Bitcoin-Börsen, Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen

Quelle: Shutterstock

Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen

Die südafrikanische Bank FNB hat offensichtlich kalte Füße bekommen und die Bankkonten aller Krypto-Börsen geschlossen. Das Risiko sei ihr zu groß, teilte die fünftgrößte Bank Südafrikas mit.

Die First National Bank (FNB) Südafrikas wird bis Ende März 2020 alle Bankkonten von Bitcoin-Börsen schließen. Die mit Kryptowährungen verbundenen Risiken seien einfach zu groß, teilte die fünftgrößte Bank Südafrikas mit. Von der Entscheidung der FNB betroffen sind unter anderem die südafrikanischen Krypto-Börsen Luno, ICE3X und VALR. Die FNB fügte hinzu, dass sie ihre Entscheidung ändern könnte, wenn die Vorschriften für die Branche geklärt seien. Die Frage des Blogs TechCentral, ob die FNB Angst vor zu großer Konkurrenz durch Krypto-Unternehmen habe, blieb unbeantwortet.

Der südafrikanische Blog Mybroadband veröffentlichte das Kündigungsschreiben in Auszügen. Darin heißt es:

Die FirstRand Bank prüft seit einiger Zeit ihre Risikobereitschaft in Bezug auf virtuelle Währungen und virtuelle Währungsbörsen. In diesem Zusammenhang hat die Bank beschlossen, die Erbringung von Bankdienstleistungen an virtuellen Währungsbörsen und/oder Unternehmen, die in virtueller Währung handeln/traden, einzustellen. Zukünftige regulatorische Klarheit kann dazu führen, dass wir unsere Entscheidung überdenken.

Bitcoin-Börsen reagieren gelassen

Die Krypto-Börsen bestätigten, das Kündigungsschreiben der FNB erhalten zu haben. Da alle betroffenen Unternehmen noch über Konten bei anderen Banken verfügen, seien die Auswirkungen der FNB-Entscheidung auf die Branche sehr begrenzt.

Wir bestätigen, dass die FNB uns ihre Entscheidung mitgeteilt hat, die Erbringung von Bankdienstleistungen für die gesamte Kryptowährungsbranche, einschließlich aller Börsen sowie anderer Unternehmen, die mit Kryptowährungen handeln, einzustellen,


Bitcoin-Börsen, Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

zitiert Mybroadband den VALR-Mitbegründer Farzam Ehsani.

Eine südafrikanische zwischenstaatliche FinTech-Arbeitsgruppe arbeitet laut Ehsani bereits an einer Regulierung von Bitcoin-Börsen in Südafrika.

Wir hoffen, dass die FNB ihre Entscheidung aufgrund künftiger regulatorischer Klarheit revidieren wird, insbesondere angesichts des zunehmend günstigen regulatorischen Umfelds für die Kryptowährungsindustrie, das sowohl in Südafrika als auch im Ausland entsteht, sagte Ehani Mybroadband.

Auch Barclays, die drittgrößte Bank Großbritanniens, hat kürzlich seine Beziehung zu Coinbase beendet, eine der größten Kryptowährungsbörsen der Welt.

Darüber hinaus haben mehrere bulgarische Großbanken die Konten aller landeseigenen Krypto-Börsen eingefroren und alle Token-Transaktionen blockiert.

Die Entscheidung von Barclays und FNB sind ein weiteres Zeichen dafür, dass die großen globalen Banken bei Geschäften mit Krypto-Börsen zunehmend zurückhaltend werden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börsen, Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Bitcoin-Börsen, Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Börsen, Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Bitcoin-Börsen, Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Bitcoin-Börsen, Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Bitcoin-Börsen, Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Angesagt

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: