Diana, To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Diana, To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren

Quelle: Shutterstock

To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren

Zum Jahrestag der ersten Mondlandung hat sich das südkoreanische Start-up Diana ein ehrgeiziges Ziel auf die Fahne geschrieben. Das Unternehmen will die Oberfläche des Mondes in einem digitalen Grundbuch erfassen und es Menschen so ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Am vergangenen Wochenende ist nun der Startschuss für das Projekt gefallen. Dieses steht jedoch von rechtlicher Warte auf wackeligen Füßen.

50 Jahre sind vergangen, seit die US-Raumfahrtmission Apollo 11 Kurs auf den Mond nahm. Als erste Menschen überhaupt setzten damals die beiden Astronauten Neil Armstrong und Buzz Aldrin einen Fuß auf den größten Erdtrabanten. Während zu diesem denkwürdigen Jubiläum manch eine Regierung ankündigt, wieder die Reise in den Weltraum antreten zu wollen, hat sich das Start-up Diana ein ähnlich ehrgeiziges Projekt vorgenommen.

Während bei uns auf der Erde Grundstücks- und Immobilienpreise explodieren, will das nach der römischen Göttin benannte Unternehmen nun die Oberfläche des Mondes tokenisieren. Damit wollen es die Südkoreaner Menschen weltweit ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Nun verkündet das Unternehmen den Startschuss des weltweiten Token-Verkaufs.

Token sollen Handel mit Mondressourcen ermöglichen

Wie Diana in seinem Konzeptpapier beschreibt, hat das Start-up hierfür ein dezentrales, digitales Grundbuch des Mondes eingerichtet. Dieses teilt den Trabanten in rund 4 Millionen Parzellen, deren Besitzrechte auf einer Blockchain gesichert werden. Mithilfe zweier Token, DIA und MOND, hat das Unternehmen in diesem Zuge einen Proof-of-Stake-Mechanismus entwickelt, der die Grundstückskäufe auf der Blockchain registriert.


Diana, To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

DIA soll dabei als eine Art Registrierungszertifikat, als Besitznachweis für Mondkäufer dienen. Mit dessen Hilfe wiederum will Diana gleich ein ganzes Ökosystem schaffen, welches sowohl den künftigen Handel mit den Mondressourcen wie Helium, Eisen oder Aluminium als auch Siedlungsrechte regelt. Dabei soll MOND als Kryptowährung funktionieren, die 1-zu-1 in US-Dollar getauscht werden kann.

Die Kosten für die Registrierung – und damit für ein Stück Mond – belaufen sich derzeit zunächst ebenfalls auf einen US-Dollar. Mit fortschreitenden Einträgen auf der „Lunar Registry“ soll die Gebühr jedoch stetig steigen.

Allgemeingut oder Privatbesitz – Wem gehört der Mond?

Ob Teslas Space X, Jeff Bezoz Blue Origin oder Moon Express – heute macht sich manch privates Unternehmen auf, um aus den Ressourcen des Weltalls in Zukunft Gewinne schlagen zu können. Doch bereits seit der Mondlandung von Aldrin und Armstrong brodelt die Diskussion: Wem gehört der Mond eigentlich?

Das Weltraumvertrag von 1967 sieht hier klare Regeln vor. Himmelskörper wie der Mond versteht der „Outer Space Treaty“ als Allgemeingut. Keiner Nation sollte es vorbehalten sein, Besitzansprüche anzumelden.

Über privaten Besitz des Mondes sagt der UN-Vertrag jedoch nichts. In diese Bresche will Diana springen und das Besitzrecht weltweit veräußern. Ob solche Versuche, den Mond in private Hände zu geben, auf rechtlich sicherem Boden stehen, zweifeln Experten an.

Der Mond hat laut Völkerrecht keinen Besitzer – somit kann auch niemand ein Grundstück auf dem Mond kaufen […]. Was Staaten nicht dürfen, dürfen einzelne Personen erst recht nicht,

ist sich etwa Stephan Hobe, Weltraumjurist von der Universität Köln, gegenüber der Neuen Presse sicher.

Doch trotz aller rechtlichen Zweifel könnte das Projekt zumindest wirtschaftlich Erfolg haben. Bereits in den 1980ern begann der US-Amerikaner Dennis Hope damit, Grundstücke auf dem Mond zu verkaufen. Er löste einen kleinen Hype aus und wurde mit seiner innovativen Idee reich. Ähnlich könnte es dem Start-up Diana ergehen.

Dass sich das Projekt jedoch auch abseits handelbarer Mond-Token durchsetzt, ist höchst unwahrscheinlich. Dass die Token des Unternehmens künftig gar Abbau- und Siedlungsrechte auf dem Erdtrabanten regeln, wird leise Hoffnung der Diana-Gründer bleiben müssen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Diana, To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Adaptions-Boost für Dash?
Altcoins

Dash kann künftig bei noch mehr Anbietern mit Kreditkarte gekauft werden. Das ermöglicht eine Kooperation mit dem israelischen FinTech Simplex. Simplex kann mit Binance, Kucoin und OKEx einige Schwergewichte unter den Bitcoin-Börsen zu seinen Partnern zählen.

Diana, To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Diana, To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Dezentralität bei Bitcoin und DeFi
Kommentar

Bitcoin, so viele Experten, ist dank zentralisierter Mining Pools höchst zentralisiert. Das DeFi-Ökosystem, so wiederum die Bitcoin-Maximalisten sei dank Admin Keys und Ähnlichem nicht dezentral. Beide Kritikpunkte betrachten Dezentralität jedoch unvollständig.

Diana, To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Bitcoin Wallet für anspruchsvolle Nutzer: Electrum Wallet unter der Lupe
Wissen

Electrum ist eine bekannte Wallet im Bitcoin-Ökosystem. Auch andere Kryptowährungen haben Varianten dieser funktionsreichen Wallet. Zeit, einen genaueren Blick auf sie zu werfen.

Diana, To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Von Bitcoin Crash bis IOTA Hack: Die Top-Krypto-News der Woche
Kolumne

Während der Bitcoin-Kurs sich mit goldenen Kreuz-Beschwerden an der 10.000-US-Dollar-Marke abarbeitet, waren IOTA und das Ethereum-Lending-Projekt bZx mit der Beseitigung von Sicherheitslecks beschäftigt, die Angriffe und gestohlene Krypto-Gelder zur Folge hatten. Unterdessen rückt Ethereum 2.0 immer näher, was Chef-Analyst Dr. Giese zum Anlass nimmt, die Stabilität des Netzwerks unter die Lupe zu nehmen. Die Top News der Woche.

Diana, To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Blockchain beschleunigt den Handel von Emissionszertifikaten
Unternehmen

Klimaschutz ist im Jahr 2020 in aller Munde. Sowohl Staaten als auch Vertreter der Privatwirtschaft sehen sich zunehmend in die Pflicht genommen, dem voranschreitenden Klimawandel entgegenzuwirken.

Angesagt

Warum brauchen wir Währungen?
Wissen

Im ersten Teil der Artikelserie „Die Zukunft des Geldes“ gehen wir dem Ursprung von Geld auf den Grund und erklären, wie Währungen funktionieren, warum wir sie brauchen und woher sie ihren Wert bekommen. Ein Gastbeitrag von Pascal Hügli.

Ripple schwächelt bei DeFi: Kann Ethereum helfen?
Insights

XRP in der Höhle des Löwen: Auf der Ethereum-Konferenz ETHDenver versucht Ripple, Ethereum-Entwickler für den Brückenbau zu engagieren. Die fehlende Smart-Contract-Unterstützung macht das XRP Ledger für den DeFi-Sektor bislang uninteressant. Kann Ethereum Ripple die Tür zur Decentralized Finance öffnen?

Rüstungsindustrie wehrt Cyber-Angriffe mit Blockchain ab
Unternehmen

Der größte Rüstungskonzern der Welt, Lockheed Martin, hat die Zusammenarbeit mit Guardtime Federal angekündigt. Der Rüstungshersteller nutzt die Blockchain-Lösung des Software-Unternehmens künftig, um das Lieferketten-System vor Cyber-Angriffen zu schützen.

Bitcoin-Blockbuster auf der Berlinale
Szene

Die Stars und Sternchen der Filmbranche tummeln sich derzeit auf den roten Teppichen der diesjährigen Berlinale. Für Krypto-Enthusiasten dürfte dabei vor allem das neue Filmprojekt von Torsten Hoffmann im Rahmenprogramm hervorstechen.

Diana, To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Diana, To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren