Bitcoin, Krypto-Verwahrung – Das muss man zum neuen Bitcoin-Gesetz wissen
Bitcoin, Krypto-Verwahrung – Das muss man zum neuen Bitcoin-Gesetz wissen

Quelle: Shutterstock

Krypto-Regulierung Krypto-Verwahrung – Das muss man zum neuen Bitcoin-Gesetz wissen

Seit dem 1. Januar ist das Krypto-Verwahrgeschäft als neue Finanzdienstleistung im Kreditwesengesetz aufgenommen. Anbieter digitaler Assets, die am deutschen Markt tätig sind, müssen ab sofort eine entsprechende Lizenz bei der BaFin beantragen, um Bitcoin & Co. verwahren zu dürfen.

Neues Jahr, neues Glück. Bislang schwebte die Verwahrung digitaler Assets in einem regulatorisch unsicheren Raum. Am 1. Januar 2020 trat daher die neue Gesetzgebung der Bundesregierung zur Krypto-Verwahrung in Kraft und schafft Rechtssicherheit für Finanzdienstleister. Banken können ab sofort bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eine Lizenz beantragen, um Krypto-Werte wie Bitcoin & Co. in ihr Portfolio aufzunehmen.

Verwahrung von Bitcoin & Co. leicht gemacht

Im November hat der Bundesrat der Beschlussempfehlung des Finanzausschusses stattgegeben, das eine Streichung des Trennungsgebots vorsieht. Die Verwahrung von Bitcoin & Co. und elektronischen Wertpapieren, sogenannten Security Token, kann somit aus der gleichen rechtlichen Einheit heraus angeboten werden. In der offiziellen Mitteilung der BaFin heißt es:

Durch das Gesetz zur Umsetzung der Änderungsrichtlinie zur vierten EU-Geldwäscherichtlinie wurde das Krypto-Verwahrgeschäft als neue Finanzdienstleistung in das KWG (Kreditwesengesetz) aufgenommen. Unternehmen, die diese Dienstleistungen erbringen wollen, benötigen mit dem Inkrafttreten des Gesetzes am 01.01.2020 eine Erlaubnis der BaFin.

Das neue Geldwäschegesetz schafft somit einen rechtssicheren Rahmen für die Verwahrung von digitalen Assets wie beispielsweise Bitcoin oder Ethereum und digitalen Wertpapieren. Für das Krypto-Verwahrgeschäft gelten durch Inkrafttreten der neuen Rechtsprechung künftig dieselben hohen regulatorischen Standards, wie sie an den traditionellen Kapitalmärkten bereits seit Jahrzehnten herrschen.

Beantragung einer Lizenz


Bitcoin, Krypto-Verwahrung – Das muss man zum neuen Bitcoin-Gesetz wissen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Um in das Krypto-Verwahrgeschäft einzusteigen, bedarf es zuvor einer Genehmigung durch die BaFin. Unternehmen können bis zum 31. März dieses Jahres der BaFin schriftlich mitteilen, eine entsprechende Lizenz für die Krypto-Verwahrung beantragen zu wollen. Wichtig dabei: Die Bank bzw. das Unternehmen muss den deutschen Markt bereits 2019 mit dem Krypto-Verwahrgeschäft adressiert haben. Anschließend erhalten sie eine vorläufige Erlaubnis. Bis zum 30. November muss dann ein vollständiger Antrag eingereicht werden.

Neue Goldgräberstimmung?

Obwohl das neue Gesetz Klarheit zum Umgang mit digitalen Assets schafft, herrscht unter deutschen Geldinstituten noch Skepsis. Gegenüber BTC-ECHO teilte etwa die Commerzbank mit, dass man den Bitcoin-Markt zwar mit Spannung verfolge, bisher jedoch kein konkretes Interesse bestehe, auf den Krypto-Zug aufzuspringen. Eine ähnliche Stellungnahme ertönte auch vonseiten der DZ Bank. Die Tokenisierung von Zahlungsmitteln und Assets wird aktuell noch größenteils in der Beobachterrolle wahrgenommen.

Insgesamt geht von der neuen Gesetzgebung aber ein positives Signal aus. Schließlich entsteht nun ein regulatorischer Rahmen für die Verwahrung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen. Es ist daher nur eine Frage der Zeit, bis sich auch die deutschen Großbanken der Token-Ökonomie öffnen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Krypto-Verwahrung – Das muss man zum neuen Bitcoin-Gesetz wissen
Das Stuttgarter „Fort Knox für Bitcoin“ öffnet sich für Großkunden
Regulierung

Die blockcknox GmbH, eine Unternehmenstochter der Börse Stuttgart, verwahrt bereits seit Beginn letzten Jahres Bitcoin & Co. für Privatanleger. Nun will blocknox seine Dienstleistungen auch einem institutionellen Klientel anbieten – auch dank der regulatorischen Klarheit, die für Kryptoverwahrer in Deutschland seit dem 1. Januar dieses Jahres herrscht.

Bitcoin, Krypto-Verwahrung – Das muss man zum neuen Bitcoin-Gesetz wissen
Trump will Krypto-Schurken durch Geheimdienst beschatten lassen
Regulierung

Trump will den Geheimdienst zu alten Wurzeln bringen, wohingegen Down Under den Kurs auf Blockchain setzt und Japan sich in das CBDC-Rennen einklinkt. Außerdem möchte die FINMA die Gesichter hinter Krypto-Transaktionen entblößen, während sich Vermont in grünen Wolken hüllt. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Krypto-Verwahrung – Das muss man zum neuen Bitcoin-Gesetz wissen
Bitcoin-Kurs: Diese Marke wird nun wichtig
Märkte

Der Bitcoin-Kurs notiert über der 10.000 US-Dollar-Marke. Beim Ethereum-Kurs (ETH) sieht es derzeit bullish aus, Ripple-Kurs (XRP) sucht Unterstützung. Der IOTA-Kurs muss sich unterdessen beweisen. Die Krypto-Marktübersicht.

Bitcoin, Krypto-Verwahrung – Das muss man zum neuen Bitcoin-Gesetz wissen
UEFA kickt eine Million EM-Tickets auf die Blockchain
Unternehmen

Die UEFA hat den blockchainbasierten Verkauf von Tickets zur kommenden Europameisterschaft 2020 angepfiffen. Das mobile Bezahlsystem soll den Verkauf von über einer Million Tickets abwickeln und Schwarzhändlern künftig das Wasser abgraben.

Bitcoin, Krypto-Verwahrung – Das muss man zum neuen Bitcoin-Gesetz wissen
Aus dem Erdinneren zum Anlageinstrument
Unternehmen

Der russische Konzern Nornickel, eines der größten Metallförder-Unternehmen weltweit, hat die Genehmigung für die Einführung einer Tokenisierungsplattform von der russischen Zentralbank erhalten. Auf der Plattform sollen künftig sämtliche Bodenschätze als digitale Vermögenswerte abgebildet werden.

Bitcoin, Krypto-Verwahrung – Das muss man zum neuen Bitcoin-Gesetz wissen
Bitcoin & Co.: Die Zeichen stehen auf Sturm
Kolumne

Das Bitcoin-Ökosystem ist in Aufruhr. Die Kurse am Krypto-Markt überschlagen sich, IOTA kämpft mit Sicherheitsproblemen und Kryptowährungen bahnen sich ihren Weg in die Mitte der Gesellschaft. Die Lage am Mittwoch. 

Angesagt

Zweiter Exploit bei DeFi-Plattform bZx
Kommentar

Die erst vor wenigen Tagen angegriffene DeFi-Plattform wurde Opfer eines zweiten Angriffs. Wieder sind knapp 3.000 ETH entwendet worden. Was bedeutet das für DeFi?

Bären nehmen Bitcoin-Kurs ins Visier, Ethereum und Ripple konsolidieren
Invest

Die Bären drohen beim Bitcoin-Kurs wieder den Ton anzugeben, während der Ether-Kurs nach einer absehbaren Konsolidierung wieder Zeichen der Erholung zeigt. Unterdessen kämpft der XRP-Kurs. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

Reale Ökonomie in virtuellen Welten
Altcoins

Darauf hat die Gaming-Welt gewartet: Enjin hat den Start der Entwicklungplattform für Spiele auf Ethereum bekannt gegeben. Entwickler können somit eigene Krypto-Assets generieren und in ihre virtuellen Welten integrieren.

Das Stuttgarter „Fort Knox für Bitcoin“ öffnet sich für Großkunden
Regulierung

Die blockcknox GmbH, eine Unternehmenstochter der Börse Stuttgart, verwahrt bereits seit Beginn letzten Jahres Bitcoin & Co. für Privatanleger. Nun will blocknox seine Dienstleistungen auch einem institutionellen Klientel anbieten – auch dank der regulatorischen Klarheit, die für Kryptoverwahrer in Deutschland seit dem 1. Januar dieses Jahres herrscht.

Bitcoin, Krypto-Verwahrung – Das muss man zum neuen Bitcoin-Gesetz wissen

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Bitcoin, Krypto-Verwahrung – Das muss man zum neuen Bitcoin-Gesetz wissen