T-Systems, T-Systems: Telekom-Tochter arbeitet mit Malta Enterprise an Blockchain-Lösung

Quelle: Shutterstock

T-Systems: Telekom-Tochter arbeitet mit Malta Enterprise an Blockchain-Lösung

T-Systems, ein Tochterunternehmen der Deutschen Telekom, arbeitet künftig mit Malta Enterprise zusammen. Gemeinsam wollen sie Blockchain-Anwendungen in Malta voranbringen.

T-Systems will ihren Geschäftskunden ab 2020 ein Blockchain-Ökosystem anbieten. Wie die Telekom-Tochter am 30. Oktober mitteilt, arbeitet die T-Systems für ihr „German Blockchain Ecosystem“ mit Malta Enterprise zusammen. Letztere sei als Vertretung der maltesischen Regierung sowohl für Auslandsinvestitionen als auch für die lokale Wirtschaftsentwicklung zuständig, so die Telekom-Tochter.

T-Systems trägt Blockchain-Ökosystem nach Malta

Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen die Vorteile des German Blockchain Ecosystems (GBE) auch für maltesische Unternehmen fruchtbar machen.

Dazu Katharyn White, Chief Marketing Officer bei T-Systems:

Wir freuen uns, diese einzigartige Plattform für Blockchain-Entwickler anbieten zu können. Sie wird den Erfolg von Blockchain-Projekten steigern und den Einfluss von Blockchain-Lösungen auf den Markt beschleunigen.


T-Systems, T-Systems: Telekom-Tochter arbeitet mit Malta Enterprise an Blockchain-Lösung
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ähnlich positiv sieht die Angelegenheit außerdem Kurt Farugia, CEO von Malta Enterprise:

Diese Zusammenarbeit mit T-Systems wird Unternehmen einen weiteren Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Jurisdiktionen eröffnen und gleichzeitig mehr Bedeutung für das bereits etablierte Blockchain-Ökosystem schaffen. Unternehmen, die GBE-Dienste von T-System nutzen, erhalten für ihr Projekt eine Zertifizierung durch die Malta Digital Innovation Authority. Die Kooperation mit T-Systems wird den Ruf Maltas als solide Blockchain-Gerichtsbarkeit weiter stärken.

Auf der Agenda der Unternehmen stehen laut Pressemitteilung die folgenden Punkte:

  • Bereitstellung einer Blockchain-Plattform für Unternehmen. Diese ist Teil des geplanten Malta Innovation Hubs, der die DLT-Plattformen Ethereum, Hyperledger und Corda unterstützen wird.
  • Bereitstellung eines Validierungsdienstes. Dieser soll es in Malta registrierten Unternehmen ermöglichen, eigene Nodes aufzusetzen.
  • Unterstützung des kürzlich von der Malta Digital Innovation Authority angekündigten umfassenden Lösungsaudits.
  • Zugriff auf die Sicherheitslösungen von T-Systems.
  • Gemeinsame Marketing- und Trainingsmaßnahmen.

Blockchain-Insel Malta

Die Zusammenarbeit mit einer maltesischen Behörde im Blockchain-Bereich liegt indes nahe. Schließlich mauserte sich die Inselgruppe im Mittelmeer nach und nach zur Blockchain-Insel. Mit einem entsprechenden regulatorischen und steuerlichen Rahmen lockte die maltesische Regierung bereits Blockchain-Größen wie die Bitcoin-Börse Binance an. Auch Apple-Mitgründer Steve Wozniak bekundete Interesse, sich auf der Insel anzusiedeln.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

T-Systems, T-Systems: Telekom-Tochter arbeitet mit Malta Enterprise an Blockchain-Lösung
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

T-Systems, T-Systems: Telekom-Tochter arbeitet mit Malta Enterprise an Blockchain-Lösung
Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

T-Systems, T-Systems: Telekom-Tochter arbeitet mit Malta Enterprise an Blockchain-Lösung
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

T-Systems, T-Systems: Telekom-Tochter arbeitet mit Malta Enterprise an Blockchain-Lösung
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

T-Systems, T-Systems: Telekom-Tochter arbeitet mit Malta Enterprise an Blockchain-Lösung
Altcoin-Marktanalyse: Binance Coin gewinnt, Top 10 in bearishen Gefilden
Kursanalyse

Insgesamt ist das Bild bei den Altcoins diese Woche als überwiegend freundlich zu bewerten. Gerade einige Kryptowährungen aus der zweiten und dritten Reihe weisen teils ansehnliche Kursgewinne auf.

T-Systems, T-Systems: Telekom-Tochter arbeitet mit Malta Enterprise an Blockchain-Lösung
Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Angesagt

Ethereum: Istanbul nach Komplikationen live
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk hat die Hard Fork Istanbul erfolgreich abgeschlossen. Ein Großteil des Netzwerks hat auf die neue Blockchain umgesattelt – entgegen einiger Bedenken von Ethereum-Entwicklern. Der Ether-Kurs konnte von der Fork bislang jedoch nicht profitieren.

Meinungs-ECHO: Bitcoin-Kurs bei 250k – auch ohne Halving
Insights

Ein Schock für die DigiByte Community: Die Bitcoin-Börse Poloniex verbannt den Coin, nachdem der DigiByte-Gründer gegen Tron gestänkert hat. Der US-amerikanische Finanzminister Mnuchin ist Konzernwährungen wie Libra gegenüber prinzipiell offen – solange sie denn nach den Regeln tanzen. Unterdessen erklärt Tim Draper, dass sein Bullentum nicht auf Halvings basiert. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin weiter Schlusslicht
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist weiterhin gering. Das gilt auch für die Volatilität, die unter drei Prozent liegt. Leider liegt die mittlere Performance Bitcoins weiterhin unter -0,5 Prozent.

Regulierungs-ECHO: Auf gute Nachbarschaft – Österreich und Deutschland wappnen sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Deutschland und Österreich bringen sich für das Schlüsseljahr 2020 in Stellung, während dänischen Bankmitarbeitern der Riegel vor Kryptowährungen geschoben wurde und ein karibischer Stable Coin das Schwimmen im Krypto-Gewässer lernt. Zudem können sich Krypto-Verwahrer nun zwar bei der BaFin registrieren, aber wenn es nach der russischen Zentralbank-Chefin geht, auch genauso gut Tulpen in ihr Sortiment nehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: