Migros, Schweiz: Migros will mit Blockchain Lebensmittelverschwendung senken

Quelle: Shutterstock

Schweiz: Migros will mit Blockchain Lebensmittelverschwendung senken

Migros implementiert eine Blockchain-Lösung. Der größte Einzelhändler der Schweiz verwendet dahingehend eine technologische Infrastruktur von Te-Food, um Lieferketten von Obst und Gemüse nachzuverfolgen. Die Technologie unter Bitcoin soll unter anderem dabei helfen, Lebensmittelverschwendung zu reduzieren.

An Migros kommt man in der Schweiz kaum vorbei. Schließlich ist das Unternehmen der größte Einzelhändler des Landes. Es ist in allen Kantonen des Alpenlandes sowie in Teilen Liechtensteins sowie einigen französischen Departments vertreten. Da das Unternehmen also einen Großteil der Schweiz mit Essen versorgt, fällt dabei ein hoher Verwaltungsaufwand an – die Blockchain-Technologie soll nun dabei helfen, alles zu organisieren.

Migros setzt auf Blockchain

Die Technologie, die durch Bitcoin Berühmtheit erlangte, soll laut einer offiziellen Mitteilung zunächst eine bessere Übersicht über Lieferketten schaffen. Davon erwartet sich Migros wiederum eine Optimierung und letztlich eine Minimierung der Lebensmittelverschwendung. In Zusammenarbeit mit dem Blockchain-Unternehmen Te-Food will die Lebensmittelkette aus der Schweiz das bestehende System optimieren. Laut der Mitteilung haben Migros-Zulieferer bereits die Möglichkeit, entsprechende Daten an Migros zu übermitteln. Das bestehende System ist offenbar noch optimierungsfähig.

Schließlich bietet die Blockchain-Technologie durch ihre dezentrale Ausrichtung und ihre Transparenz gerade bei Lieferketten einen Anwendungsfall, der über das Standard-Beispiel Kryptowährungen (siehe Bitcoin) hinausgeht.

Aktuell sei das Projekt lediglich für die interne Kommunikation ausgelegt, die Öffentlichkeit wird davon eher wenig mitbekommen.

Blockchain-Technologie in der Supply Chain


Migros, Schweiz: Migros will mit Blockchain Lebensmittelverschwendung senken
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Supply Chains (Lieferketten) wie bei Migros bieten einen beliebten Anwendungsfall für die Blockchain-Technologie. So arbeitet etwa der US-amerikanische IT-Gigant IBM mit der Technologie, die auch unter der Kryptowährung Bitcoin liegt, um Lieferketten zu überwachen. Die Blockchain-Lösung von IBM weckt hier großes Interesse in der Industrie. So wollen etwa Vodafone, Lenovo, Nokia oder der Getränkehersteller Anheuser-Busch die technologische Infrastruktur testen.

Weit weg von der Schweiz und Migros, in Uganda, arbeitet man hingegen an einer Blockchain-Lösung für fairen Kaffee. Hier soll die Technologie dabei helfen, Händler und Hersteller zu identifizieren und damit die Lieferwege überprüfbar zu machen.

Bitcoin und Blockchain in der Schweiz

Das Blockchain- und Bitcoin-Ökosystem in der Schweiz floriert. So mausert sich etwa das „Crypto Valley“ Zug bereits seit geraumer Zeit zum Anlaufpunkt für Bitcoin-Enthusiasten und Blockchain-Entrepreneure. Auch die Schweizer Bundesbahn SBB setzt mitunter auf Bitcoin – sie verkauft die Kryptowährung an Ticketautomaten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Migros, Schweiz: Migros will mit Blockchain Lebensmittelverschwendung senken
Niederländischer Fußballbund testet erfolgreich Blockchain-Tickets
Blockchain

Im Rahmen seines Innovationsprojekts „Change the Game Challenge“ hat der niederländische Fußballbund KNVB auch den Fan-Ticketverkauf per Blockchain getestet. Das Ziel: den Schwarzhandel eindämmen. Damit soll der mehrfache Weiterverkauf von begehrten Fußballtickets zu völlig überhöhten Preisen langfristig unmöglich gemacht werden.

Migros, Schweiz: Migros will mit Blockchain Lebensmittelverschwendung senken
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Migros, Schweiz: Migros will mit Blockchain Lebensmittelverschwendung senken
Niederländischer Fußballbund testet erfolgreich Blockchain-Tickets
Blockchain

Im Rahmen seines Innovationsprojekts „Change the Game Challenge“ hat der niederländische Fußballbund KNVB auch den Fan-Ticketverkauf per Blockchain getestet. Das Ziel: den Schwarzhandel eindämmen. Damit soll der mehrfache Weiterverkauf von begehrten Fußballtickets zu völlig überhöhten Preisen langfristig unmöglich gemacht werden.

Migros, Schweiz: Migros will mit Blockchain Lebensmittelverschwendung senken
My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?
Bitcoin

Das Bitcoin-Protokoll ist im Kern die Abbildung des UTXO Sets. UTXO steht für Unspent Transaction Output. Wieso Bitcoiner ein rudimentäres Verständnis von der Funktionsweise des Netzwerks haben sollten.

Migros, Schweiz: Migros will mit Blockchain Lebensmittelverschwendung senken
Ubisoft wird Block Producer bei EOS-Fork Ultra
Altcoins

Der Spieleentwickler und Publisher Ubisoft wird einen Validator Node für die blockchainbasierte Gaming-Plattform Ultra betreiben. Bis zum Jahresende soll Ubisoft in das Testnet von Ultra integriert werden. Wenn alles nach Plan verläuft, wird das Unternehmen auch das Mainnet von Ultra unterstützen.

Migros, Schweiz: Migros will mit Blockchain Lebensmittelverschwendung senken
Ripple: Illegale XRP-Geschäfte in Höhe von 400 Millionen US-Dollar entdeckt
Ripple

Auch im Zahlungsnetzwerk von Ripple hat das Risikoanalyse-Unternehmen Elliptic nun kriminelle Aktivitäten nachgewiesen. Und gleichzeitig Entwarnung gegeben: Nur 0,2 Prozent aller Transaktionen würden auf Geldwäsche, Betrug oder Diebstahl hindeuten.

Angesagt

Bitcoin vs. Umwelt: Neue Studie entkräftet Vorwürfe gegen Mining-Farmen
Bitcoin

Mining ist ein dreckiges Geschäft. Für den Proof of Work werden ganze Farmen in Betrieb genommen, die den globalen CO2-Ausstoß in die Höhe treiben. Eine neue Studie bezweifelt jedoch das Ausmaß der Energieverschwendung, das gerne als Argument genutzt wird, um Kryptowährungen als Energiefresser dastehen zu lassen.

Canaan: Erstes chinesisches Mining-Unternehmen drängt auf US-Börse
Mining

Das Mining von Bitcoin & Co. ist mittlerweile ein hart umkämpftes Feld. Jetzt drängt das chinesische Bitcoin-Mining-Unternehmen Canaan Inc. auf den US-Markt. Der Hersteller für Mining-Technologie hat jüngst 90 Millionen US-Dollar im Börsengang eingesammelt.

Deposy: Diese IOTA-Lösung soll unser Müllproblem in den Griff bekommen
Szene

Das Team von Biota will mithilfe der IOTA-Technologie das Müllproblem in den Griff bekommen. Das Tangle soll dabei helfen, ein Pfandsystem zu entwickeln, das Menschen für das Sammeln von Plastikmüll belohnt.

Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
Regulierung

Die südafrikanische Bank FNB hat offensichtlich kalte Füße bekommen und die Bankkonten aller Krypto-Börsen geschlossen. Das Risiko sei ihr zu groß, teilte die fünftgrößte Bank Südafrikas mit.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: