Durchbruch im Crypto Country: Liechtenstein verabschiedet Blockchain Act

Quelle: Shutterstock

Durchbruch im Crypto Country: Liechtenstein verabschiedet Blockchain Act

Soeben hat das liechtensteinische Parlament den Blockchain Act verabschiedet. Das neue Blockchain-Gesetz soll einen idealen Rahmen für die Blockchain-Industrie bieten und Liechtenstein zum Vorreiter in der Blockchain-Regulierung befördern. Was das Besondere am Blockchain Act ist, was die Verantwortlichen dazu sagen und warum das Gesetz eine wichtige Signalfunktion für ganz Europa einnimmt.

Liechtenstein ist bekannt für seine krypto-freundliche Regulierung und daher beliebt bei vielen Blockchain Start-ups. Nun wurde mit dem sogenannten Blockchain Act eine umfassende Rechtsgrundlage verabschiedet. Diese schafft vor allem im Bereich der Token-Ökonomie bzw. Tokenisierung mehr Rechtsklarheit. So lautet auch die offizielle Bezeichnung des Blockchain-Gesetzes Token- und VT-Dienstleister-Gesetz, kurz TVTG.

Das sagen die Liechtensteiner zum Blockchain Act

Einer derjenigen, die aktiv daran mitgewirkt haben, dass Liechtenstein zum Crypto Country geworden ist, ist Mauro Casellini, CEO der Bitcoin Suisse (Liechtenstein) AG. Gegenüber BTC-ECHO äußert er:

Der positive Entscheid ohne Gegenstimme von der Liechtensteiner Regierung zeigt, welche Wichtigkeit dem „Blockchain Act“ zugesprochen wird. Das TVTG schafft nicht nur Rechtssicherheit für alle Marktteilnehmer, sondern läutet eine neue Ära, die der Token-Ökonomie, ein. Liechtenstein beweist durch seine Vorreiterrolle einmal mehr, dass es der ideale Standort für FinTech- und Blockchain-Unternehmen und somit auch für uns, im Herzen von Europa, ist.

Die rechtliche Erarbeitung des Blockchain Act geht dabei vor allem auf Thomas Nägele und seine Kanzlei zurück. Diese hatte maßgeblich an der Token-Regulierung mitgewirkt. So betont Nägele gegenüber BTC-ECHO:

Liechtenstein bietet mit dem „Blockchain-Gesetz“ / TVTG die Rechtsgrundlage für die Token-Ökonomie und bereits jetzt hat dieses Gesetz weltweit Beachtung gefunden. Es wäre wünschenswert, wenn das Kernkonzept – das „Token Container Model“ – auch in anderen Staaten übernommen wird.

Das Token Container Model (TCM)

Den Rechtsrahmen des sogenannten Token Container Models veranschaulicht dabei folgende Infografik:


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In diesem Token Container Model dient der Token als Container für Rechte aller Art, ganz gleich, ob Aktie, Immobilie oder Lizenzrecht. Damit wird die Token-Übertragung auch mit dem Zivilrecht abgestimmt, sodass eine Token-Transaktion von A nach B vollumfänglich juristisch definiert ist. Dieser ganzheitliche Ansatz ist bislang in Europa einzigartig.

Die Meinung, dass das Gesetz, wenn es nächstes Jahr in Kraft tritt, auch eine Signalfunktion für andere Länder haben kann, teilt auch Prof. Dr. Philipp Sandner vom Blockchain Center der Frankfurt School of Finance:

Bis jetzt sind die Einzelheiten des Liechtenstein Blockchain Act noch nicht bekannt und die Implikationen zumeist noch nicht verstanden. Aber wenn das Gesetz im Januar 2020 in Kraft tritt und zunehmend die Chancen verstanden werden, könne Liechtenstein zum wahren Enabler der Token-Ökonomie werden. Quasi jedes Recht und jeder Vermögensgegenstand kann ab Januar tokenisiert werden – ohne mehr oder weniger aufwändige rechtliche „Work Arounds“ wie in übrigen Ländern.

Druck auf Deutschland und andere EU-Länder wächst

Auch wenn Liechtenstein nur ein sehr kleines Land ist, kann seine Gesetzgebung großen Einfluss auf die weitere Blockchain-Regulierung in der EU haben. Es befinden sich nicht nur einige Krypto-Start-ups wie beispielsweise Aeternity oder der Krypto-Investmentfonds INVAO in Liechtenstein. Auch ist die Gesetzgebung als Mitglied des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) von hoher Kompatibilität. So können im Gegensatz zur Schweiz, die nicht Mitglied im EWR ist, deutlich besser Lizenzen und Blockchain-Dienstleistungsangebote nach Deutschland & Co. übertragen bzw. passportet werden.

Gerade Deutschland sollte den Blockchain Act als Anlass nehmen, seine erst kürzlich verabschiedete Blockchain-Strategie entschlossen weiterzuverfolgen. Zwar kann Deutschland nicht mit der Schnelligkeit von Liechtenstein mithalten. Aber dafür mit größerem Einfluss in Europa die Standardisierung und Etablierung der Tokenisierung vorantreiben.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

China Construction Bank setzt auf Blockchain
China Construction Bank setzt auf Blockchain
Regierungen

Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.

Bitcoin-Börse Coinbase erhält E-Money-Lizenz in Irland
Bitcoin-Börse Coinbase erhält E-Money-Lizenz in Irland
Regulierung

Die Krypto-Börse Coinbase hat von der irischen Zentralbank offiziell eine E-Money-Lizenz erhalten. Dadurch ebnen sich für die Plattform neue Wege auf dem europäischen Finanzmarkt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Blockchain

Die Industrie- und Handelskammer von Dubai DCCI konnte die Bankengruppe Emirates NBD als Partner für die Initiative „Digital Silk Road“ gewinnen. Wie das saudi-arabische Nachrichtenportal Saudi Gazette (SG) berichtet, haben DCCI und NBD vor Kurzem eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht das Projekt „Digital Silk Road“, eine für 2020 angekündigte Handelsplattform auf Blockchainbasis.

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs kann den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage nicht überschreiten. Trotz dieser anscheinend starken Resistance dominieren Long-Positionen. Jenseits vom Kursgeschehen soll über Bitcoins langfristigen Wert mithilfe von Amaras Gesetz nachgedacht werden.

Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple

Ripple hat am 14. Oktober in einer offiziellen Mitteilung bekanntgegeben, dass das Unternehmen in Lateinamerikas größte Bitcoin-Börse Bitso investiert. Die Handelsplattform stellt für viele wirtschaftsschwache Länder der Region eine Alternative zu traditionellen Bankinstituten dar.

Angesagt

Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Unternehmen

Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
Sicherheit

Kryptowährungen erfreuen sich in Kreisen der organisierten Kriminalität nach wie vor großem Zuspruch. Dies unterstreicht der jüngste Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol. Laut den Experten würden dabei Privacy Coins wie Monero (XMR) immer beliebter. Nun gelte es, das zuständige Personal auf den anhaltenden Trend vorzubereiten und Ermittler zu schulen.

Autobauer testen Blockchain-Identität für PKWs
Blockchain

Die Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) schreitet bei ihrer Zusammenarbeit mit großen Autobauern voran. Die Kooperation, der Unternehmen wie BMW, Ford und General Motors angehören, entwickelt blockchainbasierte Identitätssysteme für PKW. Zu diesem Zweck arbeiten die Beteiligten an einem Proof of Concept (PoC) für die „blockchain-based Vehicle Identity“ (VID), die in den USA erprobt werden sollen. Die Entwickler streben dabei nichts Geringeres als „eine neue Mobilitätsökonomie mit Blockchain“ an.

China Construction Bank setzt auf Blockchain
Regierungen

Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.