Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen

Quelle: Shutterstock

Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen

Die südafrikanische Bank FNB hat offensichtlich kalte Füße bekommen und die Bankkonten aller Krypto-Börsen geschlossen. Das Risiko sei ihr zu groß, teilte die fünftgrößte Bank Südafrikas mit.

Die First National Bank (FNB) Südafrikas wird bis Ende März 2020 alle Bankkonten von Bitcoin-Börsen schließen. Die mit Kryptowährungen verbundenen Risiken seien einfach zu groß, teilte die fünftgrößte Bank Südafrikas mit. Von der Entscheidung der FNB betroffen sind unter anderem die südafrikanischen Krypto-Börsen Luno, ICE3X und VALR. Die FNB fügte hinzu, dass sie ihre Entscheidung ändern könnte, wenn die Vorschriften für die Branche geklärt seien. Die Frage des Blogs TechCentral, ob die FNB Angst vor zu großer Konkurrenz durch Krypto-Unternehmen habe, blieb unbeantwortet.

Der südafrikanische Blog Mybroadband veröffentlichte das Kündigungsschreiben in Auszügen. Darin heißt es:

Die FirstRand Bank prüft seit einiger Zeit ihre Risikobereitschaft in Bezug auf virtuelle Währungen und virtuelle Währungsbörsen. In diesem Zusammenhang hat die Bank beschlossen, die Erbringung von Bankdienstleistungen an virtuellen Währungsbörsen und/oder Unternehmen, die in virtueller Währung handeln/traden, einzustellen. Zukünftige regulatorische Klarheit kann dazu führen, dass wir unsere Entscheidung überdenken.

Bitcoin-Börsen reagieren gelassen

Die Krypto-Börsen bestätigten, das Kündigungsschreiben der FNB erhalten zu haben. Da alle betroffenen Unternehmen noch über Konten bei anderen Banken verfügen, seien die Auswirkungen der FNB-Entscheidung auf die Branche sehr begrenzt.

Wir bestätigen, dass die FNB uns ihre Entscheidung mitgeteilt hat, die Erbringung von Bankdienstleistungen für die gesamte Kryptowährungsbranche, einschließlich aller Börsen sowie anderer Unternehmen, die mit Kryptowährungen handeln, einzustellen,

zitiert Mybroadband den VALR-Mitbegründer Farzam Ehsani.

Eine südafrikanische zwischenstaatliche FinTech-Arbeitsgruppe arbeitet laut Ehsani bereits an einer Regulierung von Bitcoin-Börsen in Südafrika.

Wir hoffen, dass die FNB ihre Entscheidung aufgrund künftiger regulatorischer Klarheit revidieren wird, insbesondere angesichts des zunehmend günstigen regulatorischen Umfelds für die Kryptowährungsindustrie, das sowohl in Südafrika als auch im Ausland entsteht, sagte Ehani Mybroadband.

Auch Barclays, die drittgrößte Bank Großbritanniens, hat kürzlich seine Beziehung zu Coinbase beendet, eine der größten Kryptowährungsbörsen der Welt.

Darüber hinaus haben mehrere bulgarische Großbanken die Konten aller landeseigenen Krypto-Börsen eingefroren und alle Token-Transaktionen blockiert.

Die Entscheidung von Barclays und FNB sind ein weiteres Zeichen dafür, dass die großen globalen Banken bei Geschäften mit Krypto-Börsen zunehmend zurückhaltend werden.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Regulierung

Insider deuten einen Strategiewechsel bei Libra an: Offenbar gibt es nun konkrete Überlegungen, mehrere Varianten des geplanten Facebook Coins einzuführen. Bislang war der Plan, Libra durch einen Währungskorb zu decken. Nun verfolgen die Urheber einen weniger globalen Ansatz.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Krypto

Die Blockchain-Technologie steht im Allgemeinen für Fälschungssicherheit und Vertrauen. Auch eine von Englands beliebtesten Sportarten könnte bald schon von diesen Vorzügen Gebrauch machen.

Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs (BTC) hat die 9.000-US-Dollar-Marke erfolgreich hinter sich gelassen. Während der Krypto-Markt insgesamt gut performt, lässt IOTA alle hinter sich. Mit 16 Prozent Plus legt der Token für das Internet der Dinge eine der besten Performances der Top 30 hin.

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Angesagt

Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Invest

Stack hat den ersten Bitcoin-Indexfonds im asiatischen Raum eingerichtet. Der Indexfonds ermöglicht Investoren die Integration von Bitcoin in ihr Anlageportfolio und stößt auf eine steigende Nachfrage an klassischen Finanzprodukten im Anlagebereich digitaler Assets.

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.

Ditto Music setzt auf Blockchain
Blockchain

Die Online-Musikvertriebsfirma Ditto Music will den Umgang mit ihren Künstlern fairer gestalten. Die Blockchain-Technologie soll dabei helfen.

Bitcoin-Kurs testet die 9.000-US-Dollar-Marke
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs konnte aus einem Falling Wedge steigen. Er stieg ebenfalls über den gleitenden Mittelwert der letzten 20 Wochen, was positiv zu deuten ist – trotz einer Bitcoin-kritischen Haltung seitens der Deutschen Bank.