Europa-Expansion Kraken erhält weitere EU-Lizenzen

Spanien und Irland gewähren Kraken weitere Geschäftslizenzen. Damit darf die US-Bitcoin-Börse ihren Geschäftsumfang in der Europäischen Union erweitern.

David Scheider
Teilen

Beitragsbild: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Matt Slocum

| Kraken konzentriert sich aufs Europa-Geschäft
  • Kraken konnte sich zwei EU-Lizenzen sichern. In Irland ist die Krypto-Exchange nun eine E-Money Institution (EMI) und die Central Bank of Spain gewährt eine Lizenz als Virtual Asset Service Provider (VASP).
  • Mit den Lizenzen darf das US-Unternehmen seine Handelsbeziehungen zu EU-Banken erweitern sowie neue Dienste anbieten.
  • Außerdem darf Kraken jetzt auch Verwahrdienste für spanische Kund:innen anbieten.
  • “Diese Lizenzen sind ein Beweis für unser kontinuierliches Engagement für die europäische Expansion”, heißt es in einem Blogpost.
  • Die Schritte zeigen, wie wichtig der europäische Markt für US-Kryptounternehmen geworden ist. Die hiesige Regulierung sei Krypto-freundlich, so das Unternehmen.
  • “Wir sehen ein solides Fundament für Krypto in Europa, das über eine zukunftsweisende Regulierung verfügt”, sagt Curtis Ting, Vice President of Global Operations bei Kraken.
  • Zuletzt hatte die Exchange immer wieder mit regulatorischen Schwierigkeiten in den USA zu kämpfen. So musste Kraken im Frühjahr dieses Jahres seinen Staking-Dienst einstellen.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich