Hinweise verdichten sich OneCoin-Scam: Wurde die Crypto Queen vom eigenen Bodyguard ermordet?

Die OneCoin-Anführerin könnte seit Jahren tot sein. Hinweise auf das blutige Ende der Crypto Queen verdichten sich. Was dahinter steckt.

Tobias Zander
Teilen

Beitragsbild: Picture Alliance

| Die Krypto-Queen steht auf der "Ten Most Wanted"-Liste des FBI
  • Als einzige Frau steht die als Crypto Queen bekannte Ruja Ignatova auf der FBI-Liste der zehn meistgesuchten Verbrecher. Nach der Aufdeckung des OneCoin-Scams, einer der größten Krypto-Skandale der Geschichte, verschwand sie im November 2017 spurlos.
  • Nun verdichten sich die Anzeichen darauf, dass die etwa 40-jährige Bulgarin ermordet worden sein könnte. Bereits Anfang letzten Jahres berichtete BTC-ECHO, dass ein Drogenschmuggler im Jahr 2018 den Mord beauftragt haben könnte.
  • Laut einem Insider bezahlte ihm die OneCoin-Drahtzieherin etwa 100.000 US-Dollar im Monat für ihre Sicherheit. Doch die mediale Aufmerksamkeit könnte dem mysteriösen Mann aus der Unterwelt zu viel geworden sein.
  • “Bestimmte Leute mussten entfernt werden, weil sie zu viel wussten. Es war eine Art öffentliche Hinrichtung, die eher wie eine Erklärung aussah. Sei vorsichtig, mit wem du zu tun hast“, erklärt nun ein bulgarischer Investigativjournalist gegenüber der BBC.
  • Offenbar wollte der Drogenschmuggler nicht mehr mit dem OneCoin-Betrug in Verbindung gebracht werden. Im Bericht eines Polizeispitzels heißt es, Ruja Ignatova sei nach ihrer Ermordung zerstückelt und ihre Einzelteile im Mittelmeer entsorgt worden.
  • In Bulgarien hat “Taki”, so der Name des Drogenbarons, einen Status vergleichbar mit El Chapo oder Pablo Escobar. Er wird verdächtigt, der Kopf einer bulgarischen Mafiaorganisation zu sein. Ihm und seinen Komplizen konnte allerdings nie ein Verbrechen nachgewiesen werden.
  • Bisher handelt es sich um Mutmaßungen. Die Crypto Queen könnte auch noch am Leben sein. Es gibt Spekulationen, nach welchen sie und Taki in Dubai leben. Durch den OneCoin-Betrug soll sie über 230.000 Bitcoin besitzen.
  • OneCoin war ein Ponzi-System mit Sitz in Bulgarien, das zwischen 2014 und 2018 betrieben wurde. Die Betrüger versprachen enorme Gewinne, eine garantierte Rendite und vermarkteten ihr Krypto-Projekt als “Bitcoin-Killer”.
Bitcoin- & Krypto-Sparplan einrichten
Investiere regelmäßig in Bitcoin und profitiere langfristig vom Cost-Average-Effekt. Wir zeigen dir, wie das geht.
Sparplan anlegen