Schweizerische Bundesbahn: Test von blockchainbasierter Identifikation erfolgreich

Quelle: shutterstock

Schweizerische Bundesbahn: Test von blockchainbasierter Identifikation erfolgreich

Die schweizerische Bundesbahn schließt den Test eines blockchainbasierten ID-Mangements erfolgreich ab. Das seit Mai dieses Jahres getestete Projekt wurde mit der Unterstützung von Linum Labs, einem Kapstädter Blockchain-Konsortium, entwickelt. 

Die Schweiz zeigt sich weiterhin progressiv in Sachen Blockchain. Wie Linum Labs via Medium mitteilte, nutzt jetzt auch die schweizerische Bundesbahn die Blockchain-Technologie. In Zusammenarbeit mit Linum Labs testete die Bahngesellschaft über die vergangenen Monate ein Identifikationssystem, welches auf uPort aufbaut.

Der Pressemitteilung zufolge entstammt uPort dem Dunstkreis des Blockchain-Inkubators ConsenSys und basiert auf der Ethereum-Blockchain. Das ID-System soll dem Bericht zufolge in erster Linie von Schienenarbeitern eingesetzt werden und vormals papiergebundene Identifikationsprozesse vereinfachen.

Dadurch kann sichergestellt werden, dass personenbezogene Daten in den Händen der Angestellten verbleiben.

„Das blockchainbasierte Identitätsmanagement ist für diesen Anwendungsfall gut geeignet. Die Mitarbeiter sollten in der Lage sein, ihre Identität von einem Unternehmen zum anderen zu übertragen, ohne dass personenbezogene Daten auf Unternehmensdatenbanken verbleiben“,

heißt es in dem Blog-Post.

Reaktion auf höhere Sicherheitsstandards

Die Blockchain-Implementierung ist auch eine Reaktion auf verschärfte Sicherheitsvorschriften im schweizerischen Transportwesen. Wie Linum Labs mitteilte, gibt es die Auflage, dass jeder Arbeiter am Schienennetz der Bundesbahn eindeutig identifizierbar sein muss.

„Zugunfälle können fatal sein und oft sind sie mit menschlichem Versagen bei Bauarbeiten auf der Schiene verbunden. Aus diesem Grund hat die Regierung die Sicherheitsbestimmungen erhöht. Ab sofort muss nachvollziehbar sein, wer zu welchem Zeitpunkt wo beschäftigt war und ob die Arbeiter zur Durchführung der Maßnahmen berechtigt waren.“

Da die regulatorischen Anforderungen von Branche zu Branche verschieden sind, kam die Idee mit dem Blockchain-System auf. Nun können die verschiedenen Arbeitgeber an einer zentralen Stelle Zertifikate für die Berechtigung von Baumaßnahmen erstellen und speichern.

Die Angestellten wiederum behalten durch den Einsatz der Blockchain-Technologie die Kontrolle über ihre personenbezogenen Daten. Sie können also selbst entscheiden, wer ihre Daten einsehen kann.

Die Schweiz baut ihre Affinität zur Blockchain-Technologie weiter aus. Wie BTC-ECHO am 15. November berichtete, kann man fortan Bitcoin im Wert von bis zu 500 Schweizer Franken an handelsüblichen Ticketautomaten der Bundesbahn kaufen.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Tech

Auch jenseits von Bitcoin & Co. blickt die Geschäftswelt sehnsuchtsvoll auf die Potenziale von Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Die Commerzbank und die LBBW demonstrierten mit einer gemeinsam abgewickelten Transaktion jüngst ein weiteres Mal die Anwendungsmöglichkeiten, die DLT dem Welthandel zu bieten hat. Dafür machten sie von der auf Corda basierenden Plattform Marco Polo Gebrauch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Angesagt

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!