Rechtlicher Durchblick Liechtenstein: Token als Wertrechte – Die passende Rechtsliteratur

Schlagzeile
Dr. Josef Bergt

von Dr. Josef Bergt

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Teilen
Die Burg vom Fürstentum Liechtenstein

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC43,332.00 $ -2.58%

Das Fürstentum Liechtenstein ist bekannt für seine progressive Krypto-Regulierung. Für besonderes Aufsehen hat letztes Jahr das Blockchain-Gesetz, konkret „Gesetz über Token und VT-Dienstleister“, gesorgt. Wer rechtlich einen tieferen Einblick bekommen möchte, der hat jetzt die Möglichkeit folgende Abhandlung zu erwerben: Token als Wertrechte & Token Offerings und dezentrale Handelsplätze: Eine wertpapierzivilrechtliche und wertpapieraufsichtsrechtliche Analyse aus der Perspektive Liechtensteins unter besonderer Berücksichtigung einschlägiger Unionsrechtsakte von Dr. Josef Bergt.

Das Werk behandelt (wertpapier-)rechtliche Aspekte von Token gemäß liechtensteinischem Zivil- und Aufsichtsrecht unter Berücksichtigung von relevanten Unionsrechtsakten.


Vor allem stehen entmaterialisierte Wertpapiere („Wertrechte“), mit denen die liechtensteinische Rechtsordnung seit annähernd 100 Jahren vertraut ist, im Fokus. Besonders berücksichtigt wurde in dem Werk auch das sogenannte liechtensteinische „Blockchain-Gesetzes“ (Gesetz über Token und VT-Dienstleister; TVTG). Zudem wurden die Unterschiede zwischen Wertrechten in Form von Token gemäß TVTG und Wertrechten nach dem Personen- und Gesellschaftsrecht (PGR) im Detail herausgearbeitet.

Der zivil-, wie gesellschaftsrechtliche Fokus der Publikation liegt auf Liechtenstein, während auch die gesellschaftsrechtliche Rezeptionsgrundlage der Schweiz und die allgemeine zivilrechtliche Rezeption des österreichischen Rechtes Berücksichtigung finden.

Auch für europäische und deutsche Rechtsakte relevant

Der aufsichtsrechtliche Teil der Arbeit steht klar im Fokus des Unionsrechtes, berücksichtigt neben den europäischen Rechtsakten aber auch nationale Besonderheiten Liechtensteins, Österreichs und Deutschlands. So werden Token und tokenbasierte Geschäftsmodelle auch unter Berücksichtigung der relevantesten Unionsrechtsakte wie bspw MiFIR, MiFID, CRR, CRD, E-Geld-RL und weiteren Verordnungen, Richtlinien, sowie Durchführungsverordnungen und delegierten Rechtsakten beleuchtet.

Ein besonderer Fokus wurde hierbei auf Krypto-Börsen sowie dezentrale Handelsplätze (DEX) gelegt. Zudem erfolgt in der Publikation eine Auseinandersetzung mit dem Verbraucherrecht in Zusammenhang mit Token, die in Folge von Fernabsatzverträgen erworben werden. Diesbezüglich geht die Auseinandersetzung auch auf Token als Daten respektive Software und sohin als digitale Inhalte als Handelswaren näher ein. Auch werden die Parallelen zu Token als Wertmarke mit intrinsischem Wert beziehungsweise virtuellen Währungen in Abgrenzung zu Fiatgeld aufgezeigt.

Token, in der rechtlichen Diktion als virtuelle Währungen bezeichnet, werden dabei akribisch von den finanzmarktrechtlichen Rechtsinstitutionen des Einlagengeschäfts, E-Geldgeschäfts und Finanzinstrumentebegriffs abgegrenzt. Dabei werden Gestaltungshinweise geliefert, mit denen gewisse regulatorische Fallstricke vermieden werden können. Es erfolgt neben einer vorrangig juristischen Auseinandersetzung auch eine wirtschaftliche und technische Behandlung der Distributed Ledger Technologien.

kryptokompass
BTC-ECHO Magazin (5/2021): Social Token - das nächste große Ding?

Das Branchenmagazin für Bitcoin und Blockchain Investoren.

Exklusive Top-Themen für ein erfolgreiches Investment:
• Investment Trend: Social Token
Coinbase-Börsengang
• Die 5 größten Bitcoin-Crashs
• Marktanalyse vom Profi-Trader
• Bitcoin Mining mit Hashrate Token


Kostenfreie Ausgabe bestellen >>


Teilen
Newsletter
Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Weitere Schlagzeilen

FUD Made in ChinaChina: Neues Bitcoin-Verbot für Finanzdienstleister

5 Stunden

Ein neues Bitcoin-Verbot verbietet chinesischen Banken den Umgang mit Kryptowährungen.


Die chinesische Regierung hat Finanzdienstleistern und Banken den geschäftlichen Umgang mit Kryptowährungen verboten. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine gemeinsame Stellungnahme von drei chinesischen Verbänden – der National Internet Finance Association of China, der China Banking Association und der Payment and Clearing Association. Zur Begründung heißt es, dass die jüngsten Kursschwankungen bei Bitcoin und Co. eine Gefahr für chinesische Anleger darstellen würden. Zudem störe die Volatilität die “Wirtschafts- und Finanzordnung”:

In letzter Zeit sind die Preise für Kryptowährungen in die Höhe geschnellt und in die Tiefe gefallen, und der spekulative Handel mit Kryptowährungen hat wieder zugenommen, was die Sicherheit des Eigentums der Menschen ernsthaft verletzt und die normale Wirtschafts- und Finanzordnung stört,

zitiert Reuters aus dem Schreiben.

Bitcoin-Verbot könnte kurzfristig für Verheerungen sorgen

Banken und Finanzdienstleistern soll es künftig verboten sein, Dienstleistungen mit Krypto-Bezug anzubieten. Für chinesische Bitcoin Miner könnten damit harte Zeiten bevorstehen – schließlich müssen sie zur Finanzierung ihrer Mining-Operation regelmäßig BTC in Fiatgeld wechseln. Die Hash Rate zeigt bereits erste Schwächezeichen – befindet sich aber noch auf einem hohen Niveau. Es bleibt abzuwarten, ob die Restriktionen auch den Bitcoin-Kurs beeinflussen werden. Weil die chinesische Regierung ohnehin alles andere als Krypto-affin ist, kommt eine Verschärfung der Regulierung zwar nicht aus heiterem Himmel. Etwas überraschend ist der Vorstoß dennoch, hat die chinesische Zentralbank Bitcoin Ende des Monats doch noch als “Investment-Alternative” bezeichnet. Die Rehabilitierung von Bitcoin im Reich der Mitte ist damit wieder in weitere Ferne gerückt.

"Gigachad" Saylor229 BTC: MicroStrategy kauft den Bitcoin-Dip

7 Stunden

Michael Saylor, oder besser gesagt dessen Unternehmen MicroStrategy, hat den Bitcoin-Dip gekauft. Obwohl der Posten vergleichsweise gering war, entfaltet er große Signalwirkung.

Während der eine Milliardär noch unentschlossen ist, was er mit Bitcoin anfangen soll, macht der andere Nägel mit Köpfen. Die Rede ist natürlich von Elon Musk und Michael Saylor. Denn während ersterer mit irritierenden Aussagen für einen 20-prozentigen Bitcoin-Kursrutscher gesorgt hat, hält zweiterer nun die Hände auf. Wie Saylor via Twitter mitteilt, hat MicroStrategy, dessen CEO Saylor ist, den Dip gekauft. 229 BTC habe das Business-Intelligence-Unternehmen zum Preis von 10 Millionen US-Dollar gekauft und in Cash bezahlt. Somit stockt das Nasdaq-gelistete Unternehmen seinen Bitcoin-Bestand auf 92,079 BTC auf.

Symbolischer Akt

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass Saylor wohl derjenige war, der dem bis vor kurzem reichsten Mann der Welt Bitcoin erklärte und so Teslas Aufsprung auf den Krypto-Zug überhaupt erst auslöste. Gleichzeitig ist es Saylor, der jetzt von Musks Sinneswandel profitiert, da er an günstige Satoshis gekommen ist.

Der Einkauf ist indes mehr als symbolischer Akt zu verstehen. Schließlich sitzt MicroStrategy auf einem der größten digitalen Goldschätze überhaupt. MicroStrategy besitzt BTC im Gegenwert von 2,2 Milliarden US-Dollar – da fallen 229 BTC nicht groß ins Gewicht. Trotzdem wird Saylor auf dem Kurznachrichtendienst gefeiert wie ein Popstar. Binnen Minuten erreichte der Milliardär über 20.000 Likes auf seinen Post.

Twitter und die FolgenElon Musk: Vermögen sinkt deutlich, Tesla-Aktie gibt nach

9 Stunden

Wegen Kursverlusten bei Tesla-Aktien ist Elon Musk nicht mehr zweitreichster Mann der Welt. Seine Twitter-Aktivitäten gehen indes weiter. Verfolgt er damit einen bestimmten Plan?

Tesla-Gründer Elon Musk hat seine Position als zweitreichste Person der Welt verloren, liegt nun hinter Jeff Bezos und Bernard Arnault. Dies ist eine Folge davon, dass der Aktienkurs von Tesla um 2,2 Prozent gefallen ist, wie Bloomberg berichtet. Noch vor zwei Monaten rangierte Elon Musk an der Spitze des Bloomberg Billionaires Index. Sein Vermögen wird jetzt auf 160,6 Milliarden US-Dollar geschätzt. Das sind 24 Prozent weniger als im Januar, wo er die Liste kurzzeitig anführte.

Der Rückgang von Musks Vermögen folgt auf Twitter-Kommentare des in Südafrika geborenen Tesla-Chefs zu Kryptowährungen. Es hieß darin, Tesla würde für Neufahrzeuge keine Zahlungen mehr per Bitcoin akzeptieren. Als Grund nannte er die Klimabilanz. Für den Kursverlauf von Bitcoin waren die Folgen von Musks Ankündigungen verheerend, fiel der Preis der Kryptowährung letzte Woche doch um bis zu 15 Prozent. Es waren gar Gerüchte aufgekommen, Musk würde die Bitcoin-Reserven, die Tesla zuvor angekauft hatte, wieder veräußern. Von diesem Plan wurde offenbar aber wieder Abstand genommen. Doch prompt sorgte ein weiterer Tweet Musks erneut für Irritationen. Einige vermuten bereits, dass der Tesla-Chef bei seinen bedeutungsschwangeren Kurznachrichten durchaus einen Hintergedanken verfolgen könnte, so etwa einem eigenen TeslaCoin den Weg zu ebnen.

++ NFT Newsticker ++Stars werben für erstes Bitcoin-NFT-Projekt “This is Number One”

4 Tagen

War es zum Jahreswechsel noch der DeFi-Space, der die Nachrichtenlage des Kryptomarktes beherrschte, sind es seit geraumer Zeit nun Non-fungible Token (NFT), über die täglich neue News erscheinen. Im NFT-Newsticker widmen wir uns der Sparte und berichten immer aktuell über die Entwicklungen.

14.05.2021 – 16:49
Paol Hergert
Stars werben für erstes Bitcoin-NFT-Projekt “This is Number One”

International gefeierte Stars wie Cara Delevigne und Fatboy Slim werben für das neue NFT-Projekt “This is Number One”, an dem sie auch beteiligt sind. Es handelt sich um einen neuen NFT-Marktplatz, der die Funktionalitäten von Bitcoin einbinden möchte.

Erdacht wurde das Projekt vom Bitcoin-Unternehmer Muneeb Ali, der bereits das Smart-Contract-Projekt Stacks (STX) erdachte, auf dem auch das neue NFT-Projekt aufbauen soll.

Die Kunstwerke für das Projekt soll einem Tweet des Gründers zufolge der digitale Künstler Chemical X anfertigen.

Fatboy Slim twitterte bereits ein Video des NFT, das er gemeinsam mit Chemical X erschaffen hat. Am 19. Mai soll es versteigert werden.

13.05.2021 – 11:31
Daniel Hoppmann
Kinguin launcht NFT-Plattform für Gaming

Übereinstimmenden US-Medienberichten zufolge, wird Kinguin eine eigene NFT-Plattform für Gaming launchen. Dabei kooperiert der Online-Spielemarktplatz mit Immutable X zusammen, einer Layer-2-Lösung für NFT auf Basis der Ethereum-Blockchain. Auf der Plattform sollen Nutzer in der Lage sein, eigene NFT zu erstellen und zu vertreiben. Laut Gründer und CEO Viktor Romaniuk Wanli sei der Schritt eine natürliche Weiterentwicklung des Online-Marktplatzes. Kinguin wird dadurch in der Lage sein, das Angebot entsprechend den Bedürfnissen seiner Kunden zu erweitern, “und sie mit neuen Prämien und speziellen Angeboten, die mit NFT-Tokens gebaut werden, motivieren”, sagte Wanli.

Kinguin zählt mit über 10 Millionen aktiven Nutzern zu den größten Spielehändlern der Welt. Nebenbei betreibt es die Kinguin Esports Launch und tritt als Sponsor für Esports-Ligen von bekannten Spielen wie Counterstrike auf.

12.05.2021 – 15:29
Paol Hergert
eBay steigt in den NFT-Handel ein

Wie das Nachrichtenportal Reuters berichtet, ist die Handelsplattform eBay am gestrigen Dienstag, dem 11. Mai, in den NFT-Handel eingestiegen. Ab sofort können auf dem Portal digitale Unikate wie Sammelkarten, Bilder oder Videos gehandelt werden. Doch eBay springt nicht nur als erste herkömmliche Handelsplattform auf den NFT-Hypetrain auf, das US-Unternehmen zeigt sich auch offen für die künftige Akzeptanz von Kryptowährungen als Zahlungsmittel, wie BTC-ECHO berichtete.

Zum NFT-Handel sagte Jordan Sweetnam, eBays Senior Vizepräsident: “In den kommenden Monaten wird eBay neue Möglichkeiten mit einbringen, die Blockchain-getriebene Sammelstücke in unsere Plattform integrieren.”

10.05.2021 – 17:02
Paol Hergert
NFT-Diebstahl auf Meebits

Das 85-Millionen-US-Dollar-schwere Krypto-Unternehmen Larva Labs wurde ausgebeutet. Berichten zufolge hat ein Dieb ein digitales Unikat der “Meebits”-Reihe im Wert von rund 700.000 US-Dollar erbeutet.

Larva Labs, die Entwickler hinter NFT-Urgestein CryptoPunks und dem Projekt Meebits haben sogleich den Handel auf der Handelsplattform Opensea ausgesetzt. Nun sei die Sicherheit jedoch wieder hergestellt.

Hacker 0xNietzsche zeigte sich indes stolz, betonte jedoch, dass er in der Angriffszeit eigentlich zwei Meebits hätte erbeuten sollen.

07.05.2021 – 12:52
Paol Hergert
Sotheby’s gibt zweite NFT-Auktion bekannt

Erst vor wenigen Wochen gab das renommierte Auktionshaus Sotheby’s die Versteigerung ihres ersten NFT bekannt – es handelte sich um “The Fungible” vom anonymen Künstler Pak. Die Auktion spielte knapp 17 Millionen US-Dollar ein.

Damit konnte Sotheby’s das Londoner Auktionshaus Christie’s und dessen NFT-Versteigerung des Beeple-Werkes “Everydays: The first 5.000 Days” und dessen 69-Millionen-US-Dollar nicht ganz das Wasser reichen.

Doch das könnte sich jetzt ändern. Denn wie Sotheby’s nun bekannt gab, will das Auktionshaus bereits im Juni dieses Jahres den nächsten NFT-Verkauf abhalten. Bei den ausgewählten Kunstwerken handelt es sich um Werke von Kevin McCoy, Larva Labs und Anna Ridler.

Besondere Aufmerksamkeit dürfte Kevin McCoy zuteilwerden, denn dessen Kunstwerk “Quantum” stellt den ersten jemals geminteten NFT dar.

04.05.2021 – 11:15
Paol Hergert
Genies sammelt 65 Millionen US-Dollar ein

Die NFT-Schmiede Dapper Labs hat den Krypto-Space bereits mit NBA Top Shot, Cryptokitties und der Flow Blockchain bereichert. Nun scheint die kanadische Entwicklungsfirma jedoch ein neues Lieblingsprojekt zu haben: Genies, wie aus einem nun veröffentlichten SEC-Dokument hervorgeht.

Bei Genies handelt es sich um einen Entwickler von digitalen Avataren, der nun – vor allem dank dem Investment von Dapper Labs – in der jüngsten Finanzierungsrunde 65 Millionen US-Dollar eingesammelt hat, um auf der Flow Blockchain die “einzige virtuelle, übertragbare Identität überall in der digitalen Welt” zu etablieren, wie Genies twittert.

 

 

29.04.2021 – 17:49
Paol Hergert
Hasbro macht jetzt auch in NFT

Hasbro ist den meisten von uns wohl als Herausgeber des Brettspiels Monopoly bekannt. Doch auch neben Brettspielen ist das Unternehmen aktiv, produziert etwa Filme und ist auch im Gaming-Bereich tätig. Insbesondere für letzteres Geschäftsfeld befindet sich das Unternehmen in der aktiven Entwicklungsphase von den Möglichkeiten von Non-fungible Token (NFT).

So sagte der Hasbro-CEO Brian Goldner nun während eines Calls zu den neuen Quartalszahlen, dass Hasbro “viele Möglichkeiten auf der NFT-Seite” sehe. Ob Hasbro demnächst einen NFT der Schlosstraße lanciert, bleibt dabei offen. Goldner und sein Unternehmen scheinen jedoch erkannt zu haben, dass im NFT-Space große Gewinne zu erzielen sind – nicht zuletzt unter Beweis gestellt vom überaus erfolgreichen Projekt NBA Top Shot.

28.04.2021 – 09:18
Paol Hergert
Beeples Rekord-NFT gefälscht

Er nennt sich “Monsieur Personne” und steht dem derzeitigen NFT Hype äußerst kritisch gegenüber. Die Rede ist von einem Hacker, der derzeit durch Fälschungen der wertvollsten Non-fungible Token auf sich aufmerksam macht. Nicht etwa, um diese dann weiterzuveräußern, sondern um der Szene aufzuzeigen, “wie verrückt die Situation mit dem NFT Hype” sei. Zu diesem Zweck hat er den NFT hinter der digitalen Collage “Everydays: The First 5.000 Days” des Künstlers Beeple so nah am Original wie möglich nachgebaut.

Denn der Wert dieser noch recht jungen digitalen Werke bemisst sich nicht in der Einzigartigkeit des Originals der Kunst selbst, denn dem Original gleichende Kopien können beliebig oft von beliebigen Personen heruntergeladen werden. Ihr Wert bemisst sich in den Non-fungible Token, die die Urheberrechte über das Original auf der Blockchain festhalten.

“Monsieur Personne” hat also nicht das Bild selbst hochgeladen, sondern einen eigenen NFT auf der Ethereum-Blockchain hinterlegt, der dem Original für ungeübte Augen zum Verwechseln ähnelt, denn er verfügt über dieselbe Token-ID (#40913). Das ist möglich, weil er einen anderen Smart Contract nutzt. Auch hat er das sogenannte “Seizure-Feature” ausgenutzt, um Beeple als Urheber des NFT erscheinen zu lassen, wie das Portal Coindesk berichtet.

Zwar hat die NFT-Handelsplattform Rarible die Fälschung mittlerweile gelöscht, “Monsieur Personne” hat dennoch aufzeigen können, wie leicht es ist, täuschend echte Fälschungen von NFT zu erzeugen.

27.04.2021 – 16:55
Paol Hergert
Binance will im Juni eine eigene NFT-Plattform einführen

Wie das Kryptoportal “Blockworks” berichtet, will die weltgrößte Krypto-Handelsplattform Binance im Juni dieses Jahres eine eigene NFT-Plattform einführen. Demnach werde Binance zehn Prozent der über die Plattform erzielten Gewinne aus NFT-Verkäufen im “Premium”-Bereich einbehalten und wolle den Nutzern gleichzeitig im “Standard”-Bereich “niedrige Gebühren und größere Liquidität” bieten: hier geben die Nutzer lediglich ein Prozent der erzielten Erlöse an Binance ab.

26.04.2021 – 14:51
Moritz Draht
US-Rapper Eminem verkauft NFT-Serie

Der US-Rapper Eminem hat am 25. April die NFT-Serie “Shady Con” auf dem Marktplatz Nifty zur Auktion gestellt. Neben Sammelobjekten wie Actionfiguren beinhaltet die Kollektion auch Beats, die von “Slim Shady” persönlich komponiert wurden. Als Motivation führt der meistverkaufte Musiker der 2000er Jahre seine eigene Sammelwut an. “Ich sammle seit meiner Kindheit alles, von Comics über Baseballkarten bis hin zu Spielzeug, sowie jedes Rap-Album auf Kassette, das ich in die Finger bekommen konnte”, erklärt der Künstler. Mit der NFT-Reihe wolle er seinen Fans die Möglichkeit geben, einmalige Sammelgegenstände der Rap-Ikone als Wertanlage zu erwerben. Die Token stoßen bereits auf eine hohe Nachfrage und gehen für mehrere tausend US-Dollar über die digitale Ladentheke.

23.04.2021 – 12:19
Paol Hergert
Ausgewählte Filmstars erhalten anlässlich der Oscars NFT

Das Krypto-Projekt Nomine(eth) wird anlässlich der anstehenden 93. Oscarverleihung (Sonntag, 25. April) Non-fungible Token an eine Auswahl der nominierten Filmstars verschenken. Von den insgesamt 115 Nominierten erhalten demnach 25 jeweils drei NFT, wie das Portal Cointelegraph schreibt. Zu den 25 Personen, die so ihren (unfreiwilligen) Einstand in den Krypto-Space feiern, gehören alle Schauspieler, die für ihre (Neben-)Rollen nominiert sind sowie die Regisseure, die für die beste Regie nominiert sind. Die Gewinner ihrer jeweiligen Kategorie erhalten zusätzlich einen weiteren NFT, der anschließend an die Oscarnacht auf der Plattform Rarible versteigert wird. Ein Anteil der Erlöse werde danach an einen wohltätigen Zweck der Wahl des jeweiligen Preisträgers gespendet, heißt es.

21.04.2021 – 09:32
Paol Hergert
Snoop Dogg NFT wird verkauft

Basecap, Sonnenbrille und Goldkettchen: Snoop Doggs Kollaboration mit Nyan-Cat-Künstler Christopher Torres sieht genau so aus, wie man sie sich vorstellt. Passenderweise wurde das NFT der GIF nun für den Startpreis von 14,2069 ETH (4/20 und 69) auf dem NFT-Handelsplatz Opensea angeboten. Das entspricht einem Fiat-Gegenwert von rund 33.000 US-Dollar. Das höchste Gebot liegt derzeit bei 16,4207 ETH (37.530 USD). In die Riege eines Beeple steigt der US-Rapper damit zwar nicht auf, die Auktion reiht sich dennoch in eine derzeit erfolgreiche Kombination von NFT und Memes ein. Erst vergangenen Monat wurde ein NFT der “Overly Attached Girlfriend” für 200 ETH (411.000 USD) versteigert.

19.04.2021 – 17:31
Paol Hergert
Edward Snowden verkauft NFT

2.244 ETH brachte der Verkauf des ersten NFT vom NSA-Whistleblower Edward Snowden ein. Der versteigerte “Stay Free”, ein vom Digital-Künstler Platon geschaffenes NFT-Kunstwerk basierend auf einem Foto von Snowden. Den Gewinn wolle der ehemalige CIA-Mitarbeiter vollständig an die Freedom of the Press Foundation spenden, dessen Aufsichtsrat er angehört, wie das Krypto-Portal “Coindesk” berichtet. Snowden gilt als strenger Verfechter der Privatsphäre und Pressefreiheit. In der Vergangenheit erklärte er mehrmals seine positive Haltung zu digitalen Währungen. Zuletzt bemängelte Snowden jedoch den Mangel an Transaktionsdaten.

Ihr wollt mehr zum Thema NFT erfahren? Dann sei euch die aktuelle Ausgabe des Kryptokompass ans Herz gelegt, in der wir uns ausführlich mit dem Thema beschäftigen.

Das sind die teuersten NFT aller Zeiten
19.04.2021 – 08:12
Paol Hergert
Paris Hilton, eine neue NFT-Influencerin?

“Ich bin besessen, es ist alles, worüber ich noch nachdenke”, sagt Paris Hilton, Erbin der Hotel-Milliardäre und Influencerin über NFT. Sogar nachts träume sie von Non-fungible Token, berichtete sie jüngst in einem Interview. Das mag zwar für viele eine Überraschung sein, die die 40-Jährige eher aus dem Reality-Trash-Fernsehen und diversen zweifelhaften Auftritten in Film und Fernsehen kennen, an Krypto sei sie jedoch schon lange interessiert – seit einem Abendessen mit einigen der Gründungsmitglieder von Ethereum. Und sie kennt sich aus, überrascht in Interviews jüngst immer wieder mit Fachwissen, statt bloße Floskeln zu wiederholen. Als sie jüngst ihr Twitter-Profilbild mit Laseraugen ausstattete, erntete sie dafür gar ein Lob vom MicroStrategy-CEO Michael Saylor höchstpersönlich.

18.04.2021 – 20:27
Paol Hergert
Mark Cuban investiert in CryptoSlam

Der Multimilliardär und Krypto-Befürworter ist bereits seit einiger Zeit auch im NFT-Space aktiv. Nun berichtet das Kryptoportal “The Block“, dass der Besitzer des NBA-Teams Dallas Mavericks in das NFT-Start-up CryptoSlam investiert habe. Die Investition tätigte der Unternehmer via seiner Risikokapitalgesellschaft Radical Investment. Gegenüber dem Portal sagte CryptoSlam-CEO Randy Wasinger, dass er das Unternehmen bis dato selbst finanziert hätte. Zwar schweigt Cuban bezüglich der Summe seines Investments. Die Geldsorgen, die Wasinger und dessen NFT-Transaktionsdaten-Unternehmen bislang geplagt haben, dürften mit dem Einstieg des Promi-Investors jedoch Geschichte sein.