Spieleplattform Steam: Aus für den Bitcoin als Zahlungsmittel

Quelle: Milan, Italy - August 10, 2017: Steam store website. It is a digital platform by Valve Corporation. Offers digital rights management, multiplayer gaming, video streaming and social network. Steam logo

Spieleplattform Steam: Aus für den Bitcoin als Zahlungsmittel

Schlechte Nachrichten für Gamer. Die Vertriebsplattform Steam akzeptiert den Bitcoin nicht mehr als Zahlungsmethode. Als Begründung wurden auf dem hauseigenen Blog der Valve Corporation zu hohe Gebühren und die enormen Kursschwankungen angegeben. Möglicherweise werde man die Zahlungsart zu einem späteren Zeitpunkt wieder einführen, hieß es.

Steam ist mit über 125 Millionen aktiven Benutzerkonten eine der weltweit größten Online-Vertriebsplattformen für Spiele und andere digitale Inhalte. Am 6. Dezember gaben Mitarbeiter auf dem Steam Blog bekannt, man könne nun den Bitcoin nicht mehr akzeptieren. Die Transaktionsgebühren seien „sprunghaft“ angestiegen. Zur Einführung des Bitcoin bei Steam im Mai 2016 lag die Gebühr nach eigenen Angaben bei rund 0,20 US-Dollar. Letzte Woche wurden pro Transaktion fast 20 US-Dollar fällig.

Ein weiterer Grund seien die extremen Kurssprünge dieser Kryptowährung:

„Der Wert von Bitcoin unterlag zwar schon immer Schwankungen, aber das Maß hat in den letzten Monaten extrem zugenommen und innerhalb von ein paar Tagen mehr als 25 % an Wert verloren.“

Sofern der Wert des Bitcoin bis zum Abschluss der Transaktion zu sehr abgerutscht ist, wollte man die Zahlung eigentlich an die Benutzer zurückerstatten oder sie auffordern, die Differenz (zum Kurs-Minus) zu begleichen. Aufgrund der hohen Transaktionskosten sei aber beides nicht möglich. Um das immer häufiger auftretende Problem zu lösen, warf man den Bitcoin der Einfachheit halber komplett als Zahlungsmittel raus.

Steam-Community reagiert zerknirscht

Die Reaktionen aus den Reihen der Community sind mitunter sehr kritisch ausgefallen. Bei Zahlungen per Kreditkarte wäre Valve doch auch bereit, die anfallenden Gebühren zu übernehmen, beim Bitcoin hingegen nicht. Und wenn überhaupt, solle man doch besser den Konsumenten die Entscheidung überlassen, ob sie die hohen Gebühren für die Bitcoin-Transfers übernehmen wollen. Steam sei einer der ersten großen Anbieter im Web gewesen, der überhaupt Kryptowährungen als Zahlungsmethode akzeptiert hat, schreibt einer der sichtlich frustrierten Kommentatoren. Andere Stimmen plädieren für Monero als Zahlungsmethode. Die Transfers seien im Vergleich zum Bitcoin viel schneller, preiswerter und aufgrund der Ausrichtung des Monero auf den Datenschutz, sei die Identität der Nutzer außerdem besser geschützt.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Ähnliche Artikel

Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
Bitcoin

Der Zusammenhang von Bitcoin Mining und -Kurs wird gemeinhin unterschätzt.

Lightning Labs lanciert Desktop App für Bitcoin Mainnet
Lightning Labs lanciert Desktop App für Bitcoin Mainnet
Bitcoin

Bitcoin-Skalierung leicht gemacht. Lightning Labs lanciert die erste Desktop-Version seines Clients auf dem Bitcoin Mainnet.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Blockchain-Netzwerk wächst um Landesbanken – Helaba und BayernLB treten Marco Polo bei
    Blockchain-Netzwerk wächst um Landesbanken – Helaba und BayernLB treten Marco Polo bei
    Blockchain

    Die Landesbanken der Bundesländer Hessen, Thüringen und Bayern, Helaba & BayernLB, sowie eine Dachorganisation der Sparkassenfinanzgruppe S-Servicepartner verkünden in dieser Woche ihren Beitritt zum Blockchain-Netzwerk Marco Polo.

    Jetzt wird es ernst: Wie Facebook, Nike und Samsung die zweite Welle der Blockchain-Adaption einleiten
    Jetzt wird es ernst: Wie Facebook, Nike und Samsung die zweite Welle der Blockchain-Adaption einleiten
    Kommentar

    Bislang ähnelten sich die meisten Meldungen von Konzernen zur Blockchain-Adaption.

    Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
    Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
    Märkte

    Der Krypto-Markt und insbesondere der Stable Coin Tether wurden heute Morgen böse überrascht.

    XRP im Wert von 170 Millionen US-Dollar verkauft – Ripples Umsatz wächst um 31 Prozent in Q1
    XRP im Wert von 170 Millionen US-Dollar verkauft – Ripples Umsatz wächst um 31 Prozent in Q1
    Märkte

    Die Nachfrage nach Ripples XRP hat seit Anfang des Jahres signifikant zugenommen.

    Angesagt

    Samsung investiert 2,6 Millionen Euro in den französischen Wallet-Hersteller Ledger
    Sicherheit

    Der südkoreanische Technik-Gigant Samsung beteiligt sich an Ledger. Samsung investierte 2,6 Millionen Euro in den Wallet-Hersteller.

    Desinformation à la Ayre: Bitcoin SV sponsert schottischen Zweitligisten
    Kommentar

    Unter der Federführung von Calvin Ayre vermeldet Bitcoin Satoshi Vision (BSV) das Sponsoring eines schottischen Fußball-Zweitligisten.

    Binance DEX erlässt Guidelines für Token Listings
    Unternehmen

    Die offene Börse für Kryptowährungen Binance hat neue Community-Richtlinien erlassen, in denen sie genau erklärt, wie neue Token eingereicht und gelistet werden können.

    Tether-Konkurrent TrustToken kündigt vier neue Stable Coins an
    Altcoins

    TrustToken wird vier neue Stable Coins einführen. Sie werden im Verlauf des Jahres auf dem Markt verfügbar sein.