Wegen Milliardenstrafe Terraform Labs will vier Firmen verkaufen

Das Geld will Terraform Labs, das Unternehmen hinter Terra (LUNA) nutzen, um die Milliardenstrafe aus den USA zu begleichen.

Daniel Hoppmann
Teilen
Terra Luna

Beitragsbild: Picture Alliance

| 40 Milliarden US-Dollar sollen Anleger beim Kollaps von Terra (Luna) verloren haben
  • Terraform Labs, das Entwicklerstudio hinter dem kollabierten Terra-Ökosystem, muss dringend die Kassen füllen. Die Firma wurde erst vergangenen Monat von einem US-Gericht zu einer saftigen Geldstrafe von fast 4,5 Milliarden US-Dollar verurteilt.
  • Nun will das Unternehmen des ebenfalls wegen Betrugs verurteilten Do Kwon vier Firmen verkaufen, um das nötige Geld für die Strafzahlung zusammenzubekommen. Das erklärte Terraform Labs kürzlich in einer Pressemitteilung.
  • Bei den Firmen handelt es sich um: den Portfolio-Tracker “Pulsar”, die non-custodial Wallet “Station”, die DAO “Enterprise” und “Warp”, ein dezentralisiertes Protokoll für die Ausführung von Smart Contracts.
  • Informationen über mögliche Kaufinteressenten gibt es aktuell nicht. Ebenfalls sind die Preisvorstellungen unklar.
  • Das Terra-Ökosystem zählte einst zu den wertvollsten Krypto-Projekten am Markt. Der Stablecoin UST sowie die daran gekoppelte Kryptowährung LUNA erfreuten sich großer Beliebtheit.
  • Im Mai 2022 kollabierte UST jedoch und zog damit LUNA mit in den Abgrund. Der Zusammenbruch führte zu einem Schaden in Höhe von 40 Milliarden US-Dollar und gilt als Auslöser des Krypto-Winters.
  • Der Kopf hinter dem Projekt, Do Kwon, ist aktuell unter Auflagen auf freiem Fuß.
Du willst Bitcoin (BTC) kaufen oder verkaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und wo du einfach und seriös echte Bitcoin (BTC) kaufen kannst.
Bitcoin kaufen