Bundesbahn, Schweizerische Bundesbahn: Test von blockchainbasierter Identifikation erfolgreich

Quelle: shutterstock

Schweizerische Bundesbahn: Test von blockchainbasierter Identifikation erfolgreich

Die schweizerische Bundesbahn schließt den Test eines blockchainbasierten ID-Mangements erfolgreich ab. Das seit Mai dieses Jahres getestete Projekt wurde mit der Unterstützung von Linum Labs, einem Kapstädter Blockchain-Konsortium, entwickelt. 

Die Schweiz zeigt sich weiterhin progressiv in Sachen Blockchain. Wie Linum Labs via Medium mitteilte, nutzt jetzt auch die schweizerische Bundesbahn die Blockchain-Technologie. In Zusammenarbeit mit Linum Labs testete die Bahngesellschaft über die vergangenen Monate ein Identifikationssystem, welches auf uPort aufbaut.

Der Pressemitteilung zufolge entstammt uPort dem Dunstkreis des Blockchain-Inkubators ConsenSys und basiert auf der Ethereum-Blockchain. Das ID-System soll dem Bericht zufolge in erster Linie von Schienenarbeitern eingesetzt werden und vormals papiergebundene Identifikationsprozesse vereinfachen.

Dadurch kann sichergestellt werden, dass personenbezogene Daten in den Händen der Angestellten verbleiben.

„Das blockchainbasierte Identitätsmanagement ist für diesen Anwendungsfall gut geeignet. Die Mitarbeiter sollten in der Lage sein, ihre Identität von einem Unternehmen zum anderen zu übertragen, ohne dass personenbezogene Daten auf Unternehmensdatenbanken verbleiben“,


Bundesbahn, Schweizerische Bundesbahn: Test von blockchainbasierter Identifikation erfolgreich
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

heißt es in dem Blog-Post.

Reaktion auf höhere Sicherheitsstandards

Die Blockchain-Implementierung ist auch eine Reaktion auf verschärfte Sicherheitsvorschriften im schweizerischen Transportwesen. Wie Linum Labs mitteilte, gibt es die Auflage, dass jeder Arbeiter am Schienennetz der Bundesbahn eindeutig identifizierbar sein muss.

„Zugunfälle können fatal sein und oft sind sie mit menschlichem Versagen bei Bauarbeiten auf der Schiene verbunden. Aus diesem Grund hat die Regierung die Sicherheitsbestimmungen erhöht. Ab sofort muss nachvollziehbar sein, wer zu welchem Zeitpunkt wo beschäftigt war und ob die Arbeiter zur Durchführung der Maßnahmen berechtigt waren.“

Da die regulatorischen Anforderungen von Branche zu Branche verschieden sind, kam die Idee mit dem Blockchain-System auf. Nun können die verschiedenen Arbeitgeber an einer zentralen Stelle Zertifikate für die Berechtigung von Baumaßnahmen erstellen und speichern.

Die Angestellten wiederum behalten durch den Einsatz der Blockchain-Technologie die Kontrolle über ihre personenbezogenen Daten. Sie können also selbst entscheiden, wer ihre Daten einsehen kann.

Die Schweiz baut ihre Affinität zur Blockchain-Technologie weiter aus. Wie BTC-ECHO am 15. November berichtete, kann man fortan Bitcoin im Wert von bis zu 500 Schweizer Franken an handelsüblichen Ticketautomaten der Bundesbahn kaufen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bundesbahn, Schweizerische Bundesbahn: Test von blockchainbasierter Identifikation erfolgreich
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Bundesbahn, Schweizerische Bundesbahn: Test von blockchainbasierter Identifikation erfolgreich
Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bundesbahn, Schweizerische Bundesbahn: Test von blockchainbasierter Identifikation erfolgreich
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

Bundesbahn, Schweizerische Bundesbahn: Test von blockchainbasierter Identifikation erfolgreich
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

Bundesbahn, Schweizerische Bundesbahn: Test von blockchainbasierter Identifikation erfolgreich
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Bundesbahn, Schweizerische Bundesbahn: Test von blockchainbasierter Identifikation erfolgreich
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Angesagt

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: