Anzeige
Schweiz: Endlich Bankdienstleistungen für Blockchain-Startups?

Schweiz: Endlich Bankdienstleistungen für Blockchain-Startups?

Gute Neuigkeiten für die Blockchain-Branche in der Schweiz: Bis Ende des Jahres soll es für Unternehmen möglich werden, Dienstleistungen von herkömmlichen Banken in Anspruch zu nehmen.

Die Schweiz zählt zu den wichtigsten Märkten in der Welt der Kryptowährungen. Besonders das Kanton Zug hat sich in der Szene einen Namen als „Crypto Valley“ gemacht. Mittlerweile haben sich dort bereits über 200 Firmen aus der Blockchain-Branche angesiedelt. Kein Wunder also, dass aus Zug der Vorstoß kommt, diesen Unternehmen Zugang zu Finanzdienstleistungen regulärer Banken zu ermöglichen. Man wolle gegenüber Ländern wie Malta oder Singapur nicht ins Hintertreffen geraten, sagte Heinz Tännler, Finanzdirektor des Kantons, der Financial Times. Diese seien in Sachen Kryptoregulierung „äußerst aktiv“ und dabei, viele Unternehmen anzuziehen. Die Zeit dränge, eine Einigung mit der Schweizer Zentralbank, der Finanzaufsicht und der Bundesregierung zu finden:

„Der fehlende Zugang zu Bankdienstleistungen ist ein erheblicher Wettbewerbsnachteil.“

Institutionen signalisieren Kooperationsbereitschaft

Bisher müssen die Schweizer Krypto-Unternehmen auf die Banken anderer Länder wie beispielsweise Liechtenstein ausweichen. Die sei ein Wachstumshemmnis, heißt es in der Financial Times weiter. Schweizer Banken waren bis jetzt noch zögerlich, wenn es darum ging, Unternehmen aus der Branche vollumfängliche Leistungen anzubieten. Alain Kunz, Chef von Coinlab Capital, einem Finanzdienstleistungsanbieter aus der Blockchainbranche, sieht in der Frage einen Konflikt zwischen Regierung und Banken:

„Auf der einen Seite erklärt die Regierung die Schweiz als „Krypto-Nation“ und will ein wichtiger Wirtschaftsstandort für die Blockchain-Industrie werden. Auf der anderen Seite machen die Banken den Startups den Zugang zu Bankdienstleistungen und damit das Leben schwer. Für aufstrebende Firmen ist das praktisch ein Todesurteil.“

Damit es nicht zu einem Massensterben oder, was wahrscheinlicher ist, einer Massenauswanderung dieser Firmen kommt, muss die Schweiz ihren Anspruch, Krypto-Nation zu werden, mit legislativen Konsequenzen ausfüllen. Wenn es nach Heinz Tännler geht, sollen bereits Ende des Jahres entsprechende Vereinbarungen mit den relevanten Institutionen getroffen werden. Er ist dabei optimistisch, was die Kooperationsbereitschaft von Bundesregierung und Finanzaufsicht angeht. Diese seien „bereit zu helfen“ und man sei auf einem guten Weg, „nationale Institutionen dazu [zu] bringen, dieses Problem schnell und effektiv zu lösen.“

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
Regulierung

Führende europäische Blockchain-Experten vermelden die Gründung des thinkBLOCKtank. Die luxemburgerische Non-Profit-Organisation will die Expertise von einer Vielzahl von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen zusammenbringen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Das ICO-Trilemma
Das ICO-Trilemma
ICO

Eine von der kanadischen Regierung finanzierte Studie hat die Probleme ausgemacht, mit denen sich ICOs konfrontiert sehen.

Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Regierungen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) will den Iran künftig dabei unterstützen, ein Bezahlsystem für Digitalwährungen einzurichten.

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Szene

Man muss es so deutlich sagen: Der heutige Dienstag war brutal.

Angesagt

KPMG-Bericht sieht in Bitcoin & Co. enormes Potenzial
Invest

„Krypto-Assets haben Potenzial“. So leiten die Autoren ihren neuen Bericht über die Institutionalisierung von Krypto-Wertanlagen ein.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

Bitcoin-Kurs crasht unter 5.000 US-Dollar
Märkte

Das Kursmassaker an den Kryptomärkten geht weiter. Nachdem am 19.

NKF Summit Berlin: Die Brücke zwischen Corporates und Start-ups
Szene

Auf dem NKF Summit treffen etablierte Corporates auf junge Start-ups.