To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren

Quelle: Shutterstock

To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren

Zum Jahrestag der ersten Mondlandung hat sich das südkoreanische Start-up Diana ein ehrgeiziges Ziel auf die Fahne geschrieben. Das Unternehmen will die Oberfläche des Mondes in einem digitalen Grundbuch erfassen und es Menschen so ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Am vergangenen Wochenende ist nun der Startschuss für das Projekt gefallen. Dieses steht jedoch von rechtlicher Warte auf wackeligen Füßen.

50 Jahre sind vergangen, seit die US-Raumfahrtmission Apollo 11 Kurs auf den Mond nahm. Als erste Menschen überhaupt setzten damals die beiden Astronauten Neil Armstrong und Buzz Aldrin einen Fuß auf den größten Erdtrabanten. Während zu diesem denkwürdigen Jubiläum manch eine Regierung ankündigt, wieder die Reise in den Weltraum antreten zu wollen, hat sich das Start-up Diana ein ähnlich ehrgeiziges Projekt vorgenommen.

Während bei uns auf der Erde Grundstücks- und Immobilienpreise explodieren, will das nach der römischen Göttin benannte Unternehmen nun die Oberfläche des Mondes tokenisieren. Damit wollen es die Südkoreaner Menschen weltweit ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Nun verkündet das Unternehmen den Startschuss des weltweiten Token-Verkaufs.

Token sollen Handel mit Mondressourcen ermöglichen

Wie Diana in seinem Konzeptpapier beschreibt, hat das Start-up hierfür ein dezentrales, digitales Grundbuch des Mondes eingerichtet. Dieses teilt den Trabanten in rund 4 Millionen Parzellen, deren Besitzrechte auf einer Blockchain gesichert werden. Mithilfe zweier Token, DIA und MOND, hat das Unternehmen in diesem Zuge einen Proof-of-Stake-Mechanismus entwickelt, der die Grundstückskäufe auf der Blockchain registriert.

DIA soll dabei als eine Art Registrierungszertifikat, als Besitznachweis für Mondkäufer dienen. Mit dessen Hilfe wiederum will Diana gleich ein ganzes Ökosystem schaffen, welches sowohl den künftigen Handel mit den Mondressourcen wie Helium, Eisen oder Aluminium als auch Siedlungsrechte regelt. Dabei soll MOND als Kryptowährung funktionieren, die 1-zu-1 in US-Dollar getauscht werden kann.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Kosten für die Registrierung – und damit für ein Stück Mond – belaufen sich derzeit zunächst ebenfalls auf einen US-Dollar. Mit fortschreitenden Einträgen auf der „Lunar Registry“ soll die Gebühr jedoch stetig steigen.

Allgemeingut oder Privatbesitz – Wem gehört der Mond?

Ob Teslas Space X, Jeff Bezoz Blue Origin oder Moon Express – heute macht sich manch privates Unternehmen auf, um aus den Ressourcen des Weltalls in Zukunft Gewinne schlagen zu können. Doch bereits seit der Mondlandung von Aldrin und Armstrong brodelt die Diskussion: Wem gehört der Mond eigentlich?

Das Weltraumvertrag von 1967 sieht hier klare Regeln vor. Himmelskörper wie der Mond versteht der „Outer Space Treaty“ als Allgemeingut. Keiner Nation sollte es vorbehalten sein, Besitzansprüche anzumelden.

Über privaten Besitz des Mondes sagt der UN-Vertrag jedoch nichts. In diese Bresche will Diana springen und das Besitzrecht weltweit veräußern. Ob solche Versuche, den Mond in private Hände zu geben, auf rechtlich sicherem Boden stehen, zweifeln Experten an.

Der Mond hat laut Völkerrecht keinen Besitzer – somit kann auch niemand ein Grundstück auf dem Mond kaufen […]. Was Staaten nicht dürfen, dürfen einzelne Personen erst recht nicht,

ist sich etwa Stephan Hobe, Weltraumjurist von der Universität Köln, gegenüber der Neuen Presse sicher.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Doch trotz aller rechtlichen Zweifel könnte das Projekt zumindest wirtschaftlich Erfolg haben. Bereits in den 1980ern begann der US-Amerikaner Dennis Hope damit, Grundstücke auf dem Mond zu verkaufen. Er löste einen kleinen Hype aus und wurde mit seiner innovativen Idee reich. Ähnlich könnte es dem Start-up Diana ergehen.

Dass sich das Projekt jedoch auch abseits handelbarer Mond-Token durchsetzt, ist höchst unwahrscheinlich. Dass die Token des Unternehmens künftig gar Abbau- und Siedlungsrechte auf dem Erdtrabanten regeln, wird leise Hoffnung der Diana-Gründer bleiben müssen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: