Kritik aus dem Kongress SEC erstickt Krypto-Unternehmen in Papierkram

SEC-Chef Gensler soll mit Informationsanfragen Krypto-Unternehmen überfordern. Das vermelden einige Kongressabgeordnete in einem Brief an die Börsenaufsicht.

Marlen Kremer
Teilen
Gary Gensler

Beitragsbild: Picture Alliance

| SEC-Chef Gary Gensler leitete allein in diesem Jahr mindestens 50 Maßnahmen gegen Krypto-Firmen ein
  • In einem Tweet erklärte der US-Politiker und republikanische Kongressabgeordnete Tom Emmer, dass er einige Hinweise zu der “überfordenden” Vorgehensweise der SEC erhalte habe.
  • “Mein Büro hat zahlreiche Hinweise von Krypto- und Blockchain-Unternehmen erhalten, dass die “Anfragen” des SEC-Vorsitzenden Gary Gensler an die Krypto-Community übermäßig belastend sind, sich nicht besonders … freiwillig anfühlen … und die Innovation abwürgen”, schrieb Emmer in einem Tweet. “Wir werden dafür sorgen, dass unsere Regulierungsbehörden amerikanische Innovationen und Chancen nicht zunichtemachen”, so Emmer weiterhin.
  • In einem Brief an SEC-Chef Gensler gaben Emmer und sieben weitere Kongressabgeordnete sowohl der Republikaner, als auch der Demokraten, ihre Besorgnis kund. Darin fordern die Absender, dass die SEC Krypto-Unternehmen nicht zu sehr “mit unnötigen oder duplizierenden Informationsanfragen” überfordern solle. Dazu beziehen sie sich auf den sogenannten “Paperwork Reduction Act” (PRA).
  • Die US-Börsenaufsicht greift in letzter Zeit hart durch, wenn es um Verstöße von Krypto-Unternehmen geht. So musste BlockFi jüngst die bisher höchste Strafe im Krypto-Space erdulden.
  • Der Ausgang des Verfahrens der SEC gegen Ripple (XRP) ist indes weiter ungewiss, wenngleich das Krypto-FinTech kleine Erfolge feiern kann.
Du willst Near Protocol (NEAR) kaufen oder verkaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und wo du einfach und seriös echte Near Protocol (NEAR) kaufen kannst.
Near Protocol kaufen