Token, Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar

Quelle: Shutterstock

Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar

Das FinTech-Start-up Token erhält ein Funding von 16,5 Millionen US-Dollar. Die Open-Banking-Plattform sammelte während einer Finanzierungsrunde Venture-Kapital großer Investitionsfirmen ein. Bei der Adaption seines Produkts ging Token kürzlich auch eine Zusammenarbeit mit MasterCard ein. Eine Kooperation, die das Start-up für Anleger vermutlich attraktiver macht. Eine Series-B-Finanzierungsrunde kündigte Token für das nächste Jahr an.

Token ist ein FinTech-Start-up mit Sitz in San Francisco und London. Das Unternehmen, welches Banken Informationsinfrastruktur auf Krypto-Basis bietet, sammelte nun 16,5 Millionen US-Dollar an Investitionen. Dies meldet die Risikoinvestitions-Newsseite FinSMEs am 18. Juni. Zu den Anlegern gehören demnach namhafte Investoren wie Opera Tech Ventures, Octopus Ventures und EQT Ventures.

2015 von Steve Kirsch gegründet, arbeitet Token mit über 4.000 Finanzinstituten zusammen. 2017 sammelte es bei einer Series-A-Finanzierungsrunde bereits 18,5 Millionen US-Dollar. Zu den Kooperationspartnern des FinTechs gehört die Tandem Bank, die Think Money Group, An Post und Sberbank Croatia/Slovenia. Eine Series-B-Finanzierung plant die Firma für das Jahr 2020.

Auch Kreditkarten-Gigant MasterCard gehört zu den Firmen, die Tokens Dienstleistungen für ihre Innovationen nutzen. Laut Token-Sprecher Erin Lovett repräsentiert diese Partnerschaft „den ersten Schritt eines großen Infrastrukturproviders Richtung Open Banking.“ Token entwickelt Konnektivitätssysteme für MasterCards Open Banking Hub. Dieser erlaubt dritten Parteien eine Austauschplattform für Zahlungsinformationen.

Token nutzt die Gelder für die Adaption seiner Plattform

Das Start-up plant, das Funding in die Adaption seines Produkts TokenOS zu stecken. Dieses besteht wiederum in einer Open-Banking-Plattform, die Banken mit neuen Technologien dabei hilft, Kosten bei der Zahlungsakzeptanz zu sparen. Konkret kombiniert Token dabei APIs, krypto-basierte Sicherheitsfeatures und digitale Währungen.


Token, Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das Resultat hiervon ist letztendlich eine Kommunikationsplattform, die ihren Klienten Kundeninformationen im großen Stil liefert. Somit erhalten Banken unbürokratisch und zeitsparend Daten aus verschiedenen externen Quellen. Die Institute sparen sich somit Rechercheaufwand und Operationsprozesse. Weiterhin reduzieren die Banken damit ihren Speicherbedarf an Kundendaten.

 Stable Coin für  Zahlungsprozesse in Echtzeit

Ein anderes Produkt des Start-ups ist weiterhin die Kryptowährung Token X. Der Stable Coin läuft dabei auf Stellar und Ethereum. Er funktioniert ähnlich wie Facebooks Libra Coin. User nutzen ihn nämlich für Finanztransaktionen in Echtzeit. Der Coin ist zudem 1:1 an Fiatgeld gekoppelt. Eine Besonderheit des Coins ist auch das intensive KYC-Verfahren. Transaktionen mit Token X werden außerdem im Sinne der Anti-Geldwäsche-Vorschriften (AML) gescannt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Token, Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Token, Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Token, Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Token, Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

Token, Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

Token, Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.