(Günstiger)Bezahlen mit Bitcoin: BitPay führt SegWit ein

Schlagzeile
Redaktion

von Redaktion

Am · Lesezeit: 1 Minute

Teilen
Laptop mit Bitpay-Logo auf dem Bildschirm und Miniatur-Einkaufswagen samt Bitcoin-Münue

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC56,213.00 $ -1.01%

Der Krypto-Zahlungsdienstleister BitPay trennt sich von seiner SegWit-Aversion und führt die Technologie für seine Wallets ein.

Segwit wurde im Jahr 2017 als Bitcoin-Verbesserungsvorschlag Nr. 141 vorgestellt. Es beschreibt eine neue Datenstruktur für Bitcoin-Überweisungen. Es ermöglicht, mehr Transaktionen in einen Block unterzubringen, ohne dabei Hand an der Blockgröße anlegen zu müssen. Für Nutzer bedeutet das unter anderem niedrigere Transaktionsgebühren.


Bitpay hat sich lange gegen Segwit gesträubt, nun soll es zum neuen Standard werden:

Die Unterstützung für SegWit ist derzeit eine optionale Funktion für Bitcoin Wallets in der BitPay App. Benutzer müssen eine neue BitcoinWallet erstellen, um Segwit nutzen zu können. […] Später in diesem Jahr, als Teil eines stufenweisen Einführungsplans, wird die Unterstützung für SegWit ein Standard für alle Bitcoin-Wallet sein. Darüber hinaus wird SegWit später in diesem Jahr für Rechnungszahlungen implementiert werden,

erklärt der Zahlungsdienstleister in seinem Blog. Für Nutzer soll das bis zu 30 Prozent weniger Netzwerkgebühren bedeuten.

Deutsche gucken indessen in die Röhre. Angesichts der Meldung, dass in Deutschland ab 2020 neue Regeln für Kryptoverwahrer greifen, hat Bitpay letztes Jahr den Rückzug aus Deutschland angetreten.

Einen Deep Dive zum Thema Segwit, Segwit2x und UASF findet ihr hier.

Wie kaufe ich Bitcoin? Ratgeber und Anbietervergleich 2021

Wir erklären dir schnell und einfach wie du Bitcoin sicher und günstig kaufen kannst und worauf du dabei achten solltest!

Zum Ratgeber >>


Teilen
Newsletter
Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Weitere Schlagzeilen

Data is moneyNokia: Datenmonetarisierung über die Blockchain geht an den Start

56 Minuten

Nokia hat den Start seines Data Marketplace bekannt gegeben, um sicheren Datenaustausch und auch die Monetarisierung von Daten für Unternehmen zu ermöglichen.

kryptokompass
Social Token - das nächste große Ding?

Investment Trend: Social Token

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen sind vielerorts auf dem Vormarsch. Daraus hat auch der Telekommunikationskonzern Nokia Konsequenzen gezogen. Wie das Unternehmen mit Hauptsitz in Finnland am Mittwoch per Pressemitteilung bekannt gab, geht demnächst die SaaS-Plattform “Nokia Data Marketplace” an den Start. Die Blockchain-basierte Plattform soll Unternehmen und Kommunikationsdienstleister bei der Nutzung von Daten für die strategische Entscheidungsfindung unterstützen. Zu diesem Zweck stellt sie einen Echtzeit-Zugriff auf umfangreiche, vertrauenswürdige Datensätze zur Verfügung.

Die Nokia Blockchain-Allzweckwaffe

Diese sind ganz unterschiedlicher Natur und umfassen Erhebungen von und Zugriffe auf Umweltdaten, Lieferketten oder Elektrofahrzeugen. Der Einsatzbereich erstreckt sich von Logistik über Energieversorgung bis zu Smart Cities und dem Gesundheitswesen.

Der neue Dienst ermöglicht es Unternehmen und Kommunikationsdienstleistern auch, selbst zum Anbieter von Datenmarktplätzen zu werden, indem sie den Datenaustausch zwischen Kunden oder Teilnehmern des Business-Ökosystems monetarisieren

, so die Mitteilung von Nokia. Derartige Konzepte zur Datenmonetarisierung gibt es bereits. Die 2017 gegründete Open Source-Plattform Streamr verfolgt einen ähnlichen Ansatz. Allerdings ist diese Plattform von der Community betrieben. Ferner hat sie sich zum Ziel gesetzt, den Menschen die Kontrolle über die von ihnen produzierten Daten zurückzugeben.

HöhenrauschKraken eröffnet Cardano-Staking: ADA erreicht Allzeithoch

18 Stunden

Cardano druckt ein neues Allzeithoch, nachdem Kraken das Staking von ADA eingeführt hat. Unterdessen rücken Smart Contracts immer näher.

Die US-amerikanische Bitcoin-Börse Kraken ermöglicht seit kurzem das Staking für ADA, das Herzstück des Cardano-Netzwerks. Kunden der Krypto-Exchange haben seit dem Abend des 4. Mai die Möglichkeit, mit ihren ADA bei Kraken ein passives Einkommen zu verdienen. Cardano ist die siebte Kryptowährung, für die Kraken einen Staking Pool eingerichtet hat. Mit einer erwarteten jährlichen Rendite von vier bis sechs Prozent bewegt sich Cardano hier im Mittelfeld:

Staking auf Kraken: Netzwerke und Rewards (Screenshot)

Die Auszahlung der Staking Rewards erfolgt im Wochentakt. Kraken-Kunden haben dabei die Möglichkeit, ihren Anteil an der Block-Belohnung direkt zu staken.

ADA-Kurs Höhenrausch

Der ADA-Kurs hat am 6. Mai eine neue Bestmarke erreicht. Die ADA-Bullen haben den Kurs zwischenzeitlich bis auf 1,69 USD getrieben. Zu Redaktionsschluss handelt ADA bei 1,64 USD. Im Monatsvergleich konnte der ADA-Kurs um 33 Prozent zulegen. Das ist insofern bemerkenswert als ADA erst im April einen Kursrekord aufgestellt hat.

ADA-Kurs in der Wochenansicht. Quelle: BTC-ECHO

Die bullishe Entwicklung, die Cardano in den letzten Monaten gezeigt hat, wird von Fortschritten bei der Einführung von Smart Contracts untermauert. Denn obwohl sich das Projekt gerne als Ethereum-Killer präsentiert, fehlt ihm diese Schlüsselkomponente bislang noch.

Cardano: When Smart Contracts?

Das wird sich jedoch voraussichtlich bald ändern. Denn mit Alonzo steht bereits das nächste wichtige Netzwerkupgrade in den Start-Löchern. Seit Ende April wird Alonzo noch in einem Testnetzwerk von ausgewählten Cardano-Partnern auf Herz und Nieren überprüft. Im nächsten Schritt wird das Testnet einer breiteren (Entwickler-)Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Bis zur Hard Fork, die Alonzo samt der Smart-Contract-Plattform Plutus in das Cardano-Mainnet integriert, wird es jedoch noch einige Monate dauern. Wenn es nach Cardano-Erschaffer Charles Hoskinson geht, könnte es bereits Ende Juli oder Anfang August so weit sein.

Auktion mit AdoptionSotheby’s wird Kryptowährungen bei Banksy-Auktion akzeptieren

2 Tagen

Bei der Banksy-Auktion kommende Woche wird das Auktionshaus Sotheby’s Bitcoin und Ethereum als Zahlungsmittel akzeptieren. Dafür setzt man auf die Zusammenarbeit mit der Kryptobörse Coinbase.

Nächste Woche steht der Kunstszene erneut eine spektakuläre Auktion ins Haus. Beim Londoner Auktionator Sotheby’s kommt dort das Werk “Love is in the Air”  des weltberühmten Graffiti-Künstlers Banksy unter den Hammer. Experten schätzen den Preis bei 3 bis 5 Millionen US-Dollar. Obwohl es sich um ein physisches Werk, also nicht um NFT-Kunst handelt, wird Sotheby’s laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Reuters Bitcoin und Ethereum als Zahlungsmittel akzeptieren. Dies ist ein absolutes Novum für ein echtes Gemälde.

Kooperation von Sotheby’s mit Coinbase

Um dies zu ermöglichen, arbeitet Sotheby’s mit der Kryptobörse Coinbase zusammen. Diese teilte in ihrem Blog mit, etwaige Kursschwankungen während der Auktion in Schach zu halten. Es soll indes nicht die letzte Kooperation zwischen Coinbase und dem Auktionshaus sein.

Die Nutzung der vertrauenswürdigen Börse Coinbase ist eine natürliche Entwicklung und steht im Einklang mit unserem Bestreben, das Kauferlebnis unserer Kunden zu verbessern und neue Wege zu entwickeln, um unseren Kundenstamm zu erweitern

, sagte Stefan Pepe, Chief Technology Officer von Sotheby’s. Nach der ersten NFT-Auktion von Sotheby’s im April erscheint der Schritt, für die Zahlung auch Kryptowährungen entgegenzunehmen, nur konsequent. 

Große Zukunft?Micro Futures: Börse CME in Chicago erleichtert den Bitcoin-Einstieg

2 Tagen

Weniger wohlhabende Interessenten können nun auch Bitccoin-Terminkontrakte erwerben. Die CME Group ermöglicht dies mit ihren Bitcoin Micro Futures.

Der erste Bitcoin ETF harrt in den USA weiter seiner Zulassung. Dennoch erfreuen sich digitale Vermögenswerte auch an den Börsen in den Vereinigten Staaten einer immer breiteren Akzeptanz. Das jüngste Beispiel stammt von der Chicago Mercantile Exchange (CME). Diese hat offiziell ihr neuestes Bitcoin (BTC)-Derivatprodukt auf den Markt gebracht. Es handelt sich dabei um Micro Futures für Bitcoin, von denen jeder genau ein Zehntel eines einzelnen Bitcoins wert ist. 

Dieses neue Produkt ist eine effiziente, kostengünstige Möglichkeit für eine breite Palette von Marktteilnehmern. Diese reicht von Institutionen bis hin zu anspruchsvollen, aktiven Händlern. Die Micro Futures bieten ihnen die Möglichkeit, ihr Bitcoin-Engagement zu verfeinern und ihre Handelsstrategien zu verbessern

, so Tim McCourt, Global Head bei der CME Group.

Micro Futures bieten Sicherheit durch Regulation

Diesen Schritt hatte die CME Group bereits Ende März angekündigt. Laut J.B. Mackenzie, Geschäftsführer von TD Ameritrade Futures and Forex, schlagen Micro Bitcoin Futures zwei Fliegen mit einer Klappe. Erstens fielen durch sie die hohen Einstiegskosten weg. Überdies bieten sie den Anlegern die Sicherheiten eines regulierten Umfeldes. Die CME war es übrigens auch, die im Dezember 2017 die ersten Bitcoin Futures überhaupt eingeführt hat.