Schweizerische Bundesbahn: Test von blockchainbasierter Identifikation erfolgreich

Quelle: shutterstock

Schweizerische Bundesbahn: Test von blockchainbasierter Identifikation erfolgreich

Die schweizerische Bundesbahn schließt den Test eines blockchainbasierten ID-Mangements erfolgreich ab. Das seit Mai dieses Jahres getestete Projekt wurde mit der Unterstützung von Linum Labs, einem Kapstädter Blockchain-Konsortium, entwickelt. 

Die Schweiz zeigt sich weiterhin progressiv in Sachen Blockchain. Wie Linum Labs via Medium mitteilte, nutzt jetzt auch die schweizerische Bundesbahn die Blockchain-Technologie. In Zusammenarbeit mit Linum Labs testete die Bahngesellschaft über die vergangenen Monate ein Identifikationssystem, welches auf uPort aufbaut.

Der Pressemitteilung zufolge entstammt uPort dem Dunstkreis des Blockchain-Inkubators ConsenSys und basiert auf der Ethereum-Blockchain. Das ID-System soll dem Bericht zufolge in erster Linie von Schienenarbeitern eingesetzt werden und vormals papiergebundene Identifikationsprozesse vereinfachen.

Dadurch kann sichergestellt werden, dass personenbezogene Daten in den Händen der Angestellten verbleiben.

„Das blockchainbasierte Identitätsmanagement ist für diesen Anwendungsfall gut geeignet. Die Mitarbeiter sollten in der Lage sein, ihre Identität von einem Unternehmen zum anderen zu übertragen, ohne dass personenbezogene Daten auf Unternehmensdatenbanken verbleiben“,

heißt es in dem Blog-Post.

Reaktion auf höhere Sicherheitsstandards

Die Blockchain-Implementierung ist auch eine Reaktion auf verschärfte Sicherheitsvorschriften im schweizerischen Transportwesen. Wie Linum Labs mitteilte, gibt es die Auflage, dass jeder Arbeiter am Schienennetz der Bundesbahn eindeutig identifizierbar sein muss.

„Zugunfälle können fatal sein und oft sind sie mit menschlichem Versagen bei Bauarbeiten auf der Schiene verbunden. Aus diesem Grund hat die Regierung die Sicherheitsbestimmungen erhöht. Ab sofort muss nachvollziehbar sein, wer zu welchem Zeitpunkt wo beschäftigt war und ob die Arbeiter zur Durchführung der Maßnahmen berechtigt waren.“

Da die regulatorischen Anforderungen von Branche zu Branche verschieden sind, kam die Idee mit dem Blockchain-System auf. Nun können die verschiedenen Arbeitgeber an einer zentralen Stelle Zertifikate für die Berechtigung von Baumaßnahmen erstellen und speichern.

Die Angestellten wiederum behalten durch den Einsatz der Blockchain-Technologie die Kontrolle über ihre personenbezogenen Daten. Sie können also selbst entscheiden, wer ihre Daten einsehen kann.

Die Schweiz baut ihre Affinität zur Blockchain-Technologie weiter aus. Wie BTC-ECHO am 15. November berichtete, kann man fortan Bitcoin im Wert von bis zu 500 Schweizer Franken an handelsüblichen Ticketautomaten der Bundesbahn kaufen.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Ähnliche Artikel

Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
Interview

Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
Altcoins

Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×