Schweiz: Endlich Bankdienstleistungen für Blockchain-Startups?

Schweiz: Endlich Bankdienstleistungen für Blockchain-Startups?

Gute Neuigkeiten für die Blockchain-Branche in der Schweiz: Bis Ende des Jahres soll es für Unternehmen möglich werden, Dienstleistungen von herkömmlichen Banken in Anspruch zu nehmen.

Die Schweiz zählt zu den wichtigsten Märkten in der Welt der Kryptowährungen. Besonders das Kanton Zug hat sich in der Szene einen Namen als „Crypto Valley“ gemacht. Mittlerweile haben sich dort bereits über 200 Firmen aus der Blockchain-Branche angesiedelt. Kein Wunder also, dass aus Zug der Vorstoß kommt, diesen Unternehmen Zugang zu Finanzdienstleistungen regulärer Banken zu ermöglichen. Man wolle gegenüber Ländern wie Malta oder Singapur nicht ins Hintertreffen geraten, sagte Heinz Tännler, Finanzdirektor des Kantons, der Financial Times. Diese seien in Sachen Kryptoregulierung „äußerst aktiv“ und dabei, viele Unternehmen anzuziehen. Die Zeit dränge, eine Einigung mit der Schweizer Zentralbank, der Finanzaufsicht und der Bundesregierung zu finden:

„Der fehlende Zugang zu Bankdienstleistungen ist ein erheblicher Wettbewerbsnachteil.“

Institutionen signalisieren Kooperationsbereitschaft

Bisher müssen die Schweizer Krypto-Unternehmen auf die Banken anderer Länder wie beispielsweise Liechtenstein ausweichen. Die sei ein Wachstumshemmnis, heißt es in der Financial Times weiter. Schweizer Banken waren bis jetzt noch zögerlich, wenn es darum ging, Unternehmen aus der Branche vollumfängliche Leistungen anzubieten. Alain Kunz, Chef von Coinlab Capital, einem Finanzdienstleistungsanbieter aus der Blockchainbranche, sieht in der Frage einen Konflikt zwischen Regierung und Banken:

„Auf der einen Seite erklärt die Regierung die Schweiz als „Krypto-Nation“ und will ein wichtiger Wirtschaftsstandort für die Blockchain-Industrie werden. Auf der anderen Seite machen die Banken den Startups den Zugang zu Bankdienstleistungen und damit das Leben schwer. Für aufstrebende Firmen ist das praktisch ein Todesurteil.“

Damit es nicht zu einem Massensterben oder, was wahrscheinlicher ist, einer Massenauswanderung dieser Firmen kommt, muss die Schweiz ihren Anspruch, Krypto-Nation zu werden, mit legislativen Konsequenzen ausfüllen. Wenn es nach Heinz Tännler geht, sollen bereits Ende des Jahres entsprechende Vereinbarungen mit den relevanten Institutionen getroffen werden. Er ist dabei optimistisch, was die Kooperationsbereitschaft von Bundesregierung und Finanzaufsicht angeht. Diese seien „bereit zu helfen“ und man sei auf einem guten Weg, „nationale Institutionen dazu [zu] bringen, dieses Problem schnell und effektiv zu lösen.“

BTC-ECHO

Über Christopher Klee

Christopher KleeChristopher Klee hat Literatur- und Medienwissenschaften sowie Informatik an der Universität Konstanz studiert. Seit 2017 beschäftigt sich Christopher mit den technischen und politischen Auswirkungen der Krypto-Ökonomie.

Ähnliche Artikel

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]

Spanien: Autonomes Aragonien erhält blockchainbasierte Verwaltung

Die autonome Gemeinschaft Aragonien im Nordosten Spaniens wird als erste in ihrem Land die Blockchain-Technologie für ihre öffentliche Verwaltung nutzen. Dafür arbeitet die aragonesische Regierung mit dem Blockchain-Ökosystem Alastria zusammen, das von mehr als 274 Unternehmen und Institutionen gefördert wird. Mit einer transparenteren und effizienteren Verwaltung auf Blockchain-Basis will Aragonien Unternehmen und Investoren in das […]

Die Lage am Mittwoch: XRP im Aufschwung, Bitcoin-Kurs weiter im Krebsgang

Der XRP-Kurs kann sich über zweistellige Kurszuwächse freuen, während Kryptoprimus Bitcoin sich weiterhin seitwärts bewegt. Vorwärts geht indes die Firma Hansainvest und zwar in Richtung eines deutschen Blockchain-Fonds. Tezos lanciert sein Mainnet und fährt mit seinem XTZ-Token ein ebenfalls zweistelliges Wochenplus ein. Bitfinex-Abkömmling Ethfinex will anonymes Trading ermöglichen und in Washington formiert sich eine Lobby […]