Bewertung zum 11. November 2022 FTX plant Auszahlung mit Millionenverlust

Noch immer bangen FTX-Kunden um ihr Krypto-Vermögen. Ein neuer Insolvenzplan könnte die Auszahlung beeinflussen – mit einem Millionenverlust.

Dominic Döllel
Teilen
FTX

Beitragsbild: Shutterstock

| Im November 2022 ging FTX pleite
  • Am 16. Dezember reichten FTX-Verwalter einen geänderten Reorganisationsplan ein, der potenziell zu Millionenverlusten für die Gläubiger der Krypto-Börse führen könnte.
  • Der Plan sieht vor, die Forderungen der Gläubiger am 11. November 2022 zu Krypto-Kursen – die deutlich niedriger waren als heute – zu bewerten.
  • Beispielsweise notierte Bitcoin vor mehr als einem Jahr bei knapp 18.000 US-Dollar. Mittlerweile hat sich der Kurs der Krypto-Leitwährung aber mehr als verdoppelt und steht derzeit bei 41.167 US-Dollar.
  • Ethereum notiert zum Zeitpunkt des Schreibens bei 2.174 US-Dollar, ebenfalls deutlich höher als noch bei 1.284 US-Dollar am 11. November 2022.
  • Der FTX-Gläubiger Sunil Kavuri bemerkte, dass der neue Reorganisationsplan die Nutzungsbedingungen von FTX ignoriert. “Digitale Vermögenswerte sind Eigentum der Benutzer und nicht FTX Trading”, heißt es dort.
  • Noch ist die Entscheidung der FTX-Verwalter nicht endgültig. Bestimmte Gläubigergruppen erhalten die Möglichkeit, über den Plan abzustimmen, bevor dieser finalisiert wird.
  • In Zukunft geplant: die Wiedereröffnung von der Krypto-Börse. Von den 75 Bewerbern, die eine Übernahme von FTX anstreben, sind noch drei übrig. Das ist über die Kandidaten bekannt.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich