Schwere Zeiten für Krypto-Hedgefonds? Polychain Capital verliert 40 Prozent

Quelle: Shutterstock

Schwere Zeiten für Krypto-Hedgefonds? Polychain Capital verliert 40 Prozent

Eine Milliarde US-Dollar betrug das verwaltete Vermögen des Krypto-Hedgefonds Polychain Capital noch im Februar 2018. Von April bis Dezember des letzten Jahres sanken die Assets Under Management (AUM) um 40 Prozent, berichtet das Wall Street Journal. Der Grund für den Rückgang sei aber nicht der Ausstieg von Investoren, sondern der Wertverlust der Krypto-Holdings.

ref=”https://www.wsj.com/articles/crypto-fund-polychains-assets-drop-40-from-1-billion-mark-11554843471″ target=”_blank” rel=”nofollow noopener”>berichtet das Wall Street Journal. Der Grund für den Rückgang sei aber nicht der Ausstieg von Investoren, sondern der Wertverlust der Krypto-Holdings.

Polychain Capital stellte im Februar 2018 mit seiner Milliarde US-Dollar AUM die Spitze des Kryptowährungsinvestments dar. Geldgeber von prominenten Adressen wie Andreessen Horowitz beteiligten sich an dem Unternehmen. Der Hedgefonds setzt auf Krypto-Unternehmen, die nach eigener Aussage die nächste Generation von Blockchain definieren könnten. Erst kürzlich investierte Polychain Capital 15 Millionen US-Dollar in das Blockchain-Start-up Celo.

Polychain-CEO Olaf Carlson-Wee ist ein Krypto-Enthusiast. Im Oktober 2018 äußerte er sich gegenüber Fortune zum Bitcoin-Bärenmarkt:

Die Preise sind gesunken, aber es ist wichtig, zurückzutreten und eine größere Perspektive einzunehmen. Wenn man sich die Gesamtheit des Ökosystems ansieht, war es das aggressivste Wachstum aller Anlageklassen, das es je gegeben hat.

Krypto-Fonds-Euphorie 2018

2018 war das Jahr der Krypto-Fonds. Noch im Oktober 2018 berichtete Joshua Gnaizda, Gründer von Crypto Fund Research, vom „Rekordtempo“, in dem neue Krypto-Fonds in den Markt eintraten. Trotz ungünstiger Marktbedingungen, dem Bitcoin-Bärenmarkt und Unsicherheit in Bezug auf Regulierungen, prognostizierte Crypto Fund Research 120 neue Krypto-Fonds-Gründungen für 2018. Das stellt ein 20-faches Wachstum der Krypto-Fonds im Vergleich zu 2015 dar und 20 Prozent der gesamten Hedgefonds-Neugründungen für 2018.

„Obwohl wir nicht glauben, dass die Rate der Neueinführungen längerfristig nachhaltig ist, gibt es derzeit nur wenige Anzeichen für eine deutliche Verlangsamung“, zeigte sich Gnaizda optimistisch.

Was bedeutet das für den Krypto-Fonds-Boom?

Trotz des immensen Rückgangs des Fondvermögens von Polychain Capital von April bis Ende 2018 ist der Verlust immer noch niedriger als der des gesamten Krypto-Markts. Dessen Gesamtwert sank im selben Zeitraum um 70 Prozent. Der kürzliche Anstieg des Bitcoin-Kurses könnte sich auch positiv auf die Vermögenswerte von Polychain Capital auswirken.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Krypto

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Angesagt

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!