Schweiz: Auf dem Weg zum „E-Franken“?

Quelle: The winding mountain road with light tracks from cars at the evening, Maloja Pass, Switzerland via Shutterstock

Schweiz: Auf dem Weg zum „E-Franken“?

Wie die Nachrichtenagentur Reuters am 17. Mai erklärte, will der Schweizer Bundesrat eine Studie beauftragen, die über Risiken und Chancen einer eigenen Kryptowährung Aufschluss geben soll. Dies wäre ein erster Schritt in Richtung „E-Franken“. 

Nachdem Venezuela im Februar dieses Jahres den Petro eingeführt hatte, spielten sowohl die Türkei als auch der Iran mit dem Gedanken einer eigenen Kryptowährung. Auch die schwedische Riksbank meint, eine E-Krone könnte dazu beitragen, Probleme, denen die immer seltenere Nutzung von Bargeld zugrunde liegen, anzugehen. Nun scheint sich auch die Schweiz in diese Reihe eingliedern zu wollen – mit einem sogenannten „E-Franken“.

Auf dem Weg zum E-Franken

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich hatte den Zentralbanken im März dazu geraten, genaue Forschungen bezüglich möglicher Risiken anzustellen, bevor erwogen werde, eine eigene Kryptowährung ins Leben zu rufen. Diesen Rat nimmt der Schweizer Bundesrat offenbar sehr ernst. Er will zunächst prüfen lassen, welche Risiken mit der Einführung eines E-Franken einhergehen würden.

Anstoß für diese Studie hatte der Vizepräsident der Sozialdemokratischen Partei Cedric Wermuth gegeben. Diesen Vorschlag unterstützte der Bundesrat zwar, gab aber auch zu bedenken, dass es Hürden gebe:

„Der Bundesrat ist sich den großen rechtlichen und monetären Herausforderungen bewusst, die mit der Verwendung eines E-Franken einhergehen. Dazu ist es erforderlich, dass der Vorschlag angenommen wird, um die Risiken und Chancen eines E-Franken zu untersuchen und die rechtlichen, wirtschaftlichen und finanziellen Aspekte des E-Franken zu klären.”

Tatsächlich muss vorerst das Unterhaus des Schweizer Parlaments darüber entscheiden, ob es dem Antrag des Bundesrates stattgeben kann. Sollte dies der Fall sein, wird das Schweizer Finanzministerium eine Studie zum Thema staatlicher Kryptowährung erstellen. Ein Zeitrahmen hierfür ist bislang nicht veröffentlicht worden.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Schweiz zeigte sich vor allem mit ihrem „Krypto-Valley“ Zug immer wieder sehr krypto-freundlich. Dennoch gibt sich die Schweizerische Nationalbank (SNB) in Sachen staatlicher Kryptowährung eher skeptisch. So erklärte Andrea Maechler von der SNB erst Anfang April, dass sie digitale Währungen des privaten Sektors als besser und weniger riskant einschätzt als jede Version, die von einer Zentralbank angeboten werden könnte. Was die zwei Schweizer Wissenschaftler Aleksander Berentsen und Fabian Schär über das Thema zu sagen haben, steht im zweiteiligen Interview.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Termingeschäfte bald auch mit Bitcoin Cash?
Termingeschäfte bald auch mit Bitcoin Cash?
Altcoins

Bitcoin-Evangelist Roger Ver will aus Bitcoin Cash wieder die Nummer zwei der Kryptowährungen machen. Termingeschäfte sollen dabei helfen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: