Smominru Botnetz schürfte Monero für 3,5 Mio. US-Dollar

Quelle: Bitcoin mining by miniature worker, small mini figure holding mattock digging on shiny golden physical Bitcoin Crpto currency coin surround by metal chains or blockchain concept via Shutterstock

Smominru Botnetz schürfte Monero für 3,5 Mio. US-Dollar

Das Smominru Monero Mining Botnetz basiert auf der WannaCry-Sicherheitslücke EternalBlue, die ursprünglich der US-amerikanische Militärgeheimdienst NSA entwickelt hat. Im Sommer 2017 wurden nach der Bekanntmachung durch die Hackergruppe The Shadow Brokers unzählige Computer von Schadsoftware befallen, die die Lücke der NSA ausgenutzt hat. Damit ist das Problem leider hausgemacht.

Als Botnetz wird eine Reihe infizierter Computer bezeichnet, die von einer zentralen Stelle gesteuert werden. Die gekaperten PCs können nach der Übernahme dazu missbraucht werden, die persönlichen Daten der Eigentümer abzugreifen, darüber Spam-Mails zu verschicken oder Webseiten mit unzähligen Seitenanfragen lahmzulegen, was gemeinhin als DDoS-Angriff bezeichnet wird.

Wir haben bereits letztes Jahr ausführlich über die vielfältige Ausnutzung von JavaScript-Minern und anderer Schadsoftware auf Desktop-PCs und Smartphones berichtet, bei der die CPU der Computer ungewollt zu Mining-Recheneinheiten umfunktioniert werden. Smominru hat nach seriösen Schätzungen weltweit über 526.000 Computer befallen, darunter befinden sich auch zahlreiche Webserver. Die höchste Infektionsrate fand in den Ländern Russland, Indien und Taiwan statt.

Monero Miner als Gefahr für Unternehmen

Die anonymen Betreiber haben auf alle Gegenmaßnahmen der Sicherheitsforscher sehr zeitnah und flexibel reagiert, weswegen Smominru noch immer aktiv ist. Der Bitcoin spielt nach Aussage mehrerer Sicherheitsforscher in diesem Sektor keine Rolle mehr. Der Rechenaufwand beim Schürfen sei für reguläre PCs und Webserver viel zu groß und die Ausbeute zu gering. Die Kryptowährung Monero mit Fokus auf den Datenschutz sei hingegen weitaus interessanter für derartige Anwendungen. Nach Ansicht der IT Securityfirma Proofpoint, die sehr früh über Smominru berichtet hat, werden derartige Botnetze künftig noch größer werden und dürften in noch kürzeren Abständen auftreten.

Als Helfershelfer trat dabei mal wieder der US-amerikanische Geheimdienst NSA auf. Deren Programmierer haben in den letzten Jahren zu eigenen Zwecken eine Software entwickelt, womit sie eine zuvor unbekannte Windows-Sicherheitslücke ausnutzen konnten, um sich vollen Zugriff auf den Zielrechnern zu verschaffen. Bis die meisten Windows-Installationen einem Update unterzogen werden konnten, war es bereits zu spät.

Ein vergleichbares Botnetz namens WannaMine sorgte sogar für Ausfälle der Datenverarbeitung in mehreren Unternehmen, weil sich die Computer infolge des Minings überhitzt haben, was letztlich zu deren Zerstörung führte. Bisher sollen aufgrund der Infektion mit WannaMine weltweit rund einhundert Computer ausgefallen sein, Tendenz weiter steigend. WannaMine und Smominru konnten zum Zeitpunkt der Infektion verhindern, von einer Antivirensoftware erkannt zu werden. Im Fall von WannaMine war für die Übernahme der PCs schon der Besuch einer zuvor präparierten Webseite oder das Öffnen einer verseuchten E-Mail ausreichend.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

Angesagt

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Altcoins

Zum Jahrestag der ersten Mondlandung hat sich das südkoreanische Start-up Diana ein ehrgeiziges Ziel auf die Fahne geschrieben. Das Unternehmen will die Oberfläche des Mondes in einem digitalen Grundbuch erfassen und es Menschen so ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Am vergangenen Wochenende ist nun der Startschuss für das Projekt gefallen. Dieses steht jedoch von rechtlicher Warte auf wackeligen Füßen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: