Schwere Zeiten für Krypto-Hedgefonds? Polychain Capital verliert 40 Prozent

Quelle: Shutterstock

Schwere Zeiten für Krypto-Hedgefonds? Polychain Capital verliert 40 Prozent

Eine Milliarde US-Dollar betrug das verwaltete Vermögen des Krypto-Hedgefonds Polychain Capital noch im Februar 2018. Von April bis Dezember des letzten Jahres sanken die Assets Under Management (AUM) um 40 Prozent, berichtet das Wall Street Journal. Der Grund für den Rückgang sei aber nicht der Ausstieg von Investoren, sondern der Wertverlust der Krypto-Holdings.

ref=”https://www.wsj.com/articles/crypto-fund-polychains-assets-drop-40-from-1-billion-mark-11554843471″ target=”_blank” rel=”nofollow noopener”>berichtet das Wall Street Journal. Der Grund für den Rückgang sei aber nicht der Ausstieg von Investoren, sondern der Wertverlust der Krypto-Holdings.

Polychain Capital stellte im Februar 2018 mit seiner Milliarde US-Dollar AUM die Spitze des Kryptowährungsinvestments dar. Geldgeber von prominenten Adressen wie Andreessen Horowitz beteiligten sich an dem Unternehmen. Der Hedgefonds setzt auf Krypto-Unternehmen, die nach eigener Aussage die nächste Generation von Blockchain definieren könnten. Erst kürzlich investierte Polychain Capital 15 Millionen US-Dollar in das Blockchain-Start-up Celo.

Polychain-CEO Olaf Carlson-Wee ist ein Krypto-Enthusiast. Im Oktober 2018 äußerte er sich gegenüber Fortune zum Bitcoin-Bärenmarkt:

Die Preise sind gesunken, aber es ist wichtig, zurückzutreten und eine größere Perspektive einzunehmen. Wenn man sich die Gesamtheit des Ökosystems ansieht, war es das aggressivste Wachstum aller Anlageklassen, das es je gegeben hat.

Krypto-Fonds-Euphorie 2018

2018 war das Jahr der Krypto-Fonds. Noch im Oktober 2018 berichtete Joshua Gnaizda, Gründer von Crypto Fund Research, vom „Rekordtempo“, in dem neue Krypto-Fonds in den Markt eintraten. Trotz ungünstiger Marktbedingungen, dem Bitcoin-Bärenmarkt und Unsicherheit in Bezug auf Regulierungen, prognostizierte Crypto Fund Research 120 neue Krypto-Fonds-Gründungen für 2018. Das stellt ein 20-faches Wachstum der Krypto-Fonds im Vergleich zu 2015 dar und 20 Prozent der gesamten Hedgefonds-Neugründungen für 2018.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

„Obwohl wir nicht glauben, dass die Rate der Neueinführungen längerfristig nachhaltig ist, gibt es derzeit nur wenige Anzeichen für eine deutliche Verlangsamung“, zeigte sich Gnaizda optimistisch.

Was bedeutet das für den Krypto-Fonds-Boom?

Trotz des immensen Rückgangs des Fondvermögens von Polychain Capital von April bis Ende 2018 ist der Verlust immer noch niedriger als der des gesamten Krypto-Markts. Dessen Gesamtwert sank im selben Zeitraum um 70 Prozent. Der kürzliche Anstieg des Bitcoin-Kurses könnte sich auch positiv auf die Vermögenswerte von Polychain Capital auswirken.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.