Tigerstaaten, Tigerstaaten: Singapur verzichtet auf Krypto-Regulierung, Korea auf Öffnung

Tigerstaaten: Singapur verzichtet auf Krypto-Regulierung, Korea auf Öffnung

Die südost-asiatische Tigerstaaten halten Kryptowährungen fest im Auge, jedoch aus verschiedenen Blickwinkeln, dies beweisen abermals die jüngsten Nachrichten dieser Woche.  Während die oberste Finanzaufsichtsbehörde Singapurs zunächst auf die Regulierung von Kryptowährungen verzichtet, bestätigt Südkorea seinen skeptischen Tenor. Die Zentralbank des Landes will Kryptowährungen nicht als offizielles Zahlungsmittel anerkennen.

Im Zuge des scheinbar stetig steigenden Bitcoin-Kurses und ungeachtet zunehmender staatlicher Regulierung, gewinnen Kryptowährungen besonders im asiatischen Raum täglich an wirtschaftlicher Bedeutung. Der größte Teil der Kapitalmasse wird hier gehandelt und umgesetzt, dies verrät der Blick auf den Markt.

Dabei entziehen sich die Kryptowährungen jedoch per definitionem staatlicher Kontrolle und Aufsicht – ganz zur Sorge einiger Staaten und etwa des Lokal-Matadors China. Dies fürchtend hatte das Reich der Mitte im vergangenen September harte Bandagen gegenüber Kryptowährungen angelegt, Börsen geschlossen und neue Kryptowährungen, sogenannte ICOs, verboten. Im Gegensatz dazu vertrauen andere Staaten wie etwa Japan ganz auf die Potentiale der digitalen Zahlungsmittel und akzeptieren Bitcoin als offizielle Währung.

Die Bandbreite staatlicher Antworten auf den Krypto-Boom im asiatischen Wirtschaftsraum spiegelt sich mit den Nachrichten dieser Woche – teils optimistischer, teils skeptischer Haltung – stellvertretend in den südost-asiatischen Tigerstaaten Singapur und Korea.

Singapur: Für Regulierung fehlt die Basis

So gibt sich Chinas Nachbar im Süden, der Inselstaat Singapur, in dieser Woche weniger besorgt: Im Interview mit dem amerikanischen Wirtschaftsnachrichtensender Bloomberg betonte der Direktor von Singapurs Zentralbank, Ravi Menon, am Montag, Singapur habe Kryptowährungen zwar fest im Auge, wolle diese dennoch zunächst nicht regulieren.


Tigerstaaten, Tigerstaaten: Singapur verzichtet auf Krypto-Regulierung, Korea auf Öffnung
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

„Es ist bekannt, dass Kryptowährungen oft für illegale Finanzzwecke missbraucht werden. Deshalb wollen wir Anti-Geldwäsche-Kontrollen“, erklärte Menon. Der Bedarf finanzpolitischer Regulierung jedoch sei nicht gegeben.

Laut Menon wäre es vielmehr Ziel der Finanzaufsicht Singapurs, gesetzliche Rahmenbedingungen für beispielsweise Mittler und Tauschbörsen einrichten. Damit wolle man digitale Geldwäsche verhindern.

Wie BTC-ECHO berichtet, hatten sich in dieser Woche mehrere Staaten kritisch gegenüber dem Geldwäsche-Potential von Kryptowährungen geäußert. So teilen etwa die US-amerikanische Drogenbehörde DEA und die Zentralbank der Vereinigten Arabischen Emirate die Sorge Singapurs.

Im Allgemeinen bestätigte Menon im Interview den offenen Kurs des Inselstaates gegenüber Kryptowährungen. Wie Coindesk berichtet, hatte Finanzminister Tharman Shanmugaratnam erst Anfang des Monats deutlich gemacht, Singapur hätte deren Möglichkeiten im Blick, aber keine Absicht, die Digitalwährungen zu regulieren.

Südkorea: Kryptowährungen sind Rohstoffe

Dass ein solch offener Zentralbankkurs jedoch weitaus nicht überall das Bild bestimmt, zeigt der Blick auf Südkorea. So waren in dieser Woche ganz andere Töne aus den Reihen der obersten Finanzbehörden des östlichen Nachbarn Chinas zu vernehmen: Laut dem koreanischen Nachrichtendienst Seoul Yonhap-News und Coindesk unterstrich Koreas Zentralbankdirektor Lee Ju-yeol in einer offiziellen Einschätzung gegenüber dem Landesparlament, man lehne es ab, Kryptowährungen als Zahlungsmittel zu akzeptieren.

Kryptowährungen seien eine Handelsware, keine legale Währung. Damit sei deren weitere Regulierung zulässig, so Lee Ju-yeol gegenüber den Abgeordneten.

Mit dieser Einschätzung bestätigt die Behörde ihren skeptischen Kurs gegenüber Kryptowährungen. In den vergangen Monaten hatte sie ihre Regulierungsbestrebungen deutlich verstärkt und im September etwa wie China Initial Coin Offerings (ICOs) verboten.

In seiner Einschätzung betonte Lee Ju-yeol, es brauche ähnlich wie in Schweden mehr Forschung im Bereich virtueller Währungen. Damit dürfen Krypto-Anleger weiter hoffen. Eine gänzliche Abwendung vom Potential der digitalen Zahlungsmittel scheint die Absage der koreanischen Zentralbank damit offenbar nicht darzustellen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Tigerstaaten, Tigerstaaten: Singapur verzichtet auf Krypto-Regulierung, Korea auf Öffnung
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

Tigerstaaten, Tigerstaaten: Singapur verzichtet auf Krypto-Regulierung, Korea auf Öffnung
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Tigerstaaten, Tigerstaaten: Singapur verzichtet auf Krypto-Regulierung, Korea auf Öffnung
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Tigerstaaten, Tigerstaaten: Singapur verzichtet auf Krypto-Regulierung, Korea auf Öffnung
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Tigerstaaten, Tigerstaaten: Singapur verzichtet auf Krypto-Regulierung, Korea auf Öffnung
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Tigerstaaten, Tigerstaaten: Singapur verzichtet auf Krypto-Regulierung, Korea auf Öffnung
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Angesagt

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Invest

Die Bitcoin-Miner sollen kurz vor einer Kapitulation stehen. Das sagt jedenfalls eine Metrik namens Hash-Ribbon aus. Stehen wir tatsächlich kurz vor einem dramatischen Kurssturz?