Medienberichte: Südkorea steht offenbar vor ICO-Regulierung
Südkorea, Medienberichte: Südkorea steht offenbar vor ICO-Regulierung

Quelle: Korean Flag in Village via Shutterstock

Medienberichte: Südkorea steht offenbar vor ICO-Regulierung

Laut übereinstimmenden Medienberichten soll Südkorea beschlossen haben, alle Arten von Initial Coin Offerings (ICO) zu verbieten. Dies gab die Regulierungsbehörde am Freitag bekannt. Auf den Handel mit Kryptowährungen in Südkorea hat dies jedoch keine direkten Auswirkungen.

Am Freitagmorgen berichteten verschiedene internationale Medien, darunter die Nachrichtenagentur Reuters, CNBC, der Business Insider und die Financial Times, übereinstimmend von der Ankündigung der Financial Services Commission (FSC) Südkoreas, alle Arten des Geldeinsammelns zu verbieten, die auf Kryptowährungen basieren. Die Kommission habe „ernsthafte Bedenken darüber, dass aktuell Marktvermögen in eine unproduktive, spekulative Richtung verschoben wird.“ Die Entscheidung sei von der FSC nach einem Treffen mit Vertretern des Finanzministeriums, der südkoreanischen Zentralbank Bank of Korea sowie mit der südkoreanischen Steuerbehörde gefällt worden.

„Geld mittels ICOs einzusammeln scheint rund um den Globus zuzunehmen und unsere Beobachtung ist es, dass die Anzahl an ICOs auch in Südkorea ansteigt“, werden die Regulierer zitiert. Finanzinstitutionen oder sonstigen Akteuren, die an der Durchführung eines ICOs beteiligt sind, drohen „harte Strafen“, heißt es zudem, ohne die Natur dieser Strafen weiter auszuführen.

Als Hauptgrund für die drastischen Maßnahmen in Südkorea kann die zunehmende Angst vor Betrug und finanziellen Scams gesehen werden, welche Südkoreas Offiziellen Sorgen bereitet. Das bloße Verbot von ICOs lässt jedoch nicht automatisch darauf schließen, dass der sonstige Handel mit Kryptowährungen in Südkorea in irgendeiner Weise ebenfalls eingeschränkt werden könnte. Eine ähnliche Entwicklung wie vor zwei Wochen in China erscheint damit höchstgradig unwahrscheinlich. Dementsprechend reagierten die Krypto-Kurse Stand Freitagmittag auch nur mit kleineren Ausschlägen nach unten. Die Ankündigung impliziert jedoch, dass die Vorsichtsmaßnahmen der südkoreanischen Regierung auch eine stärkere Überwachung und Kontrolle des Krypto-Marktes beinhalten, um Händler und Investoren effektiver vor möglichem Missbrauch schützen zu können.


Medienberichte: Südkorea steht offenbar vor ICO-Regulierung
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Medienberichte: Südkorea steht offenbar vor ICO-Regulierung

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Südkorea, Medienberichte: Südkorea steht offenbar vor ICO-Regulierung
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Südkorea, Medienberichte: Südkorea steht offenbar vor ICO-Regulierung
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Südkorea, Medienberichte: Südkorea steht offenbar vor ICO-Regulierung
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Südkorea, Medienberichte: Südkorea steht offenbar vor ICO-Regulierung
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Südkorea, Medienberichte: Südkorea steht offenbar vor ICO-Regulierung
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Südkorea, Medienberichte: Südkorea steht offenbar vor ICO-Regulierung
Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Angesagt

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.