Rechtsstreit mit Craig Wright  Konten vom angeblichen Bitcoin-Erfinder eingefroren

Craig Wright behauptet, Bitcoin erfunden zu haben, und verklagt jeden, der etwas anderes sagt. Podcaster Peter McCormack ging dagegen erfolgreich vor.

Moritz Draht
Teilen

Beitragsbild: picture alliance

| Das Blatt wendet sich: Normalerweise spielt Wright Kläger – und nicht Angeklagter
  • Craig Wright behauptete jahrelang, die Person hinter Satoshi Nakamato zu sein – den Beweis lieferte er nie.
  • Im März dieses Jahres urteilte schließlich ein britisches Gericht: Craig Wright ist nicht der Bitcoin-Erfinder.
  • Für den Ausgang weiterer Rechtsstreitigkeiten hat das Folgen. So reichte Wright etwa eine Verleumdungsklage gegen den britischen Podcaster Peter McCormack ein, weil der ihn öffentlich als Betrüger bezeichnete.
  • Offenbar zu Recht: ein Gericht sprach McCormack nun die Kosten des Verfahrens in Höhe von 1,5 Millionen Pfund zu.
  • Es gibt nur ein Problem: der derzeitige Aufenthaltsort von Wright sei laut Gericht unbekannt, es bestehe “ein reales Risiko des Verschwindens”.
  • Der High Court des Vereinigten Königreichs erließ daraufhin eine sogenannte World Freezing Order. Das Vermögen von Craig Wright ist somit defacto eingefroren.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich