Schweizerische Bundesbahn: Test von blockchainbasierter Identifikation erfolgreich

Quelle: shutterstock

Schweizerische Bundesbahn: Test von blockchainbasierter Identifikation erfolgreich

Die schweizerische Bundesbahn schließt den Test eines blockchainbasierten ID-Mangements erfolgreich ab. Das seit Mai dieses Jahres getestete Projekt wurde mit der Unterstützung von Linum Labs, einem Kapstädter Blockchain-Konsortium, entwickelt. 

Die Schweiz zeigt sich weiterhin progressiv in Sachen Blockchain. Wie Linum Labs via Medium mitteilte, nutzt jetzt auch die schweizerische Bundesbahn die Blockchain-Technologie. In Zusammenarbeit mit Linum Labs testete die Bahngesellschaft über die vergangenen Monate ein Identifikationssystem, welches auf uPort aufbaut.

Der Pressemitteilung zufolge entstammt uPort dem Dunstkreis des Blockchain-Inkubators ConsenSys und basiert auf der Ethereum-Blockchain. Das ID-System soll dem Bericht zufolge in erster Linie von Schienenarbeitern eingesetzt werden und vormals papiergebundene Identifikationsprozesse vereinfachen.

Dadurch kann sichergestellt werden, dass personenbezogene Daten in den Händen der Angestellten verbleiben.

„Das blockchainbasierte Identitätsmanagement ist für diesen Anwendungsfall gut geeignet. Die Mitarbeiter sollten in der Lage sein, ihre Identität von einem Unternehmen zum anderen zu übertragen, ohne dass personenbezogene Daten auf Unternehmensdatenbanken verbleiben“,

heißt es in dem Blog-Post.

Reaktion auf höhere Sicherheitsstandards


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Blockchain-Implementierung ist auch eine Reaktion auf verschärfte Sicherheitsvorschriften im schweizerischen Transportwesen. Wie Linum Labs mitteilte, gibt es die Auflage, dass jeder Arbeiter am Schienennetz der Bundesbahn eindeutig identifizierbar sein muss.

„Zugunfälle können fatal sein und oft sind sie mit menschlichem Versagen bei Bauarbeiten auf der Schiene verbunden. Aus diesem Grund hat die Regierung die Sicherheitsbestimmungen erhöht. Ab sofort muss nachvollziehbar sein, wer zu welchem Zeitpunkt wo beschäftigt war und ob die Arbeiter zur Durchführung der Maßnahmen berechtigt waren.“

Da die regulatorischen Anforderungen von Branche zu Branche verschieden sind, kam die Idee mit dem Blockchain-System auf. Nun können die verschiedenen Arbeitgeber an einer zentralen Stelle Zertifikate für die Berechtigung von Baumaßnahmen erstellen und speichern.

Die Angestellten wiederum behalten durch den Einsatz der Blockchain-Technologie die Kontrolle über ihre personenbezogenen Daten. Sie können also selbst entscheiden, wer ihre Daten einsehen kann.

Die Schweiz baut ihre Affinität zur Blockchain-Technologie weiter aus. Wie BTC-ECHO am 15. November berichtete, kann man fortan Bitcoin im Wert von bis zu 500 Schweizer Franken an handelsüblichen Ticketautomaten der Bundesbahn kaufen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Angesagt

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.