Square: Jahresbilanz zeigt Rekordumsatz mit Bitcoin

Quelle: Shutterstock

Square: Jahresbilanz zeigt Rekordumsatz mit Bitcoin

Der Zahlungsdienstleister Square Inc. erreichte im letzten Quartal des vergangenen Jahres einen Rekordumsatz für Bitcoin-Transaktionen. Schwarze Zahlen schreibt das Unternehmen des Twitter-Chefs Jack Dorsey deswegen jedoch noch nicht.

Am 27. Februar veröffentlichte Square Inc. seine Jahresbilanz. Laut dem Report konnte Square seinen Umsatz im Jahr 2018 um 51 Prozent steigern. Seit dem vierten Quartal 2017 haben Nutzer der Bezahl-App „Cash App“ die Möglichkeit, Bitcoin zu kaufen und zu verkaufen. Im Jahr 2018 verkaufte Square Bitcoin im Gegenwert von insgesamt 166,5 Millionen US-Dollar.

Der Umsatz durch Bitcoin stieg dabei in jedem Quartal stetig an. In Q4 erreichte er mit rund 52 Millionen US-Dollar – ein Plus von 22 Prozent gegenüber Q3 – seinen bislang höchsten Stand. Gewinnbringend ist das Geschäft mit Bitcoin für Square bislang jedoch noch nicht. Das liegt auch am Selbstverständnis des Unternehmens, dem es zunächst darum geht, Kunden den Zugang zu Bitcoin zu erleichtern. Deshalb rechne Square die Bitcoin-Umsatzkosten aus dem bereinigten Jahresumsatz heraus:

Wir ziehen Bitcoin-Kosten ab, weil wir der Ansicht sind, dass es unsere Rolle bei Bitcoin-Transaktionen ist, den Kunden den Zugang zu Bitcoin erleichtern. Da wir nur eine geringe Marge auf die Marktkosten von Bitcoin anwenden, wenn wir Bitcoin an Kunden verkaufen, und wir keine Kontrolle über die Kosten von Bitcoin auf dem tendenziell volatilen Markt haben, glauben wir, dass der Abzug der Bitcoin-Kosten ein besseres Spiegelbild des wirtschaftlichen Nutzens sowie der Leistung des Unternehmens aus den Bitcoin-Transaktionen ist.

Starkes Wachstum, rote Zahlen

Insgesamt schreibt Square nach wie vor rote Zahlen. Der Nettoverlust für das Jahr 2018 beläuft sich auf 38 Millionen US-Dollar. Obwohl der Umsatz um 51 Prozent durchaus respektabel steigen konnte, reagierten die Investoren auf die Veröffentlichung der Zahlen vorerst mit Ernüchterung. Die Aktie büßte 6,8 Prozentpunkte ein und handelt zu Redaktionsschluss bei 64,85 Euro.

CEO Jack Dorsey gilt als Bitcoin-Enthusiast, der davon ausgeht, dass BTC eines Tages den US-Dollar überflügeln und zur „Währung des Internets“ avancieren wird. Zuletzt stellte der Twitter-Chef seine Bitcoin-Begeisterung durch die Teilnahme an der Lightning-Network-Promo-Aktion #lntrustchain unter Beweis. Bei der Integration des Lightning Network in die Cash App von Square handelt es sich nach Dorsey nur um eine Frage der Zeit.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Angesagt

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: