Südkorea, Medienberichte: Südkorea steht offenbar vor ICO-Regulierung

Quelle: Korean Flag in Village via Shutterstock

Medienberichte: Südkorea steht offenbar vor ICO-Regulierung

Laut übereinstimmenden Medienberichten soll Südkorea beschlossen haben, alle Arten von Initial Coin Offerings (ICO) zu verbieten. Dies gab die Regulierungsbehörde am Freitag bekannt. Auf den Handel mit Kryptowährungen in Südkorea hat dies jedoch keine direkten Auswirkungen.

Am Freitagmorgen berichteten verschiedene internationale Medien, darunter die Nachrichtenagentur Reuters, CNBC, der Business Insider und die Financial Times, übereinstimmend von der Ankündigung der Financial Services Commission (FSC) Südkoreas, alle Arten des Geldeinsammelns zu verbieten, die auf Kryptowährungen basieren. Die Kommission habe „ernsthafte Bedenken darüber, dass aktuell Marktvermögen in eine unproduktive, spekulative Richtung verschoben wird.“ Die Entscheidung sei von der FSC nach einem Treffen mit Vertretern des Finanzministeriums, der südkoreanischen Zentralbank Bank of Korea sowie mit der südkoreanischen Steuerbehörde gefällt worden.

„Geld mittels ICOs einzusammeln scheint rund um den Globus zuzunehmen und unsere Beobachtung ist es, dass die Anzahl an ICOs auch in Südkorea ansteigt“, werden die Regulierer zitiert. Finanzinstitutionen oder sonstigen Akteuren, die an der Durchführung eines ICOs beteiligt sind, drohen „harte Strafen“, heißt es zudem, ohne die Natur dieser Strafen weiter auszuführen.

Als Hauptgrund für die drastischen Maßnahmen in Südkorea kann die zunehmende Angst vor Betrug und finanziellen Scams gesehen werden, welche Südkoreas Offiziellen Sorgen bereitet. Das bloße Verbot von ICOs lässt jedoch nicht automatisch darauf schließen, dass der sonstige Handel mit Kryptowährungen in Südkorea in irgendeiner Weise ebenfalls eingeschränkt werden könnte. Eine ähnliche Entwicklung wie vor zwei Wochen in China erscheint damit höchstgradig unwahrscheinlich. Dementsprechend reagierten die Krypto-Kurse Stand Freitagmittag auch nur mit kleineren Ausschlägen nach unten. Die Ankündigung impliziert jedoch, dass die Vorsichtsmaßnahmen der südkoreanischen Regierung auch eine stärkere Überwachung und Kontrolle des Krypto-Marktes beinhalten, um Händler und Investoren effektiver vor möglichem Missbrauch schützen zu können.


Südkorea, Medienberichte: Südkorea steht offenbar vor ICO-Regulierung
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Südkorea, Medienberichte: Südkorea steht offenbar vor ICO-Regulierung
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Südkorea, Medienberichte: Südkorea steht offenbar vor ICO-Regulierung
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Südkorea, Medienberichte: Südkorea steht offenbar vor ICO-Regulierung
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Südkorea, Medienberichte: Südkorea steht offenbar vor ICO-Regulierung
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Südkorea, Medienberichte: Südkorea steht offenbar vor ICO-Regulierung
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Südkorea, Medienberichte: Südkorea steht offenbar vor ICO-Regulierung
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Angesagt

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: