Sind wir lebendige Währungen? Ungehorsam und Widerstand in Zeiten von Blockchain: Die Schule des Ungehorsams

Quelle: Shutterstock

Sind wir lebendige Währungen? Ungehorsam und Widerstand in Zeiten von Blockchain: Die Schule des Ungehorsams

Sind wir lebendige Währungen? In Berlin wagt die „School of Disobedience“ das Denken jenseits des Bretton-Woods-Systems. Bitcoin ist dafür die Grundlage. Emanzipation und Befreiung der Unterdrückten durch Blockchain – wie nahe kommen wir der Utopie einer neuen Weltwirtschaft?

Der beste Weg eine Bank auszurauben? Die Erfindung einer Währung!“ Dieses Zitat des kanadischen Dichters John Terpstra stand am Anfang eines Diskussionsabends zum Thema Bitcoin-Ökosystem, Krypto-Ökonomie und neue globale Finanzsysteme am 21. Januar im Grünen Salon der Volksbühne Berlin. School of Disobedience – Schule des Ungehorsams – heißt die Veranstaltungsreihe, die sich selber als offenen Raum für Programmierer, Humanisten, Aktivisten und Wissenschaftler versteht. Im Fokus stehen zeitgenössische Themen der Zukunft an der Schnittstelle zwischen Sozialem, Politischem und Technischem. Derzeit wird das Konzept der Krypto-Ökonomie in Vorträgen und Seminaren vorgestellt und diskutiert.

Wie besetzt man eine finanzielle Abstraktion?

Erik Bordeleau ist Wissenschaftler am SenseLab der Concordia University in Montreal und Finanzgestalter bei der Economic Space Agency (ESA). Er forscht zu der Philosophie und Theorie neuer Finanzsysteme. Dabei steht für ihn und die ESA nichts Geringeres als die „kollektive Praxis von Zukunftsgestaltung und das Neudenken von Wert am Ende einer Wirtschaftsform, wie wir sie kennen“ im Vordergrund.

Die Veranstaltung war gut besucht von jungen Kunst- und Medienschaffenden, Programmierern, Start-up-Entrepreneuren und Wissenschaftlern. Im Kern verfolgten sie die Frage, ob das Bitcoin-Ökosystem die Entfremdung zwischen Sozialsphäre und Finanzmarkt überwinden kann. Als Beispiel dienten die „Occupy-Wallstreet“-Proteste. Diese seien aber noch eng in neomarxistischen Vorbehalten „der Linken“ gegen das Finanzkapital verhaftet gewesen.

Krypto und Bitcoin könne aber, so die steile These der ESA, den Bruch zwischen globalem Aktivismus und Kapitalzirkulation aufheben. Schließlich schafft die Blockchain-Technologie und ihr Umfeld Werte, die die Nutzer – theoretisch – unabhängig von dem Monopol von Staaten und Banken nutzen können. Das macht letztlich neue Formen der Wissensproduktion und globalisierter Teilhabe möglich.

Netzwerke als neue Typen von Institutionen?


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bitcoin, die Blockchain-Technologie und Distributed-Ledger-Technologien brechen neue Konzepte von Netzwerken Bahn. Das „Geldsystem wird zurückerobert“. Zugespitzt formuliert: Jeder Einzelne kann eine lebende Währung werden. Alle Teilnehmer können Agenten des gesellschaftsökonomischen Wandels sein.

Statt der etablierten Institutionen werden unabhängige, basisdemokratische und non-profit-orientiert organisierte Netzwerke zu Knotenpunkten kommunaler Vergesellschaftung, Entwicklung und Partizipation. Ob blockchainbasierte Mikrokredite in Afrika, Entwicklungshilfe oder die Neubesetzung von Kunst und Finanzen – Bitcoin macht Teilhabe und Austausch weltweit zugänglich.

Das „Seminar School of Disobedience: Kryptoökonomie“ findet am 06. , 13. und 25. Februar im Grünen Salon der Volksbühne Berlin statt. Arbeitssprache ist Englisch, die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldungen können schließlich noch bis zum 29. Januar an [email protected] gerichtet werden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.