Free Money! Wie Justin Sun für TRON neue Nutzer kauft

Quelle: Shutterstock

Free Money! Wie Justin Sun für TRON neue Nutzer kauft

Justin Sun ist der Gründer und CEO von TRON. Das Blockchain-Projekt ist unter anderem darauf ausgelegt, der zweitgrößten Kryptowährung Ether und der Ethereum Blockchain den Rang streitig zu machen. Dazu setzt die Führungsebene alles daran, neue Nutzer zu gewinnen. 

Dass Justin Sun und Vitalik Buterin nicht die besten Freunde sind, ist kein Geheimnis. In einer Twitter-Auseinandersetzung äußert Buterin beispielsweise, dass das White Paper für Tron nichts als eine Kopie von Ethereum sei. Zudem sagt Justin Sun auch offen, dass er Ethereum überholen will: nicht nur in Qualität, sondern auch in der Verbreitung.

Gerade um letztere zu erreichen, scheint Tron aka Justin Sun keine Gelegenheit auszulassen, Krypto-Nutzer „nach Tron“ zu locken. Die aktuellste Marketing-Aktion ist eine Geldausschüttung von schlappen 20 Millionen US-Dollar. Diese kann jeder gewinnen, der seine USDT auf der Tron Blockchain hält. Die Aktion startete am 21. März und dauert insgesamt 100 Tage an:

Dazu müssen Nutzer, die etwa Tether auf einem anderen Protokoll (ERC-20, OMNI oder Bitcoin) verwenden, zu Tron wechseln. Dies kann man laut Decrypt auf Huobi oder OKEx tun, zwischen dem 30. April und Ende Mai. zu dem neuen USDT-Tron zu konvertieren.

Was man dazu wissen muss: Tether werden, sobald sie wieder in Fiat gewechselt werden, verbrannt. Wenn nun Tron-Tether erworben werden, entstehen diese auch auf dem Mainnet von Tron, etwaige Tether, die auf anderen Protokollen liefen, „verschwinden“

Tron will Nutzer von Ethereum locken

Das Ziel, das sich Tron wohl von der Aktion verspricht, ist Nutzer von der Ethereum Blockchain wegzulocken. Denn bisher war der Stable Coin Tether lediglich mit der Bitcoin und Ethereum Blockchain sowie dem OMNI-Protokoll kompatibel. Wer also auf die TRON-Plattform wechselt, wird dann auch TRX-kompatible Tether haben. Der TRX-Standard ist dabei mit Ethereum kompatibel, da der TRON Token vor seiner Migration selbst noch ein ERC20-Token war, also auf der Basis von Ethereum lief.

Das Verhalten von Sun ist nicht neu. Bereits am 6. Dezember letzten Jahres verkündete er via Twitter, dass er einen neuen Fund für Ethereum und EOS-Entwickler eingerichtet habe, für jene, welche ihre dApps (across) the Tron Protokoll migrierten. Dabei wirbt das Unternehmen mit schnelleren Transaktionen und geringeren Gebühren und einer verbesserten Nutzererfahrung.

Um die Migration der Nutzer der Migration der Coins folgen zu lassen, wirbt Justin Sun also mit recht hohen Geldbeträgen. Währenddessen weitet er jedoch sein eigenes Unternehmen aus und versucht, sich in der Blockchain-Welt zu etablieren. Aktuell kämpft er im Ranking der Kryptowährungen mit dem „Stable Coin“ Tether.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Altcoins

Zum Jahrestag der ersten Mondlandung hat sich das südkoreanische Start-up Diana ein ehrgeiziges Ziel auf die Fahne geschrieben. Das Unternehmen will die Oberfläche des Mondes in einem digitalen Grundbuch erfassen und es Menschen so ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Am vergangenen Wochenende ist nun der Startschuss für das Projekt gefallen. Dieses steht jedoch von rechtlicher Warte auf wackeligen Füßen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Angesagt

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: