E-Franken, Schweiz: Auf dem Weg zum „E-Franken“?

Quelle: The winding mountain road with light tracks from cars at the evening, Maloja Pass, Switzerland via Shutterstock

Schweiz: Auf dem Weg zum „E-Franken“?

Wie die Nachrichtenagentur Reuters am 17. Mai erklärte, will der Schweizer Bundesrat eine Studie beauftragen, die über Risiken und Chancen einer eigenen Kryptowährung Aufschluss geben soll. Dies wäre ein erster Schritt in Richtung „E-Franken“. 

Nachdem Venezuela im Februar dieses Jahres den Petro eingeführt hatte, spielten sowohl die Türkei als auch der Iran mit dem Gedanken einer eigenen Kryptowährung. Auch die schwedische Riksbank meint, eine E-Krone könnte dazu beitragen, Probleme, denen die immer seltenere Nutzung von Bargeld zugrunde liegen, anzugehen. Nun scheint sich auch die Schweiz in diese Reihe eingliedern zu wollen – mit einem sogenannten „E-Franken“.

Auf dem Weg zum E-Franken

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich hatte den Zentralbanken im März dazu geraten, genaue Forschungen bezüglich möglicher Risiken anzustellen, bevor erwogen werde, eine eigene Kryptowährung ins Leben zu rufen. Diesen Rat nimmt der Schweizer Bundesrat offenbar sehr ernst. Er will zunächst prüfen lassen, welche Risiken mit der Einführung eines E-Franken einhergehen würden.

Anstoß für diese Studie hatte der Vizepräsident der Sozialdemokratischen Partei Cedric Wermuth gegeben. Diesen Vorschlag unterstützte der Bundesrat zwar, gab aber auch zu bedenken, dass es Hürden gebe:

„Der Bundesrat ist sich den großen rechtlichen und monetären Herausforderungen bewusst, die mit der Verwendung eines E-Franken einhergehen. Dazu ist es erforderlich, dass der Vorschlag angenommen wird, um die Risiken und Chancen eines E-Franken zu untersuchen und die rechtlichen, wirtschaftlichen und finanziellen Aspekte des E-Franken zu klären.”

Tatsächlich muss vorerst das Unterhaus des Schweizer Parlaments darüber entscheiden, ob es dem Antrag des Bundesrates stattgeben kann. Sollte dies der Fall sein, wird das Schweizer Finanzministerium eine Studie zum Thema staatlicher Kryptowährung erstellen. Ein Zeitrahmen hierfür ist bislang nicht veröffentlicht worden.


E-Franken, Schweiz: Auf dem Weg zum „E-Franken“?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Schweiz zeigte sich vor allem mit ihrem „Krypto-Valley“ Zug immer wieder sehr krypto-freundlich. Dennoch gibt sich die Schweizerische Nationalbank (SNB) in Sachen staatlicher Kryptowährung eher skeptisch. So erklärte Andrea Maechler von der SNB erst Anfang April, dass sie digitale Währungen des privaten Sektors als besser und weniger riskant einschätzt als jede Version, die von einer Zentralbank angeboten werden könnte. Was die zwei Schweizer Wissenschaftler Aleksander Berentsen und Fabian Schär über das Thema zu sagen haben, steht im zweiteiligen Interview.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

E-Franken, Schweiz: Auf dem Weg zum „E-Franken“?
EOS 2.0 Update verspricht 8x schnellere Smart Contracts
Altcoins

Die Kryptowährung EOS ist vielen Krypto-Nutzern als längstes ICO aller Zeiten bekannt. Im Zuge des EOSIO 2.0 Updates bietet sich die Gelegenheit, das Projekt und die jüngsten Änderungen detaillierter zu betrachten. Diese sind von besonderem Interesse, da sie das Netzwerk leistungsfähiger machen und dApp-Entwicklern die Arbeit erleichtern.

E-Franken, Schweiz: Auf dem Weg zum „E-Franken“?
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

E-Franken, Schweiz: Auf dem Weg zum „E-Franken“?
OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben
Sicherheit

Die gerichtliche Aufarbeitung des OneCoin-Skandals schreitet in den USA voran. Durch den mutmaßlichen Betrug sollen die Betreiber der Kryptowährung 4 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben. Gerichtsunterlagen belegen nun, dass es einst zu einem Treffen zwischen der OneCoin-Gründerin Ruja Ignatova und dem Bruder des ehemaligen US-Präsidenten Georg W. Bush gekommen war. Ob diese Information dem angeklagten OneCoin-Anwalt Marc Scott helfen wird, bleibt indes fraglich.

E-Franken, Schweiz: Auf dem Weg zum „E-Franken“?
EOS 2.0 Update verspricht 8x schnellere Smart Contracts
Altcoins

Die Kryptowährung EOS ist vielen Krypto-Nutzern als längstes ICO aller Zeiten bekannt. Im Zuge des EOSIO 2.0 Updates bietet sich die Gelegenheit, das Projekt und die jüngsten Änderungen detaillierter zu betrachten. Diese sind von besonderem Interesse, da sie das Netzwerk leistungsfähiger machen und dApp-Entwicklern die Arbeit erleichtern.

E-Franken, Schweiz: Auf dem Weg zum „E-Franken“?
Altcoin-Marktanalyse: Bitcoin Cash rutscht ab, Gesamtmarkt uneinheitlich
Kursanalyse

Bitcoins Schlüsselmarke von 9.000 US-Dollar wurde diese Woche nachhaltig nach unten durchbrochen und lässt aufgrund seiner Dominanz auch die Gesamtmarktkapitalisierung erneut korrigieren.

E-Franken, Schweiz: Auf dem Weg zum „E-Franken“?
Venezuela: Rentner erhalten Weihnachtsgeld als „Kryptowährung“ Petro
Bitcoin

Vor allem die Regierung Venezuelas nutzt inzwischen die staatseigene Kryptowährung Petro. Die Papierwährung, der venezolanische Bolívar (VES), verliert schneller an Wert als neue Geldscheine gedruckt werden können.

Angesagt

Chinesische Geldhäuser gründen Milliarden-Fonds für „Blockchain“
Blockchain

In China boomt die Blockchain-Euphorie, seit Präsident Xi massive Investitionen angekündigt hat. Ein neugegründeter Investmentfonds will daraus nun buchstäblich Kapital schlagen. Der milliardenschwere „Global Digital Bank Consortium Blockchain Investment Fund“ verfolgt die Gründung einer digitalen Bank, die als Hauptknoten in einem neuen Bankennetzwerk dienen soll.

„Paranoia und Depressionen“: Ein DarkNet-Händler packt aus
Bitcoin

Bitcoin als Schattenwährung: Die Kryptowährung wurde in der Vergangenheit immer wieder auf Online-Schwarzmärkten im DarkNet verwendet. Nun meldet sich ein ehemaliger Händler zu Wort.

Bitcoin, das große Experiment – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Ob das Bitcoin Halving bereits eingepreist ist? Das weiß niemand – und das ist faszinierende, meint Bitwise COO Teddy Fusaro. Binance-Chef Zhao blickt gewohnt bullish in die Zukunft, während sich die Ratingagentur Weiss Crypto in Widersrpüche verstickt. Das Meinungs-ECHO.

Unentdeckte Bitcoin in No Man’s Sky: Suche nach dem digitalen Gold
Bitcoin

Anfang August 2016 erschien No Man’s Sky des Indie-Entwicklerstudios Hello Games. Es sollte das erste Spiel seiner Art sein, doch schnell hagelte es Kritik. Um dem Spiel zwei Jahre später einen zusätzlichen Reiz zu bieten, versteckten zwei Fans Bitcoin im Spiel. Diese wurden bis heute nicht gefunden. Wir schauen uns die Geschichte nun Ende 2019 einmal an.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: