Spieleplattform Steam: Aus für den Bitcoin als Zahlungsmittel

Quelle: Milan, Italy - August 10, 2017: Steam store website. It is a digital platform by Valve Corporation. Offers digital rights management, multiplayer gaming, video streaming and social network. Steam logo

Spieleplattform Steam: Aus für den Bitcoin als Zahlungsmittel

Schlechte Nachrichten für Gamer. Die Vertriebsplattform Steam akzeptiert den Bitcoin nicht mehr als Zahlungsmethode. Als Begründung wurden auf dem hauseigenen Blog der Valve Corporation zu hohe Gebühren und die enormen Kursschwankungen angegeben. Möglicherweise werde man die Zahlungsart zu einem späteren Zeitpunkt wieder einführen, hieß es.

Steam ist mit über 125 Millionen aktiven Benutzerkonten eine der weltweit größten Online-Vertriebsplattformen für Spiele und andere digitale Inhalte. Am 6. Dezember gaben Mitarbeiter auf dem Steam Blog bekannt, man könne nun den Bitcoin nicht mehr akzeptieren. Die Transaktionsgebühren seien „sprunghaft“ angestiegen. Zur Einführung des Bitcoin bei Steam im Mai 2016 lag die Gebühr nach eigenen Angaben bei rund 0,20 US-Dollar. Letzte Woche wurden pro Transaktion fast 20 US-Dollar fällig.

Ein weiterer Grund seien die extremen Kurssprünge dieser Kryptowährung:

„Der Wert von Bitcoin unterlag zwar schon immer Schwankungen, aber das Maß hat in den letzten Monaten extrem zugenommen und innerhalb von ein paar Tagen mehr als 25 % an Wert verloren.“

Sofern der Wert des Bitcoin bis zum Abschluss der Transaktion zu sehr abgerutscht ist, wollte man die Zahlung eigentlich an die Benutzer zurückerstatten oder sie auffordern, die Differenz (zum Kurs-Minus) zu begleichen. Aufgrund der hohen Transaktionskosten sei aber beides nicht möglich. Um das immer häufiger auftretende Problem zu lösen, warf man den Bitcoin der Einfachheit halber komplett als Zahlungsmittel raus.

Steam-Community reagiert zerknirscht

Die Reaktionen aus den Reihen der Community sind mitunter sehr kritisch ausgefallen. Bei Zahlungen per Kreditkarte wäre Valve doch auch bereit, die anfallenden Gebühren zu übernehmen, beim Bitcoin hingegen nicht. Und wenn überhaupt, solle man doch besser den Konsumenten die Entscheidung überlassen, ob sie die hohen Gebühren für die Bitcoin-Transfers übernehmen wollen. Steam sei einer der ersten großen Anbieter im Web gewesen, der überhaupt Kryptowährungen als Zahlungsmethode akzeptiert hat, schreibt einer der sichtlich frustrierten Kommentatoren. Andere Stimmen plädieren für Monero als Zahlungsmethode. Die Transfers seien im Vergleich zum Bitcoin viel schneller, preiswerter und aufgrund der Ausrichtung des Monero auf den Datenschutz, sei die Identität der Nutzer außerdem besser geschützt.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Angesagt

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: