerks sicherzustellen, garantiert das Tron-Netzwerk jedem Account alle 24 Stunden einen kostenlosen Pool an Bandbreite-Punkten, um kostenlose Transaktionen zu gewährleisten. Um regelmäßiger an Transaktionen teilnehmen zu können, muss man TRX einfrieren, um zusätzliche Bandbreiten-Punkte zu bekommen oder die Gebühr in TRX bezahlen.

Die Bemühungen, Nutzer ins eigene Netzwerk zu locken, sind indes nicht neu. So bot die Foundation bereits im März einen Rabatt auf die eigene Tether-Version an.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.