BlockFi 100-Millionen-Dollar-Strafe bestätigt – sind die Einlagen gefährdet?

Mit 100 Millionen US-Dollar bekommt das Krypto-Lending-Unternehmen BlockFi die bisher höchste Strafe im Krypto-Sektor aufgebrummt. Was bedeutet das für eure Einlagen?

David Scheider
Teilen
SEC

Beitragsbild: picture alliance / Consolidated News Photos | Bill Clark - Pool via CNP

| Gary Gensler, Vorsitzender der Securities and Exchange Commission (SEC).
  • Gestern noch Gerücht, heute bestätigt. Das Bitcoin-Lending-Unternehmen BlockFi muss 100 Millionen US-Dollar Strafe zahlen. Eine Hälfte geht an die SEC, die andere an die 32 US-Bundesstaaten, in denen BlockFi aktiv war.
  • Damit bekommt BlockFi die bisher höchste Strafe im Krypto-Sektor aufgebrummt.
  • Als Grund für die Strafe wird der unrechtmäßige Vertrieb von Securities im Sinne des Securities Act von 1933 angegeben. Konkret geht es um die BlockFi Interest Accounts, bei denen Nutzer:innen Zinsen auf Krypto-Einlagen verdienen konnten.
  • “Dies ist der erste Fall seiner Art in Bezug auf Krypto-Lending-Plattformen”, sagt SEC-Chef Gary Gensler. “Die heutige Einigung macht deutlich, dass Kryptomärkte die bewährten Wertpapiergesetze einhalten müssen.”
  • BlockFi hat nun 60 Tage Zeit, seine Dienstleistung regulierungskonform zu gestalten. Wie einer Pressemitteilung von BlockFi zu entnehmen ist, beabsichtigt das Unternehmen, dies auch zu tun.
  • Auch die BlockFi Interest Accounts sollen Unternehmensangaben zufolge wie gehabt weiterlaufen; Einlagen sollen demnach nicht gefährdet sein.
Du willst Bonk (BONK) kaufen oder verkaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und wo du einfach und seriös echte Bonk (BONK) kaufen kannst.
Bonk kaufen