Zum Inhalt springen

Bitcoin Bull Run Vitalik Buterin warnt vor DeFi-Risiken

Ethereum-Gründer Vitalik Buterin sieht den anhaltenden Hype um dezentralisierte Finanzdienstleistungen (DeFi) mit Sorge. Im Podcast „Unchained“ warnte Buterin davor, die Risiken von DeFi zu unterschätzen.

Redaktion
 |  Lesezeit: 1 Minuten
Teilen
DEFI-Lettern vor Ethereum-Münze

Quelle: Shutterstock

Vitalik Buterin hat bereits zu Zeiten des ICO Hypes mitansehen müssen, wie seine Erfindung den Nährboden für eine Investment-Blase bildete, die viele Menschen ihr Erspartes gekostet hat. Auch die meisten DeFi-Plattformen bauen auf Ethereum auf – samt Governance Token nach dem Ethereum-Standard ERC-20. Mit Yield Farming hat sich für findige Trader ein neuer Weg erschlossen, Arbitrage-Trading zwischen Lending Pools zu betreiben und teilweise große Gewinne zu erzielen. Das kann nicht lange gut gehen, meint Buterin:

Manchmal geschehen in DeFi Dinge, die nicht nachhaltig sind. Ein gutes Beispiel ist Yield Farming. […] Man kann diese wirklich hohen Zinssätze bekommen 20, 50, 100 Prozent im Jahr. Das Problem ist, dass diese Zinsen aus Belohnungen des jeweiligen Lending-Protokolls stammen. […] Die werden nicht Coins drucken, um Leute in ihr Ökosystem zu locken […] Es ist eine kurzfristige Sache, und sobald der Anreiz verschwindet, kann man leicht sehen, dass die Renditesätze wieder Richtung Null zurückgehen.

Im späteren Gesprächsverlauf räumt Buterin jedoch ein, dass die Token-Ökonomie eine große Herausforderung für neue Krypto-Plattformen sei. Das halte ihn davon ab, einzelne Projekte gezielt zu kritisieren.

Sorare: Digitale Fußballkarten sammeln auf der Blockchain
Sammle digitale Fußballkarten in limitierter Auflage, verwalte dein Team und verdiene dir erstklassige Preise.
Zu Sorare
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazin
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #59 Mai 2022
Ausgabe #58 April 2022
Ausgabe #57 März 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.