SegWit vs. Bitcoin Cash: Was wird mehr genutzt?

SegWit vs. Bitcoin Cash: Was wird mehr genutzt?

Die weltweit größte Krypto-Handelsplattform BitMEX stellt in einem Bericht die Nutzung der beiden konkurrierenden Bitcoin-Modelle SegWit und Bitcoin Cash gegenüber. Dabei stellen die Analysten fest, dass die mehrheitlich gewählte Option SegWit noch immer die Nase vorne hat. Das Handelsvolumen von Bitcoin Cash wächst jedoch auch.

Der Richtungsstreit innerhalb der Bitcoin-Community hielt die Krypto-Szene in den Jahren 2016 und 2017 permanent in Atem. Wollte die eine Seite das Skalierungsproblem mit dem SegWit-Update und einer langfristig angelegten Second-Layer-Lösung angehen, plädierte die Gegenseite für eine Ausweitung der Blockgröße. Bis zuletzt hatte man versucht, mit Kompromissen wie SegWit2x den Laden zusammenzuhalten und ein Auseinanderbrechen der Bitcoin-Community zu verhindern.

Doch auch nachdem im August 2017 letztlich die unausweichliche Hard Fork durchgeführt wurde, riss der Streitfaden nicht ab. Bloß handelte es sich nun nicht mehr um einen Richtungsstreit innerhalb der Bitcoin-Community, sondern um einen Kampf für die Deutungshoheit zwischen den beiden neu entstandenen Lagern. Im Mittelpunkt der Debatte zwischen den Vertretern von Bitcoin (mit SegWit) und Bitcoin Cash steht zumeist die Nutzerfreundlichkeit auf der Basis einer guten Skalierbarkeit.

BitMEX: SegWit häufiger genutzt

BitMEX, der Krypto-Handelsplatz mit dem weltweit größten gehandelten Volumen, stellt beide Skalierungslösungen in seinem neuesten Bericht gegenüber. Betrachtet wird zum einen der Anteil an SegWit-Transaktionen auf der Bitcoin-Blockchain, zum anderen die Anzahl an Transaktionen mit SegWit und Bitcoin Cash. Dabei kommen die Verfasser des Berichts zu dem Ergebnis, dass die einst von der Mehrheit der Community bevorzugte Lösung nach wie vor dominiert.

SegWit-Transaktionsvolumen:

Seit dem Chain-Split wächst die SegWit-Adaption langsam, aber stetig. Der Chart, der das tägliche Bitcoin-Transaktionsvolumen angibt, befindet sich grundsätzlich in einem Aufwärtstrend.  So kann man festhalten, dass SegWit inzwischen bei gut 50 Prozent aller täglichen Bitcoin-Transaktionen zur Anwendung kommt. Auf lange Sicht scheint sich SegWit also durchzusetzen.

SegWit vs Bitcoin Cash:


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Während sich die Anzahl an SegWit- und Nicht-SegWit-Transaktionen auf der Bitcoin-Blockchain also aufeinander zubewegen, bleibt Bitcoin Cash dahinter zurück. Im Schnitt beträgt das tägliche Transaktionsvolumen von Bitcoin Cash etwa zehn Prozent des Bitcoin-Transaktionsvolumens. Die für Bitcoin Cash durchgeführten „Stresstests“ im August und September sorgen jedoch für Ausreißer nach oben und verzerren das Bild etwas. Damals wurde das Bitcoin-Cash-Netzwerk mit einer Reihe von Transaktionen getestet – und hielt stand.

Der Stresstest macht sich auch beim Vergleich des kumulierten Transaktionsvolumens bemerkbar. So kann man erkennen, dass Bitcoin Cash zwar besser aus den Startlöchern kam als SegWit. Dies erklärt sich jedoch mit der schleppenden anfänglichen Adaption des SegWit-Updates bei Bitcoin-Transaktionen. Im Verlauf des Jahres 2018 schaffte es SegWit jedoch, sich mit einem konstanten Zuwachs an Transaktionen deutlich abzusetzen. Erst im August und September explodierte das Bitcoin-Cash-Transaktionsvolumen förmlich und schaffte es in einem Sprung, zur Anzahl der SegWit-Transaktionen aufzuschließen. Insgesamt wurden seit der Hard Fork knapp 22,1 Millionen SegWit-Transaktionen getätigt, dem stehen 18,9 Millionen Bitcoin-Cash-Transaktionen gegenüber.

Fazit

In der Gesamtbetrachtung lässt sich also festhalten, dass beide Bezahlmethoden Anklang finden. Der Anteil an SegWit-Transaktionen bei Bitcoin und damit auch das durchschnittliche tägliche Transaktionsvolumen steigt dabei konstant. Bitcoin Cash dagegen zeichnet sich durch eine ausgeprägte Sprunghaftigkeit in der tagtäglichen Anwendung aus und weist somit keine eindeutige Wachstumskurve auf. Zudem verzerrt der Stresstest die Anzahl an durchgeführten Transaktionen zu Gunsten von Bitcoin Cash. Mehr als ein Jahr nach dem Chain-Split steht das SegWit-Lager derzeit also als (kleiner) Gewinner dar.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige