Tigerstaaten: Singapur verzichtet auf Krypto-Regulierung, Korea auf Öffnung

Tigerstaaten: Singapur verzichtet auf Krypto-Regulierung, Korea auf Öffnung

Die südost-asiatische Tigerstaaten halten Kryptowährungen fest im Auge, jedoch aus verschiedenen Blickwinkeln, dies beweisen abermals die jüngsten Nachrichten dieser Woche.  Während die oberste Finanzaufsichtsbehörde Singapurs zunächst auf die Regulierung von Kryptowährungen verzichtet, bestätigt Südkorea seinen skeptischen Tenor. Die Zentralbank des Landes will Kryptowährungen nicht als offizielles Zahlungsmittel anerkennen.

Im Zuge des scheinbar stetig steigenden Bitcoin-Kurses und ungeachtet zunehmender staatlicher Regulierung, gewinnen Kryptowährungen besonders im asiatischen Raum täglich an wirtschaftlicher Bedeutung. Der größte Teil der Kapitalmasse wird hier gehandelt und umgesetzt, dies verrät der Blick auf den Markt.

Dabei entziehen sich die Kryptowährungen jedoch per definitionem staatlicher Kontrolle und Aufsicht – ganz zur Sorge einiger Staaten und etwa des Lokal-Matadors China. Dies fürchtend hatte das Reich der Mitte im vergangenen September harte Bandagen gegenüber Kryptowährungen angelegt, Börsen geschlossen und neue Kryptowährungen, sogenannte ICOs, verboten. Im Gegensatz dazu vertrauen andere Staaten wie etwa Japan ganz auf die Potentiale der digitalen Zahlungsmittel und akzeptieren Bitcoin als offizielle Währung.

Die Bandbreite staatlicher Antworten auf den Krypto-Boom im asiatischen Wirtschaftsraum spiegelt sich mit den Nachrichten dieser Woche – teils optimistischer, teils skeptischer Haltung – stellvertretend in den südost-asiatischen Tigerstaaten Singapur und Korea.

Singapur: Für Regulierung fehlt die Basis

So gibt sich Chinas Nachbar im Süden, der Inselstaat Singapur, in dieser Woche weniger besorgt: Im Interview mit dem amerikanischen Wirtschaftsnachrichtensender Bloomberg betonte der Direktor von Singapurs Zentralbank, Ravi Menon, am Montag, Singapur habe Kryptowährungen zwar fest im Auge, wolle diese dennoch zunächst nicht regulieren.

„Es ist bekannt, dass Kryptowährungen oft für illegale Finanzzwecke missbraucht werden. Deshalb wollen wir Anti-Geldwäsche-Kontrollen“, erklärte Menon. Der Bedarf finanzpolitischer Regulierung jedoch sei nicht gegeben.

Laut Menon wäre es vielmehr Ziel der Finanzaufsicht Singapurs, gesetzliche Rahmenbedingungen für beispielsweise Mittler und Tauschbörsen einrichten. Damit wolle man digitale Geldwäsche verhindern.

Wie BTC-ECHO berichtet, hatten sich in dieser Woche mehrere Staaten kritisch gegenüber dem Geldwäsche-Potential von Kryptowährungen geäußert. So teilen etwa die US-amerikanische Drogenbehörde DEA und die Zentralbank der Vereinigten Arabischen Emirate die Sorge Singapurs.

Im Allgemeinen bestätigte Menon im Interview den offenen Kurs des Inselstaates gegenüber Kryptowährungen. Wie Coindesk berichtet, hatte Finanzminister Tharman Shanmugaratnam erst Anfang des Monats deutlich gemacht, Singapur hätte deren Möglichkeiten im Blick, aber keine Absicht, die Digitalwährungen zu regulieren.

Südkorea: Kryptowährungen sind Rohstoffe

Dass ein solch offener Zentralbankkurs jedoch weitaus nicht überall das Bild bestimmt, zeigt der Blick auf Südkorea. So waren in dieser Woche ganz andere Töne aus den Reihen der obersten Finanzbehörden des östlichen Nachbarn Chinas zu vernehmen: Laut dem koreanischen Nachrichtendienst Seoul Yonhap-News und Coindesk unterstrich Koreas Zentralbankdirektor Lee Ju-yeol in einer offiziellen Einschätzung gegenüber dem Landesparlament, man lehne es ab, Kryptowährungen als Zahlungsmittel zu akzeptieren.

Kryptowährungen seien eine Handelsware, keine legale Währung. Damit sei deren weitere Regulierung zulässig, so Lee Ju-yeol gegenüber den Abgeordneten.

Mit dieser Einschätzung bestätigt die Behörde ihren skeptischen Kurs gegenüber Kryptowährungen. In den vergangen Monaten hatte sie ihre Regulierungsbestrebungen deutlich verstärkt und im September etwa wie China Initial Coin Offerings (ICOs) verboten.

In seiner Einschätzung betonte Lee Ju-yeol, es brauche ähnlich wie in Schweden mehr Forschung im Bereich virtueller Währungen. Damit dürfen Krypto-Anleger weiter hoffen. Eine gänzliche Abwendung vom Potential der digitalen Zahlungsmittel scheint die Absage der koreanischen Zentralbank damit offenbar nicht darzustellen.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Regulierung

Ein Gericht im chinesischen Hangzhou hat den Bitcoin in der vergangenen Woche zu „legalem Besitz“ erklärt. Die chinesische Volksbank, die Zentralbank des Landes, bestätigte das Urteil. Den Status legaler Währung jedoch sprachen die Richter dem Krypto-Zugpferd ab. Bitcoin-Begeisterten dürfte der Richterspruch jedoch zunächst wenig Grund zum Aufatmen geben. Eine baldige Kursänderung der chinesischen Behörden ist vor allem mit Blick auf deren eigene Währungspläne kaum zu erwarten.

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
Kolumne

Zugegeben: Dass Ron Paul privatem Geld offen gegenübersteht, ist keine Neuigkeit. Nun hat der libertäre Denker sein Plädoyer erneuert. Derweil schießt sich Tim Draper auf Indien ein und Charlie Lee bezieht zu Warren Buffetts Bitcoin-Abneigung Stellung.

Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Regulierung

Ein Gericht im chinesischen Hangzhou hat den Bitcoin in der vergangenen Woche zu „legalem Besitz“ erklärt. Die chinesische Volksbank, die Zentralbank des Landes, bestätigte das Urteil. Den Status legaler Währung jedoch sprachen die Richter dem Krypto-Zugpferd ab. Bitcoin-Begeisterten dürfte der Richterspruch jedoch zunächst wenig Grund zum Aufatmen geben. Eine baldige Kursänderung der chinesischen Behörden ist vor allem mit Blick auf deren eigene Währungspläne kaum zu erwarten.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Märkte

Während die absolute Kopplung von Bitcoin zu den klassischen Märkten sehr gering ist, stieg die Volatilität in schon lange nicht mehr gesehene Höhen. Leider kann man das nicht über die Performance des Bitcoin-Kurses sagen.

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Angesagt

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: