Zum Inhalt springen

Stablecoin USDT im Visier Tether (USDT) muss blank ziehen

Tether muss seine Geldreserven für den Stablecoin USDT offenlegen. Eine Klage gegen die New Yorker Generalstaatsanwaltschaft wurde abgewiesen.

Moritz Draht
 |  Lesezeit: 1 Minuten
Teilen
Tether-Logo auf Smartphone

Beitragsbild: Shutterstock

| Tethers Internetseite ist aktuell das Ziel von Hackerangriffen.
  • Der Oberste Gerichtshof von New York hat eine Klage von Tether zurückgewiesen, mit der das Unternehmen hinter dem Stablecoin USDT die Offenlegung von Dokumenten bezüglich der Geldreserven verhindern wollte.
  • Somit ist Tether weiterhin verpflichtet, die Zusammensetzung der USDT-Reserven öffentlich zu dokumentieren.
  • Tether argumentierte, dass die Veröffentlichung der Dokumente geschäftsschädigend sei.
  • Die Verpflichtung ist das Ergebnis eines Vergleichs zwischen Tether und der New Yorker Generalstaatsanwaltschaft von Februar letzten Jahres.
  • Zentraler Gegenstand des Verfahrens war ein dubioses Leihgeschäft in Höhe von 850 Millionen US-Dollar. BTC-ECHO berichtete.
  • Zudem seien die Reserven – anders als von Tether behauptet – nicht vollständig gedeckt gewesen, wie Generalstaatsanwältin Letitia James damals erklärte.
  • Der Vorwurf, der Stablecoin USDT sei nicht hinreichend durch Fiat-Rücklagen gedeckt, begleitet Tether schon lange.
  • Aus dem Weg räumen konnte das mit der Krypto-Börse Bitfinex über die Muttergesellschaft DigFinex Inc. verbandelte Unternehmen den Verdacht nie.
Du willst Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir in unserem Ratgeber, wie du in wenigen Minuten Kryptowährungen kaufen und verkaufen kannst.
Zum Ratgeber
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #60 Juni 2022
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #59 Mai 2022
Ausgabe #58 April 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.